Borussia Dortmund

Der BVB - kurz für Ballspielverein Borussia 09 e.V. Dortmund - zählt zu den erfolgreichsten Vereinen der Bundesliga. Diese Erfolge untermauern die acht Deutschen Meistertitel und vier DFB-Pokalsiege. Auch auf internationalem Terrain war der Verein erfolgreich und gewann 1966 den Europapokal der Pokalsieger und 1997 die Champions League. Auch was die Fans betrifft, spielt der BVB ganz oben mit - mit mehr als 150.000 Mitgliedern ist er der drittgrösste Sportverein Deutschlands (nach FC Bayern und FC Schalke 04). Kein Wunder also, dass der Dortmunder Signal Iduna Park - das ehemalige Westfalenstadion und das mit mehr als 81.000 Sitzplätzen grösste Fussball-Stadion Deutschlands - Woche für Woche ausverkauft ist und in den schwarz-gelben Farben leuchtet. Aktuelle und ehemalige Spieler sind bekannte Namen wie Mads Hummels, Marco Reus, Mario Götze, André Schürrle, Roman Weidenfeller, Robert Lewandowski, Andreas Möller, Matthias Sammer, Karl-Heinz Riedle, Jürgen Kohler und Eike Immel.

Ein Eigentor hat Borussia Dortmund zwei schon sicher geglaubte Punkte gekostet. Und Platz zwei in der Bundesliga.

Der FC Schalke 04 ist zurück in der Spitzengruppe der Bundesliga. Gegen Mainz gibt es für Königsblau den dritten Sieg in Serie. Der Lohn ist vorerst Platz zwei - ein Rang vor dem grossen Rivalen.

Mit 0:3 muss sich Eintracht Frankfurt zum Auftakt der Euroa-League-Gruppenphase Arsenal London geschlagen geben. Doch Zeit dem verpassten Sieg hinterherzutrauern bleibt den Frankfurtern nicht. Schon am Sonntag ist Bundesliga-Titelmitfavorit Borussia Dortmund zu Gast.

Das Verhältnis zwischen dem FC Bayern und dem DFB erreicht durch den Rundumschlag von Uli Hoeness eine neue Eskalationsstufe. Von Matthias Sammer bis Karl-Heinz Rummenigge - die Kritik aus München hat Tradition. Und sie hat viel mit dem Selbstverständnis des Rekordmeisters zu tun.

Borussia Dortmund rennt und kämpft und schiesst gegen den FC Barcelona aus allen Lagen, bringt den Ball aber nicht über die Linie. Weil Marc-André ter Stegen ein schwaches Barca gleich mehrfach rettet.

Latte, Pech und immer wieder Marc-André ter Stegen: Borussia Dortmund kommt trotz fulminanter zweiter Halbzeit nicht über ein 0:0 gegen den FC Barcelona hinaus. Einen Sieg hätte der BVB verdient gehabt - kam aber nicht am starken deutschen Nationaltorhüter vorbei.