• Platzverweis: Real Madrids Toni Kroos schreibt im Heimspiel gegen Girona unfreiwillig Geschichte.
  • Noch dazu gewinnen die Königlichen nicht.
  • In letzter Minute wird ihnen ein Tor aberkannt.

Mehr News zum Thema Fussball

Ex-Nationalspieler Toni Kroos hat den ersten Platzverweis in seiner mehr als 15-jährigen Profikarriere kassiert. Der 32-Jährige von Real Madrid flog beim 1:1 (0:0) gegen Underdog FC Girona mit Gelb-Rot in der Nachspielzeit vom Platz (90.+2).

Schiedsrichter Mario Melero Lopez zeigt Toni Kroos von Real Madrid die Gelb-Rote Karte.
Mit Galgenhumor nimmt Toni Kroos von Real Madrid am 30. Oktober 2022 die Gelb-Rote Karte des Schiedsrichters Mario Melero Lopez im Heimspiel gegen den FC Girona hin. Nie zuvor war Kroos in seiner Laufbahn als Profi des Feldes verwiesen worden.

Toni Kroos bestritt mehr als 600 Spiele als Profi ohne Platzverweis

In mehr als 600 Spielen auf Vereinsebene als Profi war ihm das noch nicht passiert. Wenn Kroos bislang gesperrt war, lag das an Gelben Karten.

Real Madrid hat die Tabellenführung in der Primera División trotzdem verteidigt. Vinicius Júnior (70. Minute) hatte die schwachen Madrilenen in Führung gebracht. Der elfte Sieg im zwölften Ligaspiel der Saison blieb trotzdem aus. Cristhian Stuani (80.) gelang mit einem strittigen Handelfmeter der Ausgleich für die Gäste. Ein Treffer von Reals Rodrygo (90.) wurde später aberkannt.

Real Madrid liegt um einen Punkt vor dem FC Barcelona

Real liegt damit nur noch einen Punkt vor dem FC Barcelona. Barça hatte tags zuvor durch Robert Lewandowskis 13. Tor in seinem zwölften Einsatz in der Liga in der dritten Minute der Nachspielzeit mit 1:0 beim FC Valencia gewonnen. (dpa/sid/hau)

Toni Kroos, Real Madrid, La Liga, Primera Division

Supercup: Real-Star Toni Kroos vermisst Wertschätzung seiner Person in Deutschland

Mit einem seiner erfolgreichsten Fussballer wird Deutschland offenbar nicht mehr warm: Toni Kroos steht mit Real Madrid im Supercup gegen Eintracht Frankfurt vor dem Gewinn seines 29. Vereinstitels. Trotzdem vermisst der Weltmeister von 2014 nach wie vor in seiner Heimat die ihm seiner Meinung nach gebührende Wertschätzung.
Teaserbild: © IMAGO/MB Media Solutions/Jose Luis Contreras