Der Hamburger SV verliert am 31. Spieltag der 2. Bundesliga bei Union Berlin und fällt dadurch auf Tabellenplatz vier zurück, da gleichzeitig auch Paderborn gegen Heidenheim gewinnt. Im dritten und letzten Sonntagsspiel jubelt Aue mit dem Schlusspfiff.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Der 1. FC Union Berlin hat dem Hamburger SV im Aufstiegsrennen der 2. Fussball-Bundesliga den nächsten Rückschlag versetzt und ist am direkten Rivalen vorbeigezogen.

Die Hanseaten unterlagen am Sonntag beim Hauptstadtclub verdient mit 0:2 (0:0) und stehen nach der sechsten sieglosen Ligapartie in Serie erstmals seit dem zehnten Spieltag nicht mehr auf einem direkten Aufstiegsplatz.

Dank der Treffer von Robert Zulj (46. Spielminute) und Grischa Prömel (84.) beendeten die Köpenicker ihre Misere von fünf Partien ohne Sieg und schoben sich wegen der besseren Tordifferenz auf den Relegationsplatz.

2. Bundesliga: Paderborn springt durch Sieg auf Platz zwei

In Ostwestfalen arbeitet man derweil weiter an einem Fussball-Märchen und ist der Realisierung ein ganzes Stück näher gekommen.

Nach dem 3:1-Sieg (0:0) über den Tabellenfünften 1. FC Heidenheim im Zweitliga-Spitzenspiel klettert der SC Paderborn erstmals in dieser Saison auf einen direkten Aufstiegsplatz.

Ein Doppelschlag von Christopher Antwi-Adjej (52./59. Minute) und ein später Treffer von Kai Pröger (90.+2) vor 12.588 Zuschauern in der Benteler-Arena ebneten am Sonntag den Weg zum verdienten Sieg.

Den Treffer für die Gäste erzielte Robert Andrich (90.+4). Vor den letzten drei Saisonspielen liegt der Aufsteiger aus Paderborn als Zweiter einen Punkt vor den Verfolgern Union Berlin und Hamburger SV.

Aue jubelt spät, Sieg über Bochum

Nach zuvor fünf sieglosen Spielen hat der FC Erzgebirge Aue sich wohl der grössten Abstiegssorgen entledigt.

Durch einen Foulelfmeter, den der eingewechselte Dimitri Nazarov in der Nachspielzeit verwandelte, gewann das Team von Daniel Meyer am Sonntag mit 3:2 (2:1) gegen den VfL Bochum.

Damit belegen die Sachsen Rang 13 und haben drei Spieltage vor Schluss sechs Punkte Vorsprung auf Relegationsplatz 16. Bochum bleibt Zehnter.

Vor 10.150 Zuschauern im Erzgebirgsstadion brachte Philipp Zulechner (6.) die Sachsen in Führung, Pascal Testroet (38.) erhöhte. Lukas Hinterseer (44.) markierte den Anschlusstreffer, ehe Silvere Ganvoula (76.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich einköpfte.

(msc/dpa)

Bildergalerie starten

Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 18/19: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Momente der Bundesliga-Saison 2018/2019: Hier finden Sie - regelmässig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.