Nach 40 Jahren als Funktionär beim FC Bayern gibt Uli Hoeness sein Präsidentenamt ab und verabschiedet sich damit aus der ersten Reihe. Wir blicken zurück auf eine aussergewöhnliche Karriere – als Spieler und als Verantwortlicher.

Mehr Fussball-Themen finden Sie hier

Auf der Jahreshauptversammlung des FC Bayern München am Freitag werden wie jedes Jahr die aktuellen Geschäftszahlen präsentiert. Es ist davon auszugehen, dass der Verein dabei wieder neue Rekordzahlen bei Umsatz und Gewinn vorstellen wird.

Die Zahlen werden dieses Jahr allerdings in den Hintergrund rücken. Im Vordergrund wird – wieder mal – Uli Hoeness stehen. Zahlreiche Jahreshauptversammlungen sind seinetwegen legendär geworden.

Wie die im Jahr 2007: Einige werden sich noch an die Wutrede des damaligen Managers Hoeness erinnern, in der er sich gegen Kritik der Fans, die die schlechte Stimmung in der Münchner Allianz Arena monierten, vehement wehrte.

Bildergalerie starten

Uli Hoeness: Bayern-Ära endet nach 40 Jahren - seine besten Sprüche

Nach 40 Jahren im Verein des FC Bayern München wird Uli Hoeness das Präsidenten-Amt im November abgeben und anschliessend den Vorsitz im Aufsichtsrat. Zeit, um an seine besten Sprüche zu erinnern - eine Auswahl.

Ausserdem in Erinnerung ist noch die Jahreshauptversammlung 2013, in der Hoeness – die Anklage wegen Steuerhinterziehung war da bereits erhoben – von den anwesenden Mitgliedern mit stehenden Ovationen gefeiert wurde.

Diese bedingungslose Unterstützung bröckelte schliesslich spätestens im vergangenen Jahr, als Hoeness von den Mitgliedern ausgepfiffen und teilweise scharf kritisiert wurde. Diese Vorkommnisse dürften in Hoeness' Überlegungen zu seinem Rücktritt auch eine Rolle gespielt haben.

Nun spielt er also wieder die Hauptrolle. Uli Hoeness wird nicht mehr als Präsident kandidieren und damit auch seinen Posten als Aufsichtsratsvorsitzender aufgeben. Als Mitglied bleibt er dem Aufsichtsrat allerdings erhalten.

Unter Hoeness entwickelt sich der FC Bayern zum mitgliederstärksten Sportverein der Welt

Die Nachfolge des scheidenden Präsidenten soll der ehemalige Adidas-Boss Herbert Hainer antreten. Der 65-Jährige ist ein Freund von Hoeness und war bereits im Jahr 2014, nach Hoeness' Verurteilung und Rücktritt, für einige Monate Aufsichtsratsvorsitzender beim FC Bayern.

Für Hoeness ist nach 40 Jahren als Funktionär beim FC Bayern Schluss. 1979 musste er mit 27 Jahren seine Karriere als Fussballspieler wegen einer Knieverletzung beenden. Daraufhin wurde er zunächst Manager und 30 Jahre später Präsident.

Unter Hoeness' Regie als Manager, Aufsichtsratschef und Präsident wuchs das Unternehmen FC Bayern von 20 auf über 1.000 Mitarbeiter. Aus zwölf Millionen Mark Umsatz wurden mehr als 650 Millionen Euro. Die Zahl der Mitglieder stieg von 6.616 auf über 290.000.

Es entstanden die Allianz Arena und der Klub-Campus. Die Fussballer holten in der Amtszeit von Hoeness mehr als 40 Titel, darunter 16 Meisterschaften, neun DFB-Pokal-Siege und als Höhepunkt im Jahr 2013 das Triple.

Der Rückzug des langjährigen Bayern-Funktionärs wird das Gesicht des Vereins mit Sicherheit verändern. Da Hoeness aber Teil des Aufsichtsrates bleibt und er selbst angekündigt hat, seinen FC Bayern wie eine Glucke bewachen zu wollen, darf davon ausgegangen werden, dass er weiterhin nah am Verein bleibt.

Uli Hoeness kam 1970 im Alter von 18 Jahren zum FC Bayern und wurde sofort Stammspieler. Bevor er 1979 seine Karriere beenden musste und jüngster Manager der Bundesliga-Geschichte wurde, sammelte er zahlreiche Titel. In den 40 Jahren seiner Manager- und Präsidententätigkeit formte Hoeness den FC Bayern zu einem Weltklub.

Stimmen zum Abschied von Uli Hoeness

Der Abschied von Hoeness aus der ersten Reihe beim deutschen Rekordmeister beschäftigt ganz Fussball-Deutschland. Wir haben einige Stimmen von ehemaligen Weggefährten gesammelt.

Gegenüber unserer Redaktion äusserte sich der ehemalige Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld zum Hoeness-Rückzug wie folgt:

"Uli ist seit unserem gemeinsamen Auftritt bei der Olympiade (1972 in München; Anm.d.Red.) ein guter Freund geworden. Als Manager während meiner Bayern-Zeit war er ein treuer und kompetenter Begleiter auf der Bayern-Bank und in der Vereinsführung, und er hat mir auch in schwierigen Phasen den Rücken freigehalten. Auf ihn konnte ich mich immer verlassen.

"Für mich ist Hoeness der FC Bayern schlechthin und ohne ihn hätte der FC Bayern nicht diese Vormachtstellung in Deutschland und der ganzen Fussballwelt erreichen können. Ich bin stolz, mit Uli so lange zusammengearbeitet zu haben und wünsche ihm eine entspannte und glückliche Zeit im Ruhestand."

Auch der ehemalige bayerische Ministerpräsident und Aufsichtsratsmitglied des FC Bayern, Edmund Stoiber, äusserte sich bei uns zu Hoeness:

"Uli Hoeness hat den FC Bayern gelebt, er war und ist die Seele des Vereins. Schon als Spieler war er einer der Grössten, den der FC Bayern je hatte. Als Manager hat er den Verein in allen Bereichen professionalisiert und auf Erfolgskurs gebracht. Damit war er auch Vorbild für ganze Generationen von Fussballmanagern anderer Klubs in Deutschland.

"Uli Hoeness hat als Spieler wie als Manager und Präsident aus einem Mittelklasseverein der Oberliga Süd in den 1950er- und 60er-Jahren einen Verein geformt, der heute zu den europäischen Top 5 zählt und der bekannteste Werbeträger für den Freistaat Bayern in der ganzen Welt ist."

Willi Lemke (re.) aus dem Lager des SV Werder Bremen und Uli Hoeness (li.) auf Bayern-Seite (hier bei Lemkes 70. Geburtstag im August 2016) trugen in den 1980er und 1990er Jahren einen erbitterten Kampf aus und konnten sich nicht ausstehen. Zur Zeit von Hoeness' Inhaftierung und danach kam es jedoch zu einer Versöhnung der beiden Streithähne.

Christoph Daum: "Nie artig, aber stets einzigartig"

Wie die dpa berichtet, äusserte sich auch Christoph Daum, früherer Intimfeind von Hoeness, im Bayern-Magazin "51":

"Du bist nicht als Sieger oder als Attackierer auf die Welt gekommen, doch Dein Gerechtigkeitsgefühl, Deine Fürsorge und Dein Wille haben Dich zum Lokomotivführer des Fussballs auf und ausserhalb des Spielfeldes geformt."

Daum und Hoeness verbindet die Kokain-Affäre, die einst Daums Engagement als Bundestrainer vereitelte. Hoeness hatte zuvor in einem Zeitungsinterview den Verdacht geäussert, Daum hätte etwas mit Drogen zu tun. Jahre später trafen sich beide zu einem Gespräch, "das mir gezeigt hat, dass Du ein äusserst nachdenklicher und verzeihender Mensch bist", schrieb Daum in dem Magazin. "Du warst nie artig, aber stets einzigartig."

Auch der viermalige Bayern-Trainer Jupp Heynckes liess es sich nicht nehmen, seinem Freund Hoeness einige Wort mitzugeben. "Ich vertraue Uli – und umgekehrt. Ich weiss, dass er immer für mich da ist, auch wenn es mir schlecht geht. Wir haben alle Höhen und Tiefen zusammen durchlaufen. Ich mag den Typen, ich mag den Menschen Uli Hoeness", sagte Heynckes auf der Homepage des deutschen Rekordmeisters. "Uli hat sein ganzes Denken, seine ganze Kraft in den Beruf investiert. Das war Berufung, das war Leidenschaft."

Heynckes bescheinigte Hoeness: "Der FC Bayern bedeutet für ihn alles. Er war und ist: Das Hirn, das Herz, die Seele dieses Vereins. Die DNA des FC Bayern ist die von Uli. Wenn er für den FC Bayern agiert, kennt er auch fast keine Freundschaft – das muss man wissen."

Willi Lemke: "Wir haben uns nicht gemocht"

Ein weiterer Fussball-Funktionär, mit dem Hoeness oft aneinandergeriet, ist Willi Lemke. Der ehemalige Manager und Aufsichtsratsvorsitzende des SV Werder Bremen blickt mittlerweile milde auf die Vergangenheit zurück:

"Ich wurde oft gefragt, ob das Show war, fürs Geschäft – oder ob wir uns tatsächlich nicht gemocht haben. Ich antwortete immer: Wir haben uns nicht gemocht“, sagte Lemke, bedankte sich bei seinem früheren Widersacher aber für dessen karitatives Engagement. "Ich habe einen demütigen Uli kennengelernt", schrieb der 73-Jährige laut der dpa.

In einem offenen Brief bei "focus.de" verriet er auch, dass er der Richterin geschrieben habe, bevor diese Hoeness vorzeitig aus der Haft entliess. "Ich berichtete der Richterin von den Veränderungen. Du bist als Mensch gereift, was mich sehr beeindruckt hat."

Auch einen Rat für die Zukunft hat der ehemalige Werder-Boss für Hoeness: "Im Sinne Deiner Nachfolger, die in riesige Fussstapfen treten und ihren eigenen Weg finden müssen: Wenn etwas falsch läuft, sag' es diplomatisch unter vier Augen. Nicht volles Rohr in der Öffentlichkeit. Sonst werden sie es sehr, sehr schwer haben."

Allerdings: Ein Uli Hoeness, der nicht regelmässig auf den Tisch haut, wie beispielsweise zuletzt wieder per Telefon in der Fussball-Talkrunde "Doppelpass" auf Sport1, ist kaum vorstellbar.

Verwendete Quellen:

  • dpa
  • Br.de: 40 Jahre Macher Hoeness: Jubiläum für den Bayern-Patriarchen