Die Schweizer hat in der WM-Qualifikation Europameister Portugal entzaubert. Nati-Trainer Vladimir Petkovic hat nach dem Auftaktsieg allerdings vor allzu grosser Euphorie gewarnt.

"Wichtig ist vor allem, dass wir den neuen Zyklus besser begonnen haben als vor zwei Jahren. Aber wir haben erst eines von zehn schwierigen Spielen gewonnen", sagte Vladimir Petkovic am Dienstag nach dem 2:0-Sieg gegen Portugal in Basel. Die mit sieben Bundesliga-Spielern aufgelaufenen Schweizer kamen durch den Schalker Neuzugang Breel Embolo (23. Minute) und den Leverkusener Admir Mehmedi (30.) zu ihren Toren.

"Haben den grossen Favoriten besiegt"

"Wir haben in ganz Europa Schlagzeilen gemacht, weil wir einen grossen Favoriten besiegt haben", sagte Petkovic nach dem ersten Erfolg in der Qualifikationsgruppe B für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland. 72 Tage nach dem EM-Achtelfinal-Aus gegen Polen sprach der Schweizer Auswahltrainer von einem "grossen Schritt nach vorne".

Die Portugiesen mussten im Basler St.-Jakob-Park ohne den verletzten Cristiano Ronaldo und Bayern-Neuzugang Renato Sanches auskommen und kassierten ihre erste Pflichtspielniederlage unter Trainer Fernando Santos. In den anderen Spielen der Gruppe B kam Ungarn mit dem deutschen Trainer-Duo Bernd Storck und Andreas Möller auf den Färöer nicht über ein 0:0 hinaus. Lettland gewann in Andorra 1:0.