Auf Teneriffa haben Dutzende Umweltaktivisten die berühmten Steintürme auf dem Playa Jardín abgebaut. Sie schaden dem Ökosystem. Doch die Touristen haben angefangen, die Türme neu zu errichten.

Mehr zu Natur & Umwelt finden Sie hier

Hunderte kleine Steintürme zieren den Playa Jardín auf Teneriffa. Immer wieder bauen Touristen die Türme auf und machen sie grösser. Sie sind zu einer wahren Touristenattraktion geworden. Doch damit soll jetzt Schluss sein.

Dutzende Umweltaktivisten haben die Steintürme in Puerto de la Cruz Ende Juli abgebaut. Dabei werfen sie die Türme nicht einfach um, sondern nehmen die Steine einzeln ab und legen sie wieder umsichtig auf den Strand zurück.

Die aufwendige Aktion erfolgte unter dem Hashtag "pasasinhuella". Das bedeutet so viel wie "Hinterlasse keine Spuren". Diese Bilder auf Instagram zeigen die Umweltschützer, wie sie die Türme abbauen.

Teneriffa: Steintürme schaden dem Ökosystem

Doch warum müssen die Steintürme weg? Ein Biologe erklärt in einem YouTube-Video, dass sie dem Ökosystem schaden. Pedro Luis Sánchez, der im Nationalpark El Teide auf Teneriffa arbeitet, erklärt: "Unter den Steinen leben Tiere wie Spinnen, Insekten oder Eidechsen, die ohne die Steine keinen Unterschlupf haben."

Auch Pflanzen würden sich eigentlich zwischen den Steinen ausbreiten. Wenn die Touristen allerdings die Türme bauen und die Steine andauernd bewegen, entwurzeln sie auch die Pflanzen.

Teneriffa: Umweltaktivisten bauen Steintürme ab

Auf Teneriffa bauen Umweltaktivisten Steintürme ab. Der Grund: Die Bauwerke schaden dem Ökosystem. © YouTube

"Wer in der Natur unterwegs ist, sollte sich bewusst sein, dass er sich gewissermassen im Zuhause anderer bewegt", sagte ein Sprecher der Naturschutzorganisation WWF gegenüber dem "Spiegel". Er unterstütze die spanischen Umweltschützer.

Ausserdem fragt er, "warum man als erwachsener Mensch überhaupt mit Steinen herumspielen muss - und warum viele überall ihre Spuren hinterlassen müssen."

Lange hielt das Werk der Umweltaktivisten aber nicht an. Wenige Tage später bauten Touristen die Türme wieder auf, wie die Lokalzeitung "El Día" berichtet. (ff)

Verwendete Quellen:

  • Spiegel: "Warum Umweltaktivisten auf Teneriffa gegen Steintürmchen kämpfen"
  • El Día: "Las torres de piedras regresan a la zona recuperada el sábado en Puerto de la Cruz"
  • YouTube: "Por qué no hay que hacer las tonguitas de berolos"
  • Instagram-Account von "yosoytenerife"

Forscher entdecken bizarre Lebewesen an Unterwasser-Steilwand

Das Forschungsschiff Nautilus ist in Amerikanisch-Samoa unterwegs. Aus rund 1.000 m Tiefe steigt der Tauchroboter Hercules langsam auf, um den steil ansteigenden Meeresboden vor der Hauptinsel Tutuila zu untersuchen. Die Ergebnisse sind spektakulär.