Benjamin Netanjahu

Benjamin Netanjahu ‐ Steckbrief

Name Benjamin Netanjahu
Beruf Ministerpräsident, Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Waage
Geburtsort Tel Aviv
Staatsangehörigkeit Israel
Grösse 184 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe grau
Augenfarbe blau-braun
Links Twitter-Profil von Benjamin Netanjahu

Benjamin Netanjahu ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Benjamin Netanjahu (englische Schreibweise: Benjamin Netanyahu) ist Politiker der rechtskonservativen Likud-Partei und Israels amtierender Ministerpräsident.

"Bibi", wie er auch genannt wird, wurde 1949 in Tel Aviv geboren, sein Vater war Benzion Netanjahu, ein zionistischer Aktivist und israelischer Historiker, der die "Encyclopaedia Hebraica" herausgebracht hat. Aufgewachsen ist Benjamin Netanjahu seit seinem siebten Lebensjahr in Cheltenham, Pennsylvania. Er studierte an der Massachusetts Institute of Technology (MIT).

Nachdem er zuerst als Unternehmensberater gearbeitet hatte, gründete Netanjahu in Andenken an seinen bei der Befreiung israelischer Geiseln in Entebbe (Uganda) 1974 gestorbenen Bruder Jonathan Netanjahu das "Jonathan Institute", das internationalen Terrorismus thematisiert und das er bis 1980 auch leitete.

1982 erhielt er eine Anstellung als stellvertretender Botschafter in Washington, 1984 wurde er ständiger Vertreter Israels bei den Vereinten Nationen in New York. 1988 kehrte er zurück nach Israel, zog für die rechtskonservative Likud-Partei in das israelische Parlament, die Knesset, ein und wurde zum Stellvertreter des Aussenministers ernannt.

1996 wurde er mit 46 Jahren der jüngste Ministerpräsident in der Geschichte des jüdischen Staates. Nach zahlreichen Skandalen verlor er das Vertrauen der Öffentlichkeit und zog sich 1999 in die Privatwirtschaft zurück. Das politische Comeback folgte 2002, erst als Finanz- und Aussenminister sowie als Oppositionsführer, bis er 2009 wieder an die Macht kam. 2013 und 2015 konnte er sein Amt mit vorgezogenen Neuwahlen verteidigen.

Seit 2017 steht der Premierminister unter Korruptionsverdacht, 2019 wurde Benjamin Netanjahu wegen Bestechlichkeit, Betrug und Untreue angeklagt. Netanjahu weist alle Vorwürfe von sich.

Auf Dauer verlor Netanjahu nicht nur das Vertrauen der Bürger. Netanjahus Likud-Partei gewann 2019 die Wahl nur knapp und strebte eine Koalition rechter und religiöser Parteien an. In den Folgejahren wurde Benjamin Netanjahu wiedergewählt. 2021 konnte er sich nicht gegen Naftali Bennett beweisen und verlor das Amt als Ministerpräsident.

Nur ein Jahr später gelang Netanjahu allerdings schon das Comeback. Im Dezember 2022 wurde Netanjahu erneut mit Unterstützung religiöser jüdischer Parteien zum Ministerpräsidenten gewählt und vereidigte sein sechstes Kabinett.

Doch Netanjahu bleibt umstritten. Gegen eine von ihm geplante Justizreform gab es monatelange Proteste, bei denen regelmässig Zehntausende Israelis auf die Strasse gingen. Sie sehen die Gewaltenteilung und damit die Demokratie in Gefahr und befürchten einen wachsenden Einfluss von Religion. In der Presse forderten einige, darunter auch Historiker und Autor Yuval Noah Harari, Netanjahus Rücktritt.

Netanjahu hat zudem mit gesundheitlichen Beschwerden zu kämpfen. Im Juli 2023 bekam er einen Herzschrittmacher eingesetzt.

Nach dem brutalen Überraschungsangriff der Hamas auf Israel, bei dem am 7. Oktober 2023 tausende israelische Zivilisten getötet wurden, führte Netanjahu sein Land in einen unerbittlichen Krieg gegen die palästinensische national-islamistische Bewegung.

Benjamin Netanjahu ‐ alle News

US-Politik

Steht israelischer Militäreinsatz in Rafah kurz bevor?

Krieg in Nahost

Israel empört: Präsident Herzog warnt vor US-Sanktionen gegen Armee-Einheit

Krieg in Nahost

Netanjahu teilt Pläne zu weiterem Vorgehen gegen die Hamas mit

Krieg in Nahost

Israel empört über mögliche US-Sanktionen: "Gipfel der Absurdität"

Krieg in Nahost

Tausende Israelis demonstrieren für Geisel-Deal und gegen Regierung

Politik

Türkischer Präsident Erdogan trifft Hamas-Führer Ismail Hanija

Krieg in Nahost

Deeskalation? Iran wiegelt nach Angriff ab - Die Lage im Überblick

Krieg in Nahost

Heftiger Streit zwischen Baerbock und Netanjahu wird öffentlich

Krieg in Nahost

Baerbock reagiert verärgert auf Berichte zu Streit mit Netanjahu

Politik

Ukraine unter Druck – G7 wollen Zeichen der Stärke setzen

Krieg in Nahost

Iran und Israel drohen erneut – EU will deeskalieren: Die Lage im Überblick

Krieg in Nahost

Baerbock wendet sich mit Mahnung an Israel – Netanjahu lässt sie auflaufen

Wahlen 2024

Joe Bidens Israel-Dilemma

von Stefan Matern
Video Krieg in Nahost

Erdogan: Israel ist hauptverantwortlich für den iranischen Angriff

Analyse Nahost

Experte über Iran-Angriff: "Kann sein, dass sich beide Seiten verspekulieren"

von Marie Illner
Nahostkonflikt

Wie den Iran bestrafen? Israel überlegt, die EU auch

Analyse Islamismus

Radikale Organisation "Muslim Interaktiv": So gefährlich sind die Islamisten

von Lukas Weyell
Krieg in Nahost

UN-Chef nach Iran-Angriff: "Die Welt kann sich keinen weiteren Krieg leisten"

Krieg in Nahost

UN-Chef sieht den Nahen Osten "am Rande des Abgrunds"

von Thomas Pillgruber
US-Politik

Irans Drohungen: USA versichern Israel "eisernen" Beistand

Interview Krieg in Nahost

Israelische Abgeordnete: "Die Hamas will unser Volk vollständig beseitigen"

von Joshua Schultheis
Krieg in Nahost

Israel beginnt neuen Militäreinsatz im zentralen Teil Gazas