Die Tour de France ist wohl entschieden. Nach dem Einbruch des leicht verletzten Tadej Pogacar hat Jonas Vingegaard einen gewaltigen Vorsprung. Für Phil Bauhaus ist die Tortur zu gross. Österreich freut sich über einen historischen Erfolg.

Mehr News zum Thema Sport

Mit leerem Blick und weit aufgerissenem Trikot quälte sich Tadej Pogacar die steile Schlussrampe auf dem Flughafen von Courchevel in Schlangenlinien hinauf.

Sein Traum vom Sieg bei der Tour de France war da längst zerplatzt, der zweimalige Champion erlitt auf der Königsetappe, die der Österreicher Felix Gall gewann, die bitterste Niederlage seiner Karriere. Satte 7:35 Minuten liegt der Slowene nun hinter Spitzenreiter Jonas Vingegaard, den auf den letzten vier Etappen nur noch ein Sturz stoppen kann.

Felix Gall auf dem Weg zum Etappensieg bei der Tour de France
Holte sich auf der Königsetappe nach Courchevel am 19. Juli den Sieg bei der Tour de France: Felix Gall aus Österreich. © dpa / Thibault Camus / AP

Tadej Pogacar: "Ich bin tot"

"Ich kann nicht mehr. Ich bin tot", funkte Pogacar am brutalen, 28 Kilometer langen Col de la Loze zur Team-Leitung. Der schwerste Abschnitt auf dem bis zu 24 Prozent steilen Alpen-Monster war da noch lange nicht erreicht. Etwa 15 Kilometer waren es noch ins Ziel, sein Kontrahent Vingegaard beschleunigte umgehend. Selbst ein den Weg blockierendes Motorrad konnte den Dänen auf dem Weg zum 2.304 Meter hohen Dach der Tour nicht stoppen.

Nach dem Zeitfahren tags zuvor entschied der 24-Jährige das nächste Kräftemessen für sich. Innerhalb von nur zwei Tagen ist aus der spannendsten Tour seit Jahrzehnten eine One-Man-Show des schmächtigen Mannes aus Jütland geworden. Dessen Sportchef stapelte auf dem 2.000 Meter hohen Flughafen noch tief. "Es kann alles passieren. Es kann sein, dass Jonas morgen auf der Nase liegt und dann ist alles futsch", sagte Grischa Niermann der ARD. "Unter normalen Umständen sollte das aber funktionieren."

Die brutale Etappe mit 5.400 Höhenmetern und vier Bergen begann für Pogacar schon mit einem Missgeschick. Nach 17 Kilometern stürzte der 24-Jährige, zog sich blutende Wunden am linken Knie und Ellenbogen zu. Zunächst schien es nicht so, als sei Pogacar davon beeinträchtigt. Das Tempo im Feld bestimmte das Jumbo-Team von Vingegaard, Pogacar wich ihm nicht von der Seite.

Tour-Direktor Prudhomme versteht Zweifel

Das schier unglaubliche Zeitfahren von Vingegaard, als er Pogacar um 1:38 Minuten distanzierte und seinen Teamkollegen Wout van Aert um fast drei Minuten, sorgte auch am Tag danach für Diskussionen. So eine Dominanz weckt im Radsport aufgrund der Vergangenheit Skepsis.

Das Tour-Organ "L'Équipe" titelte zu einem Foto von Vingegaard "Von einem anderen Planeten". Selbst Tour-Direktor Christian Prudhomme sah sich veranlasst, einen Kommentar abzugeben. "Die Fragen zu den verschiedenen Verdächtigungen sind absolut nicht unberechtigt", sagte der 62-Jährige der Zeitung. Vor wenigen Tagen hatte Vingegaard selbst gesagt, dass er die Skeptiker verstehen könne. Er betonte, dass er nichts nehmen würde und seine Siege nie aberkannt würden.

Jonas Vingegaard hat den Gesamtsieg bei der Tour de France im Auge
Jonas Vingegaard baut seinen Vorsprung in der Gesamtwertung im Rahmen der 17. Etappe der Tour de France am 19. Juli 2023 so deutlich aus, dass die verbleibenden vier Etappen bis Paris zur Triumphfahrt werden. © dpa / Jasper Jacobs / Belga

Phil Bauhaus muss aufgeben

Deutlich zu viel waren die Strapazen letztlich für Phil Bauhaus. Der Sprinter war schon nach dem ersten Berg vom Rest des Feldes abgehängt, fuhr allein vor dem Besenwagen. Etwa 105 Kilometer vor dem Ziel gab der Bocholter schliesslich auf. Bauhaus hatte in den Massensprints der Tour mit einem zweiten und zwei dritten Plätzen auf sich aufmerksam gemacht.

"Wenn ich rausfalle, wird es schwer", hatte Bauhaus bereits vor der Etappe mit Blick auf das Gruppetto gesagt. In dieser Gruppe schliessen sich in den Bergen die Sprinter zusammen und unterstützen sich gegenseitig. Nach dem Einzelzeitfahren am 18. Juli klagte Bauhaus bereits über grosse Müdigkeit und meinte: "Die Tour ist bisher mit Abstand das Schwerste, was ich bisher gemacht habe."

Am 20. Juli hätte der 28-Jährige wieder eine Chance auf ein gutes Ergebnis bekommen. Die 184,9 Kilometer von Moutiers nach Bourg-en-Bresse weisen nur zwei kleine Anstiege der vierten Kategorie auf, insgesamt werden nur 1.200 Höhenmeter eingesammelt. Der Belgier Jasper Philipsen wird auf seinen fünften Etappensieg bei der diesjährigen Tour hoffen. (dpa/hau)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.