Uli Hoeness

Uli Hoeness ‐ Steckbrief

Name Uli Hoeness
Bürgerlicher Name Ulrich Hoeness
Beruf Sportmanager, Unternehmer, Ex-Fussballspieler
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Ulm/Baden-Württemberg
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Grösse 181 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe grau
Augenfarbe blau

Uli Hoeness ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Uli Hoeness ist vor allem als ehemaliger Präsident des Fussballvereins FC Bayern München bekannt. Ausserdem war der jetzige Funktionär und Unternehmer früher selbst als Fussballspieler aktiv.

Am 5. Januar 1952 kam er in Ulm auf die Welt. Als Sohn eines Metzgermeisters wuchs Ulrich "Uli" Hoeness in einem konservativ-katholischen Elternhaus auf. Mit seinem jüngeren Bruder Dieter fing er früh an, Fussball beim VfB Ulm zu spielen, wo sein Talent schnell erkannt wurde. Im Alter von 15 Jahren wurde er Kapitän der Schülerauswahl des Deutschen Fussballbundes, kurz DFB.

Nach dem Abitur wollte Hoeness zunächst BWL studieren, hatte aber einen zu schlechten NC, sodass er ein Lehramt-Studium in Anglistik und Geschichte anfing, das er nach zwei Semestern abbrach.

1970 unterschrieb er einen Amateurvertrag beim FC Bayern. Am 15. August 1970 debütierte der 18-jährige Hoeness bei einem Spiel in Stuttgart. In dieser Saison wurde er Stammspieler neben etablierten Spielern wie Franz Beckenbauer, Gerd Müller und Sepp Maier.

Die 70er-Jahre waren die erfolgreichsten für ihn: Mit den Bayern konnte er fast alle wichtigen Titel auf europäischer Ebene holen, 1972 wurde er als Stammspieler der Nationalmannschaft Europameister und 1974 im eigenen Land sogar Weltmeister.

Mit nur 27 Jahren musste der Stürmer und Mittelfeldspieler seine aktive Karriere aufgrund eines irreparablen Knorpelschadens beenden. Ab 1979, als damals jüngster Manager der Bundesliga, führte er schliesslich den FC Bayern München an die Spitze des deutschen Fussballs und machte die Mannschaft zu einem der besten Teams der Welt. Die 30 Jahre, in denen Hoeness Manager war, sind die erfolgreichsten in der Geschichte des Vereins.

Im Jahr 2009 wurde er Präsident des FC Bayern München e.V. und 2010 Vorsitzender des Aufsichtsrats der FC Bayern München AG.

Die "Abteilung Attacke", wie er oft genannt wird, ist bekannt für seine öffentlichen Konflikte mit Kollegen. So gab es beispielsweise 2000 die "Koksaffäre" um Christoph Daum, als Hoeness behauptete, der Trainer des 1. FC Köln würde koksen. Nach einer Haarprobe sollte er Recht behalten. Hoeness veranstaltete jedoch auch regelmässig Solidaritätsspiele, bei denen er die Ticketeinnahmen weniger reichen Vereinen wie Borussia Dortmund spendete.

Im April 2013 sorgte Hoeness für einen riesigen Skandal: Wegen Steuerhinterziehung wurde er zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt und trat im Juni 2014 seine Haft an, aus der er im Februar 2016 vorzeitig entlassen wurde. Neun Monate später wurde er erneut zum Präsidenten des FC Bayern München gewählt. Mit mehr als 97 Prozent der Stimmen.

Zur Jahreshauptversammlung im November 2019 stellte er sich allerdings nicht mehr zur Wahl und legte sein Amt als Chef des Aufsichtsrats nieder. Zum Abschied bekam er von seinem Verein ein Golfcart zu Weihnachten geschenkt.

In seiner Freizeit spielt Hoeness, der im bayerischen Bad Wiessee lebt, gern Golf. Mit seiner Ehefrau Susanne Hoeness ist er seit 1973 verheiratet. Mit ihr hat er zwei Kinder.

Uli Hoeness ‐ alle News

Video Olympische Spiele

Hoeness poltert wegen Olympia-Vergaben: "Einen Tod muss man sterben"

FC Bayern

Hoeness äussert sich zu Spekulationen um Lewandowski-Wechsel

Bundesliga

Querelen um Lewy und Gnabry: Matthäus kritisiert Bayern-Bosse

234 Kommentare
Video Fussball

Uli Hoeness kritisiert Terminplan der Nations League: "Wahnsinn"

178 Kommentare
FC Bayern

Die Berufe der früheren Bayern-Spieler

von Oliver Jensen
Fussball

Lewandowski legt erneut gegen die Bayern nach: "Wollten mir nicht zuhören"

142 Kommentare
Kolumne FC Bayern

Warum Robert Lewandowski das Erbe von Gerd Müller nicht verdient

von Pit Gottschalk
Video FC Bayern

Uli Hoeness fordert harte Linie im Fall von Robert Lewandowski

FC Bayern

Uli Hoeness fordert Knallhart-Kurs bei Lewandowski

Fussball

Vetternwirtschaft? Özil-Berater attackiert Ex-Bayern-Bosse Rummenigge und Hoeness

FC Bayern München

Den Vorwurf von Uli Hoeness lässt Serge Gnabry so nicht stehen

FC Bayern

Berater verrät: Deshalb verliess Kroos damals die Bayern

von Oliver Jensen
Analyse Fussball

Ist Toni Kroos der grösste deutsche Spieler aller Zeiten?

von Stefan Rommel
Bundesliga

DFL-Geschäftsbericht: In einem Punkt gibt der BVB am meisten Geld aus

17 Kommentare
Champions League

Hoeness lobt Klopp vor Königsklassen-Finale: "Richtiger Welttrainer"

FC Bayern München

Hoeness nannte ihn "geldgierigen Piranha": So tickt Lewy-Berater Pini Zahavi

von Oliver Jensen
FC Bayern München

Hoeness: "Wenn die Spieler Wertschätzung sagen, dann meinen sie Geld"

Analyse Borussia Dortmund

Rose-Nachfolger: Warum Edin Terzic die Ideallösung ist - und gefährlich

von Stefan Rommel
FC Bayern München

Nach den Pfiffen gegen Hasan Salihamidzic: Ist die Kritik berechtigt?

von Oliver Jensen
FC Bayern München

Uli Hoeness in Hochform: "Das darf sich der FC Bayern nicht gefallen lassen"