Bares für Rares

Bares für Bilder? Horst Lichter hatte bereits eine dunkle Vorahnung, als Experte Colmar Schultze-Goltz sehr ausführlich über zwei angebliche Kunstschätze referierte ...

Zwei Kunstwerke von Vater und Sohn Israëls ist gleich zwei Tickets nach Dubai, die Rechnung hätte aufgehen können bei "Bares für Rares". Wenn nicht bei der Expertise erhebliche Zweifel an der Echtheit der Bilder aufgetaucht wären ...

"Zeltgerüst", "Rohr-Gedöns": Horst Lichter und so mancher Händlerkollege hatten in der Freitagsausgabe von "Bares für Rares" absolut kein Auge für modernes Design ...

"Ich hab' ja keine Ahnung": Zumindest, was die Schönheit und den Wert von Design-Objekten betrifft, hat Horst Lichter recht, wie sich in der Freitagsausgabe von "Bares für Rares" zeigte ...

Fleischliche Gelüste bei "Bares für Rares". Eine Spizelzeugmetzgerei löste am Mittwoch eine Hungerepidemie unter den Händlern aus. Kurioserweise auch beim Veganer der Runde.

Es gibt Wurst: Bei diesem Objekt lief Horst Lichter und seinem Trödel-Team direkt das Wasser im Mund zusammen.

"Kleinod!" - "Was Besonderes!" - "Unikat!" - Bei "Bares für Rares" überschlugen sich alle Beteiligten mit Lobpreisungen einer Spielzeugrarität. Horst Lichter wähnte einen Fall fürs Museum.

Ein Unikat fesselte die Aufmerksamkeit von Horst Lichter bei "Bares für Rares". Für eine mehr als 100 Jahre alte Spieluhr begeisterten sich auch die Händler.

Einmal mehr erzielte ein modernes Kunstwerk bei "Bares für Rares" einen sensationellen Preis - und liess Horst Lichter als Kunstbanausen dastehen ...

Wieder einmal wurde Horst Lichter von einem Objekt umgehauen, das er so noch nie zuvor gesehen hatte ...

Manchen Objekten bei "Bares für Rares" sieht schon der Laie an, dass sie ein Vermögen wert sein könnten. Ein opulenter Diamantring war so ein Fall.

Ein opulenter Diamantring holte in der Trödel-Show "Bares für Rares" fast eine rekordverdächtige Summe ...

Zwei Horsts und eine Dame mit unnatürlicher Handhaltung: Bei "Bares für Rares" spielten sich am Donnerstag irritierende Szenen ab. Und hoch amüsante dazu.

Horst Lichter begrüsste am Donnerstag einen Namensvetter bei "Bares für Rares": Verwirrung stifteten aber nicht die zwei Horsts, sondern eine Porzellandame mit unmöglicher Handhaltung.

Horst Lichter flippt mal wieder fast aus vor Begeisterung. Einen "ganzen Optikerladen" glaubte der "Bares für Rares"-Moderator zu erkennen. Die Sammlung antiker Sehhilfen sorgte für viel Freude - aber auch für Enttäuschung und Skepsis.

Kindliche Freude, tiefe Enttäuschung - und am Ende grosse Skepsis bei Verkäufer und Händler. "Bares für Rares" glich am Mittwoch einem Wechselbad der Gefühle. Wenigstens sorgte die verkaufte Antiquität für ganz viel Durchblick.

Der Besitzer rechnete mit bestenfalls 20 Euro und wurde doch reich entlohnt: Ein alter Holzstab entpuppte sich bei Horst Lichter als ein verblüffend werthaltiges Stück deutscher Handwerksgeschichte.

Bescheidenheit machte sich bei Horst Lichters TV-Trödelei wieder einmal bezahlt: Der Kaufpreis für einen Holzstab sprengte jede Vorstellung!

Wie schön, wenn Horst Lichter Menschen glücklich machen kann! Eine Verkäuferin der Trödel-Show konnte ihr Glück jedoch gar nicht fassen ...

Für den Wert eines gebrauchten VW Käfer hatte der Papa einst den Armreif gekauft. Dass der im Wert nicht gefallen war, machte eine "Bares für Rares"-Kandidatin am Montag überglücklich.

Albert Maier ist bei "Bares für Rares" eine Autorität. Diesmal lag der Kunst-Experte und Publikumsliebling aber total daneben.

So etwas sind wir von Kunst-Experte Albert Maier nicht gewohnt: Zu einer alten Bildersammlung fiel ihm nur wenig ein. Schlimmer: Beim Wert verschätzte er sich total.

"Ich war einfach fassungslos, was da ablief": Eine Verkäuferin staunte nicht schlecht, in welche Höhen zwei Händler die Gebote für ihre antike Schatulle trieben.

"Zwei Wahnsinnige" - so beschrieb Händler Walter Lehnertz das Bieter-Duell seiner "Bares für Rares"-Kollegen. Die Verkäuferin war zuvor schon nicht aus dem Staunen herausgekommen. Sie hatte keine Ahnung gehabt, was ihr Objekt wirklich wert war!

"Wunderschön und aussergewöhnlich": Nicht nur Horst Lichter war angetan von einem kleinen Gemälde auf Holz. Die Besitzerin war überzeugt, es stamme von Meisterhand. Das sah der Experte kritisch.