• Keine Skifahrerin zuvor sammelte mehr Weltcupsiege ein als Mikaela Shiffrin aus den USA.
  • Mit ihrem Erfolg am italienischen Kronplatz überholt die 27-Jährige ihre Landsfrau Lindsey Vonn.

Mehr News zum Thema Wintersport

Skirennfahrerin Mikaela Shiffrin hat abermals Ski-Geschichte geschrieben und ihrer aussergewöhnlichen Karriere eine weitere Bestmarke hinzugefügt. Die 27 Jahre alte US-Amerikanerin raste beim Riesenslalom am Kronplatz in Italien zu ihrem 83. Weltcup-Sieg und ist nun alleinige Rekordhalterin.

Mikaela Shiffrin jagt Lindsey Vonn den Weltcup-Rekord ab

Shiffrin übertraf die einstige Speed-Queen, ihre Landsfrau Lindsey Vonn, die bis zu ihrem Rücktritt 2019 82 Siege eingefahren hatte. Ihr nächstes Ziel sind die 86 Erfolge des grossen Schweden Ingemar Stenmark.

"Es war einfach so toll, hier zu fahren", sagte Shiffrin dem ORF. "Die Bedingungen waren perfekt." Vor dem zweiten Lauf, in den sie als Führende gegangen war, sei sie nervös gewesen. "Für mich ist es nach all den Jahren immer noch schwer zu glauben, dass ich als Führende meine mentale Stärke im zweiten Durchgang behalten kann", erklärte die Ausnahmefahrerin aus dem US-Bundesstaat Colorado. "Das nehme ich nicht als selbstverständlich hin."

Shiffrin landet vor Gut-Behrami und Brignone

In den Dolomiten legte Shiffrin schon im ersten Lauf die Bestzeit vor und fuhr auch im Finale perfekt und am schnellsten. Ihr Vorsprung auf die Schweizer Olympia-Dritte Lara Gut-Behrami betrug letztlich 0,45 Sekunden. Die Zweite der Peking-Spiele, Federica Brignone aus Italien, wurde Dritte (+1,16).

Mikaela Shiffrin im ersten Lauf des Riesenslaloms am italienischen Kronplatz am 24. Januar 2023
US-Star Mikaela Shiffrin fährt im ersten Lauf des Riesenslaloms am italienischen Kronplatz am 24. Januar 2023 auf ein Richtungstor zu. Shiffrin feiert ihren 83. Weltcupsieg, ihren 18. im Riesenslalom.

Die beiden deutschen Starterinnen, Jessica Hilzinger und Andrea Filser, verpassten das Finale der besten 30 klar. Hilzinger fehlten auf Rang 43 1,04 Sekunden, um in den zweiten Durchgang vorzustossen. Filser landete unter 53 klassierten Fahrerinnen gar nur auf Position 51, mit nochmals 1,79 Sekunden Rückstand auf ihre DSV-Kollegin Hilzinger.

Besser machen können es die beiden deutschen Läuferinnen bereits am Mittwoch, wenn am Kronplatz der nächste Riesenslalom ansteht. (sid/dpa/hau)