Claudia Roth

Claudia Roth ‐ Steckbrief

Name Claudia Roth
Beruf Mitglied des Bundestages, Künstlerischer Leiter, Manager, Abgeordneter
Geburtstag
Sternzeichen Stier
Geburtsort Ulm / Baden-Württemberg
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Grösse 175 cm
Familienstand ledig
Geschlecht weiblich
Links www.claudia-roth.de

Claudia Roth ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Claudia Roth kam am 15. Mai 1955 in Ulm auf die Welt und wurde in eine linksliberale, aber katholisch geprägte Familie hineingeboren. Schon früh entwickelte sie politisches Interesse und vor allem eine Liebe zum Schauspiel und der Dramaturgie.

Als Jugendliche war Claudia Roth fest davon überzeugt, dass man mit Theater die Welt politisch beeinflussen und sogar verändern kann. Deshalb fiel ihr die Wahl des Studiums nicht schwer: Theaterwissenschaften in München. Nach ihrem Abschluss 1975 arbeitete sie zunächst als Dramaturgin am städtischen Theater Dortmund, wo sie auch Rio Reiser kennenlernte, der damals Leadsänger der linksanarchistischen Band "Ton, Steine, Scherben" war. Bevor Roth Managerin von Rios Band wurde (1982 bis 1985) trat sie aus der katholischen Kirche aus, weil sie deren Haltung zur Rolle der Frau ablehnte. 1985 startete sie ihre Laufbahn in der Politik, zunächst als Pressesprecherin für die Grünen im Bundestag. 1989 wurde sie für ihre Partei ins Europaparlament gewählt. Es folgten weitere politische Ämter, darunter Parteivorsitz der Grünen von 1998 bis 2002 sowie noch einmal 2004 bis 2013. Seit 2013 ist Claudia Roth Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags. Roth steht für eine globalisierungskritische Politik, setzt sich aktiv für Umwelt- und Klimaschutz, Nachhaltigkeit, Frauenrechte, Menschenrechte im Allgemeinen sowie Schutz von benachteiligten Minderheiten ein. Gleichzeitig ist sie Mitglied des Kuratoriums der DFB-Kulturstiftung, in der Humanistischen Union, bei Pro Asyl sowie dem Lesben- und Schwulenverband in Deutschland. Seit 2014 ist Claudia Roth Schirmherrin des Behandlungszentrums für Folteropfer Berlin. Claudia Roth gilt als eine der polarisierendsten Politikerinnen Deutschlands. Entweder man mag sie oder findet sie „richtig nervig“. Roth reagierte daraufhin 2012 mit einer selbstironischen Kampagne unter dem Motto "Wer nervt mehr als Claudia?", um für neue Mitglieder bei den Grünen zu werben.

Claudia Roth ‐ alle News

Die gezielte Tötung eines iranischen Militärführers durch einen US-Raketenangriff schürt Sorgen vor einem neuen Krieg im Nahen Osten. Die Koalition gegen die Terrormiliz IS zieht Konsequenzen - von denen auch die Bundeswehr im Irak betroffen ist.

Dunja Hayali hat eine Morddrohung erhalten und ist damit an die Öffentlichkeit gegangen. Die TV-Moderatorin steht laut dem Schreiben "auf einer Liste" mit Claudia Roth, Cem Özdemir und Sawsan Chebli, gegen die in der Vergangenheit ähnliche Drohungen ausgesprochen wurden. Hayali will sich davon aber nicht einschüchtern lassen.

Erst der Anschlag auf AfD-Politiker Frank Magnitz, dann der Mord an CDU-Politiker Walter Lübcke, hinzu kommen Drohungen gegen unter anderem den Thüringer CDU-Politiker Mike Mohring (CDU), den Bürgermeister von Altena Andreas Hollstein und aktuell gegen die Grünen-Politiker Cem Özdemir und Claudia Roth: Politiker werden immer häufiger zur Zielscheibe. Politikpsychologe Prof. Dr. Thomas Kliche erklärt im Interview die Hintergründe.

Das ganze Jahr wird in Berlin über Politik geredet. Einmal jährlich laden die Journalisten die Politiker zum Feiern ein. Und dann gehts eigentlich mehr um die Party. Das klappt aber nur bedingt.

Die Grünen haben in Bayern ein Spitzenergebnis erreicht. Doch in der Regierung werden sie wohl nicht Platz nehmen - obwohl die Partei grosse Lust darauf hätte.

Im Osten nichts Neues? Am Jahrestag der deutschen Einheit untersucht Dunja Hayali in ihrer gleichnamigen Talkshow den Zustand der deutschen Seele. Wie vereint sind wir? Die Analyse ist ein wilder Ritt durch alles, was dazu gehört: Heimat, Patriotismus, Osten und Westen. Das Fazit: Es ist kompliziert.

Kaum ist der Staatsbesuch von Recep Tayyip Erdogan in Deutschland beendet, nimmt die Politik den Moscheeverband Ditib wieder in den Blick. Auch während des Köln-Besuchs des türkischen Präsidenten war die Islam-Organisation starker Kritik ausgesetzt.

Sachsen kommt wegen der Vorkommnisse in Chemnitz nicht aus den Schlagzeilen. Nun kommt Ministerpräsident Kretschmer in die Stadt. Zeitgleich wollen Rechtspopulisten demonstrieren. Zu Wort gemeldet hat sich jetzt auch ein prominenter Vorgänger Kretschmers.

Die Grünen-Politikerin und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth, bekommt nach eigener Darstellung Morddrohungen.

Vor einem Monat ist die Türkei in die von Kurden kontrollierte Region Afrin im Norden Syriens einmarschiert. Jetzt bombardiert sie das Gebiet auch. Syrische Regierungskräfte kamen zuvor den Kurden dort zu Hilfe. Droht eine Eskalation?

Gut 24 Stunden haben die Sondierungsteams von Union und SPD nonstop getagt, am Ende steht ein 28 Seiten starkes Papier mit Ergebnissen. Wie werden die Pläne kommentiert?

Vor den Jamaika-Sondierern steht noch ein Verhandlungsmarathon. Denn bislang herrscht nur in wenigen Punkten Einigkeit, die Streitpunkte überschatten die Gespräche. Ein Überblick.

Einbrüche, Anis Amri, Respektlosigkeit gegenüber der Polizei. Über vieles wurde gesprochen am Donnrstagabend Abend bei "Maybrit Illner": Am Ende ging es aber doch vor allem um NRW-Wahlkampf für Sonntag. Den ersten grossen Streit gab es schon vor der Sendung.

Die AfD hat sich mit ihrer Stimmungsmache verzockt. Das zeigt die Sendung "Maybritt Illner". Selbst Grüne und CDU verbünden sich gegen den rechtspopulistischen Aufsteiger. Jetzt müssen sie nur noch die verunsicherten Wähler überzeugen.

Der Jahresrückblick bei "Hart aber fair" sollte eine Debatte über die grossen Krisen von 2015 werden, um Flucht, Terror und die Skandale bei VW und beim DFB.  Doch natürlich ging es fast ausschliesslich um Flüchtlinge. Bei Frank Plasberg polarisiert das Thema mal wieder – insbesondere zwischen zwei Urgesteinen der bayerischen Politik.