• Howard Carpendale verrät, wie er 2020 Weihnachten feiern will.
  • Der Sänger hofft, dass ihn sein Sohn Cass aus den USA besucht.
  • Wayne und Annemarie samt Nachwuchs haben zugesagt.

Howard Carpendale (74) ist ein echter Familienmensch. Doch ein gemeinschaftliches Weihnachtsfest mit einer Patchwork-Familie ist in Zeiten von Corona kein einfach zu erfüllender Wunsch für das Christkind. Welche Pläne und Hoffnungen er für das diesjährige Fest hat, verriet der gebürtige Südafrikaner nun in Florian Silbereisens "Adventsfest der 100.000 Lichter".

Howard Carpendale wohnt mit seiner amerikanischen Ehefrau Donnice (64) in München. Ihr gemeinsamer Sohn Cass Carpendale (32) lebt in den USA. Mit seiner ersten Frau Claudia hat Howard Carpendale auch den gemeinsamen Sohn Wayne (43). Im Jahr 2018 schenkten Wayne und seine Ehefrau Annemarie (43) Papa Howard einen Enkel - und machten ihn damit zum Opa. Auch sie leben in der bayerischen Landeshauptstadt. Nur: Wie soll da unter den aktuellen Corona-Auflagen ein gemeinsames Weihnachten im Hause Carpendale im Jahr 2020 aussehen?

Howard Carpendale hofft, "dass es 2021 wieder aufwärts geht"

In Florian Silbereisens Sendung "Adventsfest der 100.000 Lichter" erklärte der Sänger, wie Weihnachten bei ihm abläuft: "Bei meiner Patchwork-Familie weiss ich es nie, bis der Tag kommt. Ich hoffe aber sehr, dass mein Sohn aus Amerika dieses Mal dabei ist. Wir werden sehen. Auf jeden Fall ist mein Enkel dieses Mal dabei." So oder so, im Hause Carpendale treffen auch an Weihnachten sehr unterschiedliche Kulturen aufeinander. "Meistens feiern wir aber eigentlich deutsch."

Im Carpendales Weihnachtsplanung steht ein Teil der Gästeliste somit fest: Wayne Carpendale mit Ehefrau Annemarie und Sohn Mads haben trotz Corona ihren Weihnachtsbesuch zugesagt. Fraglich bleibt bis auf Weiteres die Teilnahme von Cass Carpendale.

Bei Florian Silbereisen zeigt sich Howard Carpendale von der Unsicherheit, die die Corona-Pandemie mit sich bringt, sichtlich bewegt: "Wir haben alle ein ziemlich schweres Jahr hinter uns. Nicht nur wir, sondern die ganze Welt, und ich wünsche mir einfach nur, dass es 2021 wieder aufwärts geht und dass wir endlich mal wieder lernen, miteinander zu leben und miteinander zu reden und dass wir zurück zur Familienzeit finden, so wie es eigentlich sein sollte." Damit sprach der Entertainer dem TV-Publikum wohl kollektiv aus dem Herzen.

(tsch)  © 1&1 Mail & Media/teleschau