Ostsee

Das Coronavirus hat Deutschland, Europa und die Welt fest im Griff. Die Zahl der Toten in Deutschland steigt weiter. Alle Entwicklungen zum Coronavirus im Live-Blog.

Alle paar Jahre wird in der Ostsee ein Mondfisch entdeckt. Die Überlebenschancen der Exoten sind schlecht. Sie fallen einem Irrtum zum Opfer.

Von den US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 will sich Russland nicht unterkriegen lassen. Um das Milliardenprojekt fertigzustellen, sucht das Land nun dringend eine Lösung. Ein neues Verlegeschiff für die Röhren auf den letzten Kilometern muss nun her.

Schon im Kalten Krieg lieferte Russland zuverlässig Gas nach Deutschland. Nun könnten die USA mit Sanktionen die gewachsenen Handelsbeziehungen durchkreuzen. Aber lässt sich das Megaprojekt Nord Stream 2 wirklich stoppen? Und wie wird Russland reagieren?

US-Präsident Donald Trump unterzeichnete am Freitagabend (Ortszeit) nahe Washington ein Sanktionsgesetz gegen die Gaspipeline Nord Stream 2.

Sowohl US-Präsident Trump als auch Demokraten und Republikaner im Kongress laufen Sturm gegen Nord Stream 2. Das US-Parlament verabschiedet nun ein Sanktionsgesetz, um die Ostsee-Pipeline noch zu stoppen - kurz vor der Fertigstellung des umstrittenen Projekts.

Selten sind sich Demokraten und Republikaner so einig mit ihrem Präsidenten: Sowohl Donald Trump als auch der Kongress lehnen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 ab. Sie wollen das Projekt mit Sanktionen stoppen - kurz vor seiner Fertigstellung.

Grosse Kritik an der Sprengung alter Seekriegsminen in der Ostsee: Laut Naturschutzbund Deutschland (Nabu) wurden nach den Sprengungen 18 tote Schweinswale gefunden. Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht forderte einen Verzicht der Sprengungen.

Hochprozentige Bergung: Ein Taucher-Team aus Schweden hat mehrere hundert Flaschen Alkohol aus einem Schiffswrack geborgen. Der Dampfer "Kyros" war im Ersten Weltkrieg 1917 von einem deutschen U-Boot abgeschossen worden.

Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Ozeane sind gravierender als angenommen. Der beschleunigte Anstieg des Meeresspiegels hat auch Folgen für Deutschland. Experten erklären, worauf wir uns in den kommenden Jahrzehnten vorbereiten müssen.

Vor einem Vierteljahrhundert sank die "Estonia" auf ihrem Weg über die Ostsee. 852 Menschen kamen ums Leben. Vor allem die staatliche Reaktion auf das schwerste Schiffsunglück in Europa nach dem Krieg löst bei Überlebenden und Angehörigen noch heute Kopfschütteln aus.

Nach einem Bad in der Ostsee ist ein weiterer Mensch an einer Vibrionen-Infektion gestorben.

Selbst für die erfahrenen Seenotretter der Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ist es eine spektakuläre Aktion: Mit einem 50 Meter langen Tau verhelfen sie fünf Ballonfahrer über der Ostsee vor der Insel Usedom zu einer sicheren Landung. Eine Aktion, die den Rettern in Erinnerung bleibt - aber nicht die erste.

In Mecklenburg-Vorpommern hat es das erste Todesopfer dieses Sommers durch Bakterien der Gruppe Vibrio gegeben. Die Ostsee bietet den gefährlichen Keimen derzeit optimale Lebensbedingungen.

Glück im Unglück für den ehemaligen Bundespräsident Joachim Gauck. Der 79-Jährige ist am Freitagnachmittag vor dem Ostsee-Bad Wustrow mit einem Segelkutter in Seenot geraten. Gauck konnte aber unverletzt aus dem Wasser gerettet werden.

Der Untergang der Fähre "Estonia" aus dem Jahr 1994 gilt als die grösste Schiffskatastrophe Europas seit Kriegsende. 852 Menschen fanden damals vor der finnischen Südküste den Tod. Ihre Angehörigen haben seitdem um Entschädigung gekämpft - vergebens.

Das sandige Handtuch direkt neben dem nächsten Strandurlauber ausschütteln, ohne die Windrichtung zu beachten? Macht man nicht. Aber was ist eigentlich mit Burgen bauen und Nacktbaden? Ein Überblick.

Wolfram Eicke ist mit 63 Jahren in der Ostsee ertrunken. Der Verunglückte begann als Journalist, ehe er sich aufs Schreiben und Musizieren für Kinder verlegte und damit bekannt wurde. Für sein Musical "Der kleine Tag" erhielt der Freund von Rolf Zuckowski eine Goldene Schallplatte.

Sie verfangen sich an Wracks und können zur tödlichen Falle für Meerestiere werden: Jedes Jahr landen Tausende Fischernetze in Nord- und Ostsee. Der WWF hat Geisternetzen aus Kunststoff den Kampf angesagt. Und sie erhalten Hilfe.