• Um die Sicherheit der Olympischen Spiele in Tokio zu gewährleisten, will Japan Zuschauer aus dem Ausland von den Sommerspielen ausschliessen.
  • Rund 900.000 Eintrittskarten sind bislang ins Ausland verkauft worden.

Mehr Olympia-Themen finden Sie hier

Japan will für möglichst sichere Olympische Spiele offenbar die Grenzen dicht machen. Wie mehrere japanische Medien am Donnerstag berichteten, sollen Zuschauer aus Übersee mit hoher Wahrscheinlichkeit von den Sommerspielen in der Hauptstadt Tokio (23. Juli bis zum 8. August) ausgeschlossen werden.

Die japanische Regierung, die Stadtverwaltung und das Organisationskomitee tendierten demnach dazu, die Grossveranstaltung nur vor einheimischem Publikum abzuhalten.

"Da die Ausbreitung des Coronavirus in jedem Land anhält, haben sie entschieden, dass das Zulassen von Besuchern aus dem Ausland in grossem Umfang die Menschen nur beunruhigen wird", berichtete die Tageszeitung Yomiuri Shinbun.

Bislang rund 900.000 Eintrittskarten ins Ausland verkauft

Berichten zufolge werden die japanischen Organisatoren ihre Position bald offiziell machen. Laut Schätzungen sind für die wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschobenen Spiele bislang rund 900.000 Eintrittskarten ins Ausland verkauft worden.

OK-Chefin Seiko Hashimoto hatte sich am Mittwoch mit Vertretern der japanischen Regierung und des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) beraten. Anschliessend kündigte sie eine Entscheidung in der Zuschauerfrage bis April an und erklärte weiter: "Es gibt nach wie vor Stimmen der Angst aus der Bevölkerung, und so lange es Angst gibt, müssen wir dafür sorgen, dass Sicherheit und Schutz gewährleistet sind."

In Japan spracht sich in Umfragen zuletzt eine deutliche Mehrheit gegen die Austragung der Spiele im kommenden Sommer aus. (AFP/lh)

Lesen Sie auch: Olympia 2021 in Tokio - Zeitplan, Sportarten, Termine: Alle Entscheidungen im Überblick

Bildergalerie starten

"Kannibale" Eddy Merckx: Rekorde auf dem Rad

Wenige Sportler in der Geschichte haben über viele Jahre ähnlich dominiert wie Eddy Merckx den Radsport. Sein Ehrgeiz und sein unstillbarer Hunger nach Siegen trugen dem Belgier den Spitznamen "der Kannibale" ein. Am 12. Mai 1978 erklärte Merckx nach 445 Siegen als Profi seinen Rücktritt. Heute wird er 75 Jahre alt.