• Im letzten Grand Prix seiner Karriere fährt der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel im Aston Martin nochmal in die Punkte.
  • Sieger des Grossen Preises von Abu Dhabi wird Max Verstappen.
  • Bereits vor dem Rennen hat sich Vettel etwas Besonderes einfallen lassen.

Mehr News zur Formel 1

Grosse Ovationen und feuchte Augen bei Sebastian Vettel vor dem Start, aber keine grossen Geschenke auf der Strecke: Der viermalige Weltmeister hat sich mit Rang zehn und damit einem Pünktchen beim Grossen Preis von Abu Dhabi in den selbst gewählten Formel-1-Ruhestand verabschiedet.

5.635 Tage nach seinem Grand-Prix-Debüt kämpfte Vettel, der einige Jahre die Königsklasse dominiert hatte, leidenschaftlich um ein Top-Ergebnis - die von Aston Martin gewählte Ein-Stopp-Strategie erwies sich aber als Fehler.

"Wie konnten wir bei der Strategie nur so daneben liegen", funkte Vettel, als er neun Runden vor Rennende aus den Punkterängen fiel. Zumindest ein Punkt wurde es, weil sein alter Rivale und heutiger Freund Lewis Hamilton wegen Hydraulikproblemen spät ausschied.

Max Verstappen stellt beeindruckende Rekordmarke auf

Der Sieg ging an Weltmeister Max Verstappen, der mit 15 Erfolgen in einer Saison eine bemerkenswerte Rekordmarke aufstellte. Den zweiten Platz in der Fahrerwertung hinter dem alles überstrahlenden Red-Bull-Piloten sicherte sich Ferrari-Pilot Charles Leclerc durch Rang zwei vor Verstappen-Kollege Sergio Perez. Beide waren punktgleich ins Saisonfinale gegangen.

Rekordweltmeister Lewis Hamilton musste sein Auto in seinem 200. Rennen für Mercedes abstellen. Damit riss eine beeindruckende Serie: Erstmals seit seinem Formel-1-Einstieg 2007 beendete der Brite eine Saison ohne Sieg.

Mick Schumacher belegte in seinem vorläufig letzten Formel-1-Rennen den 16. Rang. Abu Dhabi wird der 23-Jährige nicht nur wegen seiner Demission bei Haas schnell vergessen wollen: Im Rennen verursachte Schumacher übermütig eine Kollision mit dem Williams von Nicholas Latifi.

Mick Schumacher bekommt kein Stammcockpit in der nächsten Saison

Nachdem er 2023 seinen Platz beim US-Rennstall für Nico Hülkenberg räumen muss, zerschlug sich für Schumacher am Sonntag auch die letzte, wenn auch kleine Chance auf ein Stammcockpit in der kommenden Saison.

Den Platz bei Williams sicherte sich Logan Sargeant. Der US-Amerikaner beendete die Formel-2-Saison als Gesamtvierter und sammelte damit die notwendigen Punkte für den Königsklassen-Führerschein, die sogenannte Superlizenz. Eine realistische Option für Schumacher ist nun ein Platz als Ersatzpilot beim Topteam Mercedes.

Um das Sportliche ging es für den 35-jährigen Vettel am Ort seines ersten Titelgewinns 2010 nur noch am Rande. Dafür war reichlich Raum vorhanden für Emotionen. So überraschte Vater Norbert Vettel seinen berühmten Sohn mit dem ersten Rennhelm, den ersten Rennhandschuhen und dem ersten Overall. Schumacher und Alonso trugen in Abu Dhabi Helme im typischen Vettel-Design: weiss mit schwarz-rot-gold.

Sebastian Vettel lädt Fahrerlager zu Laufrunde über die Strecke ein

Motorsport: Formel-1-Weltmeisterschaft, Grand Prix von Abu Dhabi
Sebastian Vettel (vorne l.) aus Deutschland vom Team Aston Martin verabschiedet sich von der Formel 1 mit einem Lauf über die Strecke von Abu Dhabi.

Vettel wiederum war am Donnerstag mit allen Fahrerkollegen zum Abendessen verabredet, für Samstagabend lud er das gesamte Fahrerlager ein, mit ihm eine letzte Runde auf der Strecke zu laufen. Viele folgten seinem Ruf, unter anderem Formel-1-Boss Stefano Domenicali und Kumpel Mick Schumacher.

"Der Lauf war mega, es hat sehr viel Spass gemacht", freute sich Vettel. Sein Ex-Team Ferrari schenkt ihm eine Motorabdeckung, überall im Paddock prangte der Schriftzug "Danke Seb".

Der aus dem beschaulichen Heppenheim stammende Vettel verlässt die Formel 1 als einer der ganz Grossen. Von 299 Grand Prix gewann er 53 - erstmals 2008 in Monza im unterlegenen Toro Rosso, zuletzt 2019 in Singapur für Ferrari. 57-mal stand der Hesse auf der Pole Position. Von 2010 bis 2013 gewann er die Fahrer-WM. 2009, 2017 und 2018 wurde er Vizeweltmeister. (AFP/dpa/lh)

Sebastian Vettel, Aston Martin, Formel 1, Frankreich, Le Castellet, Grand Prix, 2022
Bildergalerie starten

Sebastian Vettels Karriere: Den WM-Titel im Ferrari holte nur sein Vorbild Schumacher

In der Formel 1 gab es aus Deutschland nur einen Besseren als Sebastian Vettel: Michael Schumacher. Der Rekord-Champion erkannte früh, dass da sein Nachfolger heranwuchs. Vier WM-Titel sprechen für sich. Ein Makel auf der Karriere Vettels aber bleibt.