• Mit der Vierschanzentournee steht das erste Wintersport-Highlight der Saison auf dem Programm.
  • Wie stehen die Chancen der deutschen Springer?
  • Wie hoch ist das Preisgeld?
  • Wir haben alle Informationen.

Mehr News zum Thema Wintersport

Es ist das Wintersport-Highlight zwischen den Jahren: Die Rede ist natürlich von der Vierschanzentournee – der erste Saison-Höhepunkt der Skispringer. Aus deutscher Sicht sind es nun schon 20 Jahre seit dem letzten Triumph eines deutschen Springers bei der Tournee. Im Jahr 2002 holte sich Sven Hannawald, als erster Sportler mit vier Siegen bei den vier Springen, den Sieg bei der Vierschanzentournee. Ist es in diesem Jahr endlich wieder so weit? Wir haben in den folgenden Absätzen alle Informationen zur Vierschanzentournee in dieser Saison.

Wann und wo findet die Vierschanzentournee statt?

Die 71. Auflage des Schanzen-Spektakels findet vom 28. Dezember 2022 bis zum 6. Januar 2023 statt. Traditionell wird dabei in Oberstdorf (29.12.), Garmisch-Partenkirchen (1.1.), Innsbruck (3.1.) und Bischofshofen (6.1.) gesprungen. Deutschland und Österreich tragen also jeweils zwei Wettkämpfe der Vierschanzentournee aus.

Wie sind die Termine bei der Vierschanzentournee?

  • 28.12.2022: Qualifikation Oberstdorf (16.30 Uhr)
  • 29.12.2022: Wettbewerb Oberstdorf (16.30 Uhr)
  • 31.12.2022: Qualifikation Garmisch-Partenkirchen (14 Uhr)
  • 1.1.2023: Wettbewerb Garmisch-Partenkirchen (14 Uhr)
  • 3.1.2023: Qualifikation Innsbruck (13.30 Uhr)
  • 4.1.2023: Wettbewerb Innsbruck (13.30 Uhr)
  • 5.1.2023: Qualifikation Bischofshofen (16.30 Uhr)
  • 6.1.2023: Wettbewerb Bischofshofen (16.30 Uhr)

Wie hoch ist das Preisgeld bei der Vierschanzentournee?

Insgesamt werden an den vier Tournee-Springen 400.000 Schweizer Franken (384.000 Euro) ausgeschüttet. Der Gesamtsieger erhält davon ein Viertel, also 100.000 Franken. Pro Ort werden 75.000 Franken als Weltcup-Prämie ausgeschüttet.

Wer sind die Rekordsieger bei der Vierschanzentournee?

Fünf Mal konnte der Finne Janne Ahonen die Tournee für sich entscheiden und ist damit der Rekordgewinner. Bei den Tagessiegen haben Jens Weissflog und der Norweger Björn Wirkola mit jeweils zehn Erfolgen die Nase vorn.

Vierschanzentournee: Wer sind die deutschen Teilnehmer und wie sind ihre Chancen auf den Sieg?

Noch wurde das endgültige Aufgebot nicht benannt, aber mit Andreas Wellinger, Karl Geiger, Markus Eisenbichler, Pius Paschke und Constantin Schmid dürften fünf Teilnehmer ihren Platz so gut wie sicher haben.

Anders als in den vergangenen Jahren haben die deutschen Springer aber im Vorfeld der Vierschanzentournee noch keine grossen Ausrufezeichen setzen können. Geiger auf Platz sieben ist im Gesamtweltcup der bestplatzierte Deutsche. In der Vorsaison reiste er noch mit dem Gelben Trikot des Weltcup-Führenden zur Vierschanzentournee. Ein deutscher Sieg bei der Tournee käme in diesem Jahr wohl sehr überraschend, sodass die Erwartungen sicherlich nicht so hoch sind wie in den Jahren zuvor. Vielleicht eine Chance für die DSV-Adler?

Vierschanzentournee: Wer sind die Favoriten?

Beim Blick auf die Gesamtwertung dürften vor allem die Namen Dawid Kubacki (Polen) Anze Lanisek (Slowenien) und Stefan Kraft (Österreich) zu nennen sein. Aber auch mit den Norwegern um Halvor Egner Granerud oder Marius Lindvik muss gerechnet werden. Aber rein von der Form her dürfte nach den letzten Eindrücken der Pole Kubacki als Topfavorit ins Rennen um den goldenen Adler gehen.

Lesen Sie auch: Laufstarker Kombinierer Geiger wird Dritter in Lillehammer

Wie wird die Vierschanzentournee live im TV und Live-Stream übertragen?

Die 71. Vierschanzentournee gibt es im TV und Live-Stream im frei empfangbaren Fernsehen. ARD und ZDF wechseln sich bei der Übertragung der Tournee ab. Einen Live-Stream dieser Übertragungen ist in der jeweiligen Mediathek zu finden. Zudem überträgt der Sportsender Eurosport alle vier Springen live im TV. Einen kostenpflichtigen Live-Stream gibt es über den Eurosport Player oder auch über Dazn.

Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "So arbeitet die Redaktion" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen. Unsere Berichterstattung findet in Übereinstimmung mit der Journalism Trust Initiative statt.
Johannes Rydzek

WM vs. Wintersport: "Echt bitter" - Scharfe Kritik von Kombinierer Rydzek

Kombinierer Johannes Rydzek hat die Vergabe der Fussball-Weltmeisterschaft an Katar scharf kritisiert. Besonders der Zeitpunkt des Events ist dem zweimaligen Olympiasieger ein Dorn im Auge. Durch die Austragung im November nehme die WM den Winter-Athleten die Aufmerksamkeit. Für den sechsmaligen Weltmeister "echt bitter". Auch das IOC und die Fifa werden für ihr Vorgehen bei den Vergaben von Grossereignissen kritisiert