Uli Hoeness

Uli Hoeness ‐ Steckbrief

Name Uli Hoeness
Bürgerlicher Name Ulrich Hoeness
Beruf Sportmanager, Unternehmer, Ex-Fussballspieler
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Ulm/Baden-Württemberg
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Grösse 181 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe grau
Augenfarbe blau

Uli Hoeness ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Uli Hoeness ist vor allem als ehemaliger Präsident des Fussballvereins FC Bayern München bekannt. Ausserdem war der jetzige Funktionär und Unternehmer früher selbst als Fussballspieler aktiv.

Am 5. Januar 1952 kam er in Ulm auf die Welt. Als Sohn eines Metzgermeisters wuchs Ulrich "Uli" Hoeness in einem konservativ-katholischen Elternhaus auf. Mit seinem jüngeren Bruder Dieter fing er früh an, Fussball beim VfB Ulm zu spielen, wo sein Talent schnell erkannt wurde. Im Alter von 15 Jahren wurde er Kapitän der Schülerauswahl des Deutschen Fussballbundes, kurz DFB.

Nach dem Abitur wollte Hoeness zunächst BWL studieren, hatte aber einen zu schlechten NC, sodass er ein Lehramt-Studium in Anglistik und Geschichte anfing, das er nach zwei Semestern abbrach.

1970 unterschrieb er einen Amateurvertrag beim FC Bayern. Am 15. August 1970 debütierte der 18-jährige Hoeness bei einem Spiel in Stuttgart. In dieser Saison wurde er Stammspieler neben etablierten Spielern wie Franz Beckenbauer, Gerd Müller und Sepp Maier.

Die 70er-Jahre waren die erfolgreichsten für ihn: Mit den Bayern konnte er fast alle wichtigen Titel auf europäischer Ebene holen, 1972 wurde er als Stammspieler der Nationalmannschaft Europameister und 1974 im eigenen Land sogar Weltmeister.

Mit nur 27 Jahren musste der Stürmer und Mittelfeldspieler seine aktive Karriere aufgrund eines irreparablen Knorpelschadens beenden. Ab 1979, als damals jüngster Manager der Bundesliga, führte er schliesslich den FC Bayern München an die Spitze des deutschen Fussballs und machte die Mannschaft zu einem der besten Teams der Welt. Die 30 Jahre, in denen Hoeness Manager war, sind die erfolgreichsten in der Geschichte des Vereins.

Im Jahr 2009 wurde er Präsident des FC Bayern München e.V. und 2010 Vorsitzender des Aufsichtsrats der FC Bayern München AG.

Die "Abteilung Attacke", wie er oft genannt wird, ist bekannt für seine öffentlichen Konflikte mit Kollegen. So gab es beispielsweise 2000 die "Koksaffäre" um Christoph Daum, als Hoeness behauptete, der Trainer des 1. FC Köln würde koksen. Nach einer Haarprobe sollte er Recht behalten. Hoeness veranstaltete jedoch auch regelmässig Solidaritätsspiele, bei denen er die Ticketeinnahmen weniger reichen Vereinen wie Borussia Dortmund spendete.

Im April 2013 sorgte Hoeness für einen riesigen Skandal: Wegen Steuerhinterziehung wurde er zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt und trat im Juni 2014 seine Haft an, aus der er im Februar 2016 vorzeitig entlassen wurde. Neun Monate später wurde er erneut zum Präsidenten des FC Bayern München gewählt. Mit mehr als 97 Prozent der Stimmen.

Zur Jahreshauptversammlung im November 2019 stellte er sich allerdings nicht mehr zur Wahl und legte sein Amt als Chef des Aufsichtsrats nieder. Zum Abschied bekam er von seinem Verein ein Golfcart zu Weihnachten geschenkt.

In seiner Freizeit spielt Hoeness, der im bayerischen Bad Wiessee lebt, gern Golf. Mit seiner Ehefrau Susanne Hoeness ist er seit 1973 verheiratet. Mit ihr hat er zwei Kinder.

Uli Hoeness ‐ alle News

Kolumne Bundesliga

Komplizierter Transfersommer des FC Bayern: Kommt da noch was?

von Steffen Meyer
EM 2021

Vogts attackiert Löw: "Das ist nicht Deutschland. Er muss sich hinterfragen"

von Jörg Hausmann
DFB-Team

"Ein Rätsel": Schweinsteiger kritisiert Löw und Hoeness wegen Boateng

Bundesliga

Rummenigge hört bereits früher als Vorstandsvorsitzender des FC Bayern auf

FC Bayern

Uli Hoeness vermittelte Ismaik an 1860 München: "Macht das mal!"

Bundesliga

Drei traurige Abschiede beim FCB - die allerdings nicht frei von Misstönen sind

von Markus Bosch
FC Bayern München

"Hoeness hat sein Wort gebrochen": Was Trigema-Chef Grupp heute noch verärgert

von Jörg Hausmann
DFB

Berti Vogts schlägt Uli Hoeness als DFB-Präsidenten vor

Galerie FC Bayern München

Einmal Bayern, immer Bayern: In der Familie des FC Bayern wird niemand vergessen

von Jörg Hausmann
Analyse Bundesliga

Trainer, Spieler, Sportdirektor weg: Für RB Leipzig ist die Lage bedrohlich

von Stefan Rommel
TV

RTL verpflichtet prominenten Nachfolger für Uli Hoeness als TV-Experten

Kolumne FC Bayern

Kloses deutliche Worte sollten dem FC Bayern eine Mahnung sein

von Steffen Meyer
FC Bayern München

Geht nach Flick auch Klose? Bayerns Weltmeister vermisst Respekt

Analyse FC Bayern

Der grosse Knall und die Folgen: Flicks Alleingang setzt FC Bayern unter Druck

von Stefan Rommel
Analyse FC Bayern

Flick oder Brazzo - wer ist wichtiger für den FC Bayern?

von Stefan Rommel
FC Bayern

Nach Boateng-Äusserungen: Flick kontert Hoeness mit Seitenhieb

Analyse FC Bayern München

Das bedeutet der Lewandowski-Schock für Bayern

von Markus Bosch
Bundesliga

Lewandowski verletzt: Bayern zittern um seinen Einsatz gegen RB

Kolumne ZDF-Doku

Spielabbruch nach Hopp-Schmähungen war abgekartetes Spiel - es geht um viel mehr

von Christopher Giogios