• Das spanische Supertalent Gavi fiel beim Spiel gegen Deutschland vielen Fans mit seinen offenen Schnürsenkeln auf.
  • Der Grund für den besonderen Tick liegt in seiner Kindheit.

Mehr News zur Fussball-WM

Der Spanier Gavi ist in vielerlei Hinsicht ein aussergewöhnlicher Fussballer. Bei der WM in Katar zieht er die Fäden in Spaniens Spiel und wurde durch seinen Treffer gegen Costa Rica mit 18 Jahren und 110 Tagen der jüngste Torschütze bei einer Weltmeisterschaft seit über sechs Jahrzehnten. Nebenbei wurde er auch noch zum Man of the Match gewählt.

Gegen das präsente deutsche Mittelfeld tat er sich beim 1:1 am zweiten Gruppenspieltag etwas schwerer. Trotz einiger guter Momente fiel er vielen Fans hauptsächlich durch seine offenen Schnürsenkel auf.

ZDF-Experte Kramer spekuliert: "Er braucht dieses Klacken"

Der Tick war auch Thema in der Halbzeitpause beim Spiel Deutschland gegen Spanien im ZDF-Sportstudio. "Meine Frage wäre, warum er sie nicht abschneidet", sagte ZDF-Experte Christoph Kramer, um dann selbst über den Grund zu spekulieren: "Wahrscheinlich braucht er dieses Klacken, um den Rhythmus beizubehalten."

Ob Gavi wirklich das Klacken braucht, bleibt Spekulation. Der Ursprung der offenen Schnürsenkel ist simpel und liegt schon einige Jahre zurück. Der spanische Journalist Marc Marba Prats erklärt: "Gavi spielt seit seiner Kindheit mit offenen Schnürsenkeln, weil er nicht wusste, wie man sie richtig bindet. Nun ist es ihm egal und er spielt eben so."

Die offenen Schuhe haben Gavi bisher nicht daran gehindert, überragend Fussball zu spielen. Obwohl er erst 18 Jahre alt ist, gehört er zur Stammelf des FC Barcelona. Trainer Xavi weiss, was er an ihm hat: "Ihn zu haben, ist ein Spektakel. Er ist die Zukunft des Vereins. Es ist erstaunlich, wie er in seinem Alter bereits spielt." (lko)

In 100 Sekunden erklärt: Darum sollte die WM nicht bedenkenlos gefeiert werden

Die WM in Katar steht in der Kritik: Korruption, keine Fussballkultur, eingeschränkte Menschenrechte und Gastarbeiter, die ihr Leben lassen mussten. Wir erklären Ihnen in 100 Sekunden, warum diese WM ein Problem für westliche Länder darstellt.