Der beste Torwart der Bundesliga heisst Peter Gulasci. Der Ungar kassierte für RB Leipzig in 17 Hinrundenspielen 17 Gegentore - genau eines weniger als Yann Sommer in Mönchengladbach und Manuel Neuer beim FC Bayern. Wie die meisten Torleute setzt auch Gulacsi für den Erfolg auf Aberglauben.

Mehr Bundesligathemen finden Sie hier

RB Leipzigs Torwart Peter Gulacsi bezeichnet sich selbst als "handschuhverrückt". In einem Interview der "Sport Bild" (Montag) erklärte der 28-Jährige, dass er in jedem zweiten Spiel ein neues Paar Handschuhe trage.

"Zuerst wasche ich sie aus, und trainiere ein- oder zweimal damit. Dann sind sie bereit für das Spiel."

Der Erfolg spricht für Gulacsi: Der ungarische Fussball-Nationalkeeper hat die wenigsten Gegentore in der Bundesliga-Hinrunde kassiert (17) und belegt mit dem sächsischen Verein den vierten Rang.

Auf die richtige Reihenfolge kommt es an

Auch in der Spielvorbereitung setzt Gulacsi auf vertraute Abläufe. "Erst den rechten Schienbeinschoner, dann den linken. Viele solcher Kleinigkeiten", erzählte er.

Als Torwart sei er "wie ein Raubtier. Ich muss ganz ruhig sein, und wenn die Aktion kommt, bin ich blitzschnell hochgefahren", sagte Gulacsi in dem Interview.

Er wechselte im Sommer 2015 von Red Bull Salzburg zu dem Red-Bull-Verein in Leipzig. Zuvor sammelte Gulacsi einige Jahre Erfahrungen im englischen Fussball, unter anderem auch beim FC Liverpool. (dpa/hau)

Bildergalerie starten

Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 18/19: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Momente der Bundesliga-Saison 2018/2019: Hier finden Sie - regelmässig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.