Die Formel 1 biegt auf die Zielgerade ein. Der Titelkampf zwischen Mercedes-Pilot Lewis Hamilton und Ferrari-Star Sebastian Vettel könnte bereits am Sonntag beim Grossen Preis der USA beendet werden. Um die Entscheidung zu vertagen, muss der Heppenheimer auf jeden Fall vor seinem Rivalen ins Ziel kommen.

Lange Zeit sah es so aus, als ob Sebastian Vettel dieses Jahr seinen fünften Weltmeistertitel in der Formel 1 holen könnte. Doch spätestens nach dem Ausfall in Japan deutet alles auf Lewis Hamilton als Nachfolger des zurückgetretenen Nico Rosberg hin.

Die Ausgangslage spricht für Hamilton

Vor dem ersten Rennen nach der Sommerpause lag Vettel noch 14 Punkte vor seinem Rivalen im Mercedes. Doch nach den Ausfällen in Singapur und Suzuka und dem vierten Platz von Malaysia scheinen alle Hoffnungen dahin. Während Vettel in den vergangenen fünf Rennen lediglich 45 Punkte sammeln konnte und ohne Sieg blieb, gewann Hamilton vier dieser fünf Rennen und holte 118 Punkte.

Die aktuelle Form spricht klar für Mercedes, zumal die kommenden Strecken in den USA und Mexiko aufgrund ihrer Charakteristik eher zu Mercedes passen. Der Silberpfeil hat auf der Geraden eine bessere Topspeed als der Ferrari. Die Roten hatten auf den Strecken in Singapur und Suzuka mit Siegen geliebäugelt. Doch ein Startcrash in Singapur, in den beide Ferraris involviert waren und eine defekte Zündkerze an Vettels Boliden in Suzuka, machten diese Träume zunichte.

Hoffnungsschimmer für Vettel

In Malaysia konnte Vettel wegen eines technischen Defekts das Qualifying nicht bestreiten und musste vom letzten Startplatz ins Rennen gehen. Immerhin kämpfte er sich noch auf Position vier nach vorne und betrieb Schadensbegrenzung. Dabei zeigte der viermalige Weltmeister, dass der Ferrari auch auf Strecken mit hohem Vollgasanteil mit dem Mercedes mithalten kann. Das könnte ein kleiner Hoffnungsschimmer für den italienischen Traditionsrennstall sein.

Vettel braucht ein Wunder

Sebastian Vettel ist in den verbleibenden vier Rennen zum Siegen verdammt. Doch selbst wenn er alle vier Rennen gewinnt, muss Vettel auf Schützenhilfe hoffen. Helfen könnte ihm ausgerechnet sein Ex-Team Red Bull. Zum Saisonendspurt hin haben Max Verstappen und Teamkollege Daniel Ricciardo den Speed wiedergefunden. In den vergangenen Rennen konnten sie aus einem Zweikampf einen Dreikampf machen. Diese Leistungssteigerung demonstrierte Youngster Verstappen mit seinem Sieg in Malaysia.

Wenn Vettel noch eine Chance auf den WM-Titel haben will, muss Red Bull also mitspielen. Ansonsten wird Lewis Hamilton seine vierte Fahrer-WM gewinnen. Und das vielleicht schon am Sonntag in Austin/Texas (21 Uhr MESZ).

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die aussergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.