Uli Hoeness

Uli Hoeness ‐ Steckbrief

Name Uli Hoeness
Beruf Sportmanager, Fussballspieler, Unternehmer
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Ulm / Baden-Württemberg
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Grösse 181 cm
Gewicht 100 kg
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Augenfarbe blau

Uli Hoeness ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Der Präsident des FC Bayern München war selbst einmal Fussballspieler, der mit der deutschen Nationalmannschaft die Europameisterschaft und die Weltmeisterschaft gewann.

Als Sohn eines Fleischermeisters wuchs Ulrich "Uli" Hoeness in einem konservativ-katholischen Elternhaus auf. Mit seinem jüngeren Bruder Dieter fing er früh an, Fussball im VfB Ulm zu spielen, wobei sein Talent schnell hervorstach. Nach dem Abitur wollte Uni Hoeness zunächst BWL studieren, hatte aber einen zu schlechten NC, sodass er ein Lehramt-Studium in Anglistik und Geschichte aufnahm. Zugunsten des Fussballs verliess er die Universität jedoch nach zwei Semestern.

Die 70er-Jahre waren die erfolgreichsten in seinem Steckbrief: Mit den Bayern konnte er fast alle wichtigen Titel im europäischen Fussball holen, 1972 wurde er als Stammspieler der Nationalmannschaft Europameister und 1974 im eigenen Land sogar Weltmeister. Doch mit nur 27 Jahren musste er seine aktive Karriere aufgrund eines irreparablen Knorpelschadens beenden.

Seit 1979, als damals jüngste Manager der Bundesliga, führte der Fussballer den FC Bayern München an die Spitze des deutschen Fussballs und zu einem der besten Teams der Welt. Die 30 Jahre, in denen Uli Hoeness Manager war, sind die erfolgreichsten in der Geschichte des Vereins. Seit 2009 wurde er Präsident des FC Bayern München e.V. und 2010 Vorsitzender des Aufsichtsrats der FC Bayern München AG.

Bei einem Flugzeugabsturz 1982 war Uli Hoeness der einzige Überlebende. Ein Förster fand den orientierungslos durch den Wald irrenden Verletzten nach rund einer Stunde. Uli Hoeness hat keinerlei Erinnerung an das Unglück.

Die "Abteilung Attacke" FC Bayern, wie er oft genannt wird, ist bekannt für seine öffentlichen Konflikte mit Kollegen. So gab es beispielsweise 2000 die "Koksaffäre" um Christoph Daum, als Hoeness behauptete, der Trainer des 1. FC Köln würde koksen. Nach einer Haarprobe sollte er Recht behalten. Uli Hoeness veranstaltete jedoch auch regelmässig Solidaritätsspiele, bei denen er die Ticketeinnahmen weniger reichen Vereinen wie Borussia Dortmund spendete. Im April 2013 sorgt Uli Hoeness für einen riesigen Skandal - wegen Steuerhinterziehung wird er zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt und tritt im Juni 2014 seine Haft an, aus der er im Februar 2016 vorzeitig entlassen wird. Neun Monate später wird Hoeness erneut zum Präsidenten des FC Bayern München gewählt. Mit mehr als 97 Prozent der Stimmen.

Uli Hoeness ‐ alle News

Joshua Kimmich hält in Tottenham den Druck aus, den er sich durch seine öffentliche Kritik nach Bayerns knappem Sieg in Paderborn selbst gemacht hatte. Wer erst meckert und dann liefert, ist ein echter Leader. Kimmich empfiehlt sich für höhere Aufgaben.

Alba Berlin wird künftig nicht mehr von Cheerleadern angefeuert: Der Basketball-Bundesligist hält die Auftritte für nicht mehr zeitgemäss. Man wolle die Frauen anders positionieren, nicht mehr als "tanzende Pausenunterhaltung". Ein anderer Verein kontert.

Wegen einer schweren Knieverletzung hatte sich der Transfer von Leroy Sané zum FC Bayern München im Sommer zerschlagen. FCB-Boss Uli Hoeness macht mit seinen Aussagen den Bayern-Fans aber weiter Hoffnung auf eine Verpflichtung.

Ja, die Worte seien so gefallen, aber nein, er würde sie heute nicht mehr wiederholen: Bayern-Präsident Uli Hoeness hat seine an den DFB gerichtete Boykott-Drohung im Torwart-Streit relativiert. 

In der Torhüter-Debatte um Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen hat Bayern-Präsident Uli Hoeness damit gedroht, die DFB-Elf zu boykottieren - und somit einen Bruch der FIFA-Regeln auf sich zu nehmen. Das berichtet die "Sport Bild".

Dass Mario Basler so manches in seiner Karriere erlebt hat, dürfte niemanden überraschen. Daher ist es selbstverständlich, dass der ehemalige Bayern-Star in einer neuen Biografie Einblick in sein Leben gewährt. Und die enthüllt eine bis dato unbekannte Geschichte zu einer nicht ganz legalen Pokerrunde.

Joshua Kimmich ist 2015 aus Stuttgart zum FC Bayern gewechselt. Seit dem Rücktritt von Philipp Lahm 2017 hat der 24-Jährige dessen Rolle bei den Münchnern übernommen. Mit jenem wird Kimmich nun von Lothar Matthäus verglichen.

Franck Ribéry beweist nach seinem Abschied vom FC Bayern eindrucksvoll, dass er noch mit den Besten mithalten kann. Sein neuer Arbeitgeber AC Florenz steckt trotzdem weiter in der Krise. Genau darin steckt die Chance für den Altstar, der mit 36 neue Qualitäten beweist.

An der Nationaltorwartsfront dürfte vorläufig Ruhe einkehren. Der Bundestrainer hat gesprochen, und Uli Hoeness und Manuel Neuer haben sich bis auf weiteres einen Maulkorb verpasst. Zu einem Gespräch mit Oliver Bierhoff sickert nichts durch.

Uli Hoeness attackierte Marc-André ter Stegen und den DFB verbal. Das sei ein "typischer Uli Hoeness" gewesen, meint Lothar Matthäus.

Bayern-Boss Uli Hoeness legt in der Torhüterdebatte erneut nach. Nun hat der Präsident des Rekordmeisters den DFB-Direktor Oliver Bierhoff attackiert und ihm Chaos und Fehlentscheidungen vorgeworfen.

Wenn Uli Hoeness einmal in Fahrt ist, dann war er schon als Spieler kaum zu stoppen. Am Tag nach seinem Angriff gegen den DFB knöpft sich der Präsident des FC Bayern München nochmals Manuel Neuers Stellvertreter Marc-André ter Stegen vor.

Das Verhältnis zwischen dem FC Bayern und dem DFB erreicht durch den Rundumschlag von Uli Hoeness eine neue Eskalationsstufe. Von Matthias Sammer bis Karl-Heinz Rummenigge - die Kritik aus München hat Tradition. Und sie hat viel mit dem Selbstverständnis des Rekordmeisters zu tun.

Der FC Bayern München wirft Bundestrainer Joachim Löw fehlende Dankbarkeit gegenüber Manuel Neuer vor und behauptet sogar, der Torwart werde "beschädigt". DFB-Direktor Oliver Bierhoff lässt das nicht auf Löw sitzen.

Vor dem Spiel gegen Roter Stern Belgrad nimmt sich bereits der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern, Karl-Heinz Rummenigge, den DFB zur Brust. Nach dem souveränen 3:0-Erfolg legt Präsident Uli Hoeness nach und attackiert den Verband in der "Causa Neuer" scharf.

Uli Hoeness scheint ein merkwürdiges Verständnis von der Pressearbeit in Deutschland zu haben. Missmutig stellte er am Mittwochabend fest, dass der Torwart Marc-André ter Stegen zwar Unterstützung durch die westdeutsche Presse (sic!) erfahre, sein Manuel Neuer aber nicht von der süddeutschen Presse (sic!). Sein nächster Satz hätte sein können: Das ist ungerecht und gemein.

Bayerns Präsident Uli Hoeness platzt nach dem Champions-League-Match seiner Mannschaft der Kragen: Die Diskussion um Manuel Neuer als Nummer eins im DFB-Tor findet er eine Frechheit.

Der eine Hoeness-Satz wirkte zunächst nicht besonders lang und wuchtig, als er am Donnerstag in einer Vorabmeldung über die Nachrichtenagenturen jagte. Erst auf den zweiten Blick entfaltete die Forderung von Uli Hoeness eine Kraft, die man entweder als Energie-Verschwendung oder eben als hochexplosiv bezeichnen könnte.

Serge Gnabry zählt beim FC Bayern und im DFB-Team schon jetzt zu den Leistungsträgern. Joachim Löw revolutioniert passenderweise ein altbekanntes Credo von Louis van Gaal ("Müller spielt immer"). Der Leidtragende ist unter anderem - Thomas Müller.

Die Chefetage des FC Bayern steht vor grossen Umwälzungen. Noch-Präsident Uli Hoeness sichert personell sein Erbe. Hasan Salihamidzic spekuliert wohl auf eine Beförderung. Doch der neue starke Mann soll ein anderer Ex-Spieler werden.

Strich drunter. Der Transfersommer ist endgültig vorbei. Zeit für den FC Bayern München, eine kritische Bilanz zu ziehen. Haben sich für die Münchner alle Wünsche erfüllt oder bleiben Baustellen zurück? Antworten gibt es im grossen Transfer-Zeugnis.

Zwei Jahre: So lange dauert die Probezeit, die der Aufsichtsrat des FC Bayern seinem designierten Vorstandsvorsitzenden Oliver Kahn aufdiktiert hat. Offiziell zum 1. Januar 2020 tritt der Torwarttitan seinen Job als Vorstandsmitglied an. Zum 1. Januar 2022 soll er den Vorstandsvorsitz von Karl-Heinz Rummenigge übernehmen.

Uli Hoeness ist am Freitag vor die Presse getreten und hat sich zu seinem Rückzug im November geäussert. Erstmals verriet der 67-Jährige, was ihn zu seiner Entscheidung bewogen hat. Drei Punkte seien dabei entscheidend gewesen.

Oliver Kahn wird in offizieller Funktion zum FC Bayern zurückkehren. Ab 2022 wird er den Posten des Vorstandsvorsitzenden übernehmen. Das gab der Rekordmeister am Freitagmorgen bekannt.

"Jetzt ist die Katze aus dem Sack", schreibt der Sport-Informations-Dienst (SID) und will damit sagen: Der frühere Ministerpräsident Edmund Stoiber hat beiläufig bestätigt, was eh alle wussten. Uli Hoeness gibt heute sein Präsidentenamt beim FC Bayern offiziell ab und tritt im Aufsichtsrat ins zweite Glied.