Nikolai Kinski

Nikolai Kinski ‐ Steckbrief

Name Nikolai Kinski
Bürgerlicher Name Nanhoï Nikolai Kinski
Beruf Schauspieler
Geburtstag
Sternzeichen Löwe
Geburtsort Paris
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland, Vereinigte Staaten von Amerika
Grösse 176 cm
Familienstand ledig
Geschlecht männlich
Haarfarbe braun
Augenfarbe braun
Links Nikolai Kinski bei Instagram

Nikolai Kinski ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Der deutsch-amerikanische Schauspieler Nanhoï Nikolai Kinski kam am 30. Juli 1976 in Paris zur Welt. Sein Vater war der exzentrische deutsche Schauspieler Klaus Kinski (1926-1991), seine Mutter ist das französisch-vietnamesische Model Minhoï Geneviève Loanic. Nikolai Kinski hat zwei ältere Schwestern aus den vorherigen Ehen seines Vaters: Die Schauspielerinnen Nastassja und Pola Kinski, die ihrem Vater nach seinem Tod sexuellen Missbrauch vorwarfen.

Nikolais Eltern lernten sich 1969 in Rom kennen und heirateten 1971, liessen sich jedoch 1979 wieder scheiden. Im Alter von fünf Jahren zog Kinski 1981 mit seiner Mutter zu deren neuen Lebenspartner nach Lagunitas-Forest Knolls, Kalifornien. Seinen leiblichen Vater sah Nikolai aber weiterhin regelmässig und spielte mit elf Jahren in dessen letzten Film "Kinski Paganini" mit, der 1987 in die Kinos kam.

Von 1994 bis 1998 studierte Nikolai Kinski Schauspiel an der UCLA, spielte anschliessend zunächst in einigen Independentfilmen und bei Theater-Produktionen in den USA mit und zog schliesslich 2004 aufgrund besserer Schauspielangebote nach Berlin.

Dort übernahm er zahlreiche Rollen in TV-Produktionen, spielte u.a. in der deutschen Familien-Saga "Krupp – Eine deutsche Familie", den unglücklichen Erben Arndt von Bohlen und Halbach, war aber auch in TV- und Streamingdienst-Serien wie "SOKO", "Berlin Station" oder "Dead End" zu sehen.

Seit 2005 stand Kinski auch für internationale Kino-Produktionen vor der Kamera, darunter für den Science-Fiction-Film "Æon Flux" (2005) mit Oscar-Preisträgerin Charlize Theron. Für das französische Filmdrama "Yves Saint Laurent" (2014) übernahm er die Rolle des Karl Lagerfeld. In "Klimt" spielte Kinski an der Seite von John Malkovich den Künstler Egon Schiele und wurde dafür 2006 mit dem österreichischen Filmpreis Romy ausgezeichnet. Zuletzt wirkte Kinski in der Netflix-Produktion "Barbaren" (2020) über die Schlacht im Teutoburger Wald mit.

Neben der Schauspielerei ist Kinski auch geübter Sänger und Musiker, spielt u.a. sehr gut Klavier und Gitarre.

Von 2003 bis 2020 war Kinski mit der deutschen Schauspielerin und Sängerin Ina Paule Klink liiert. Nikolai Kinski lebt in Berlin.

Nikolai Kinski ‐ alle News

Tatort

Schützt das Beichtgeheimnis auch Mörder? Vier Fragen zum Münster-"Tatort"

von Iris Alanyali
Kritik Tatort

"Tatort: Rhythm and Love": Professor Boerne trommelt für die Liebe

von Iris Alanyali