Hamburger SV

Den Hamburger Sport-Verein e.V. gibt es seit 1919 durch den Zusammenschluss der drei Sportvereine SC Germania, Habmurger FC und FC Falke 06 der Hansestadt Hamburg. Der HSV war seit ihrer Gründung 1962 durchgängig in der Bundesliga vertreten und wird daher als Bundesliga-Dino bezeichnet. In der Saison 2017/18 stieg der Verein von der Elbe erstmals in die 2. Bundesliga ab. Insgesamt sechs Mal konnte der Verein den Titel Deutscher Meister erringen: 1923, 1928 und 1960 sowie in den Jahren 1979, 1982 und 1983. Drei Mal konnte der HSV sich auch DFB-Pokal Sieger nennen: 1963, 1976 und 1987. Auf internationaler Ebene zählen der Gewinn des Europapokals der Pokalsieger 1977 und der Europapokal der Landesmeister 1983 zu den grössten Erfolgen. Bekannte Persönlichkeiten der Vereinsgeschichte sind sicherlich Uwe Seeler, Felix Magath, Horst Hrubesch, Franz Beckenbauer und Rafael van der Vaart. Die Spielstätte des HSV ist das Volksparkstadion mit 57.000 Plätzen. Im Oktober 2018 wird Christian Titz als Trainer entlassen und durch den früheren Stuttgart-Trainer Hannes Wolf ersetzt.

In Spiel eins nach Mirko Slomka kassiert Hannover in Heidenheim die nächste Pleite, Nürnberg geht zuhause gegen Bielefeld unter, Darmstadt gibt gegen Regensburg spät den Sieg aus der Hand - der Zweitliga-Überblick.

Der Hamburger SV büsst als Spitzenreiter im Duell mit dem Tabellenletzten Wehen Wiesbaden spät zwei Punkte ein. Gefeierter Held des Aufsteigers ist ein früherer Torjäger des HSV. Dessen Verfolger Bielefeld und Stuttgart sagen danke.

Holger Badstuber ist beim Spiel des VfB Stuttgart nicht nur des Platzes verwiesen worden – direkt danach folgte eine verbale Entgleisung in Richtung der Schiedsrichter. Erst im Nachhinein dämmert dem Verteidiger: "Ich bin meiner Vorbildfunktion nicht gerecht geworden." Mitspieler Mario Gomez wiegelt ab.

Rückschlag für den VfB Stuttgart: Die Schwaben verlieren gegen Kiel und verpassen den Sprung an die Spitze. Bochum verspielt den Sieg gegen den KSC. Keine Tore fallen im Niedersachsen-Derby.

Arminia Bielefeld bleibt dem Spitzenduo in der 2. Fussball-Bundesliga auf den Fersen. Das Team von Trainer Uwe Neuhaus gewann am Montagabend das Derby beim VfL Osnabrück verdient mit 1:0.

Die Heimpleite des VfB Stuttgart gegen den SV Wehen Wiesbaden hat Folgen: Der Hamburger SV nutzt den Patzer des Konkurrenten und übernimmt die Tabellenführung in der 2. Bundesliga. Ein früherer Trainer des HSV rettet in Dresden seinen Job.

Wiesbaden landet den ersten Saisonsieg, auf den Bochum trotz zweimaliger Führung weiter wartet. Souveräner Spitzenreiter und Aufstiegsfavorit Nummer eins bleibt Stuttgart nach dem 1:0 in Bielefeld - und baut nach dem 2:2 des HSV die Führung sogar aus.

Der Hamburger SV kommt nicht über ein 2:2 hinaus, bleibt trotz des Unentschiedens in Regensburg aber erster Verfolger von Zweitliga-Spitzenreiter VfB Stuttgart. Thomas Reis verpasst auch in seinem dritten Spiel als Bochum-Trainer einen Sieg.

Der Hamburger SV hat daheim gegen Erzgebirge Aue seine Ambitionen untermauert, die 2. Bundesliga nach nur zwei Jahren wieder Richtung Oberhaus zu verlassen. Stadtrivale St. Pauli punktet bei Aufsteiger Osnabrück. Dynamo Dresden dreht das Heimspiel gegen Jahn Regensburg.

Mit dem VfB Stuttgart auf Platz eins der 2. Bundesliga durfte nach sieben Spieltagen durchaus gerechnet werden. Dahinter aber meldet ein alter Bekannter Aufstiegsansprüche an, den nicht alle auf dem Zettel hatten.

Ausgerechnet Stadtrivale FC St. Pauli hat den Hamburger SV in der 2. Fussball-Bundesliga gestoppt.

Beim ersten Hamburg-Derby der Zweitligisten St. Pauli gegen den HSV am Millerntor im Frühjahr sah sich Schiedsrichter Brych fast zum Abbruch der Partie gezwungen. Droht St. Pauli heute wieder ein Flammenmeer?

Bakery Jatta hat sich bei den Verantwortlichen des Hamburger SV und dessen Fans für die Unterstützung in der Identitäts-Affäre um seine Person bedankt. Auch Lokalrivale FC St. Pauli bekommt von Jatta Lob. Juristische Schritte gegen die Auslöser der Affäre plant er nicht.