FC Barcelona, FC Chelsea, Manchester United: Die Liste der Topklubs, die an Jadon Sancho interessiert sein sollen, ist lang und prominent. Dennoch ist ein Wechsel im Sommer ungewiss, vieles spricht für einen Verbleib in Dortmund.

Meine Meinung
von Manuel Behlert

Weitere Bundesliga-Themen finden Sie hier

Sein Antritt ist explosiv, seine Hereingaben sezieren häufig die gegnerischen Defensivreihen und im Dribbling ist er kaum zu stoppen: Mit 20 Jahren ist Jadon Sancho nicht nur einer der besten Nachwuchsspieler in Europa - er entscheidet bereits Spiele, und das regelmässig auf hohem Niveau. Bei seinem Wechsel von Manchester City zu Borussia Dortmund im Jahr 2017 war der Engländer noch ein Rohdiamant. Das hat sich längst geändert.

Der Blick auf die Zahlen verdeutlicht, wie gut Jadon Sancho bereits ist. In 35 Pflichtspielen, die der Rechtsfuss in der derzeit unterbrochenen Saison 2019/20 absolvierte, erzielte er 17 Tore und bereitete 19 weitere Treffer vor. Damit hat er schon jetzt seine beeindruckende Saison 2018/19 mit insgesamt 32 Torbeteiligungen überboten.

Doch es sind nicht nur die Zahlen, es ist auch das Auftreten auf dem Platz, das den Spieler gleichermassen besonders wie begehrt macht. Wenn Jadon Sancho an den Ball kommt und Tempo aufnimmt, dann droht dem Gegner höchste Gefahr. Das blieb auch den grossen Vereinen in Spanien und vor allem in seinem Heimatland England nicht verborgen.

Jadon Sancho kann sich den Verein aussuchen

Manchester United wirbt seriösen Medienberichten zufolge sehr intensiv um Sancho. Die "Red Devils" verpflichteten zuletzt zunehmend Talente, folgen einem neuen Konzept und geben Talenten aus dem eigenen Nachwuchs Spielpraxis. Ein Wechsel zurück in die Premier League soll das bevorzugte Ziel des Angreifers sein. Auch der FC Chelsea gehört zu den Kandidaten, die sich mit dem Engländer beschäftigen.

Überdies wurde bereits im Winter der französische Branchenprimus PSG mit dem 20-Jährigen in Verbindung gebracht. Sancho kann also frei wählen und verfügt über viele Optionen.

Dennoch stellt sich die Frage, ob ein Wechsel im Sommer 2020 überhaupt die richtige Entscheidung wäre. Es bestehen nämlich Zweifel, ob gerade Chelsea und Manchester United eine signifikante Verbesserung zu Borussia Dortmund darstellen. Im Worst-Case-Szenario könnte es sogar sein, dass beide Klubs in der kommenden Saison nicht in der Champions League spielen. Momentan belegen sie Platz 4 (Chelsea) und 5 (Manchester United) in der Tabelle.

Borussia Dortmund: Champions League als Faktor

Die Champions League, also die ganz grosse Bühne, ist für Sancho ein wichtiger Faktor. Ein Spieler, der mit seinem Talent gesegnet ist, will diesen Wettbewerb gewinnen, im Idealfall jedes Jahr um den Titel mitspielen. Manchester United und Chelsea müssen sich in vielen Bereichen verbessern, um wieder eine gute Rolle im Konzert der Grossen spielen zu können. Dafür ist neben Zeit vor allem auch Geld nötig.

Aufgrund der noch unklaren Auswirkungen der Situation rund um das Coronavirus auf die Finanzen der Klubs könnte eine solche Entwicklung noch mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Für einen Verbleib in Dortmund über den Sommer hinaus spricht auch, dass der BVB nicht von seiner Ablöseforderung abrückt. Weiterhin sollen rund 130 Millionen Euro nötig sein, um Sancho zu verpflichten. Experten sehen zumindest kurzfristig Veränderungen auf dem Transfermarkt, Deals in dieser Grössenordnung werden in den nächsten zwei bis drei Transferphasen kaum möglich sein. Das spielt dem BVB in die Karten - genau wie die Verlegung der Europameisterschaft 2020.

Verlegung der EM 2020 könnte Sancho-Entscheidung beeinflussen

Jadon Sancho, der mittlerweile auch bei den "Three Lions" eine feste Stütze ist, will mit England ein erfolgreiches Turnier spielen. Ein Wechsel ins Ungewisse, ein neuer Kampf um jeden Einsatz und möglicherweise auftretende Probleme bei der Eingewöhnung hätten Auswirkungen auf den Kampf um einen Stammplatz. Borussia Dortmund müsste bei einer guten EM zudem keinen solch immensen Wertverlust befürchten, wie es sonst häufig der Fall ist, wenn ein Spielervertrag im Folgejahr endet. Sollte der 20-Jährige seine bisher gezeigten Leistungen auch nur ansatzweise in der kommenden Saison abrufen, wird es weiterhin einen sehr grossen Markt für ihn geben.

Aufgrund der aktuell vorherrschenden Ungewissheit auf dem Transfermarkt, den Aussichten in Richtung Europameisterschaft und der Sicherheit, die ihm Borussia Dortmund vermitteln kann, sollte auch in Jadon Sancho die Erkenntnis reifen, dass eine weitere Saison beim BVB für ihn die beste Option darstellt.

Verwendete Quellen:

  • Transfermarkt: Leistungsdaten Jadon Sancho
  • Telegraph: Manchester United leading race to make Jadon Sancho record Premier League signing
  • Goal: Chelsea forced to wait on deals for Sancho & Werner
  • Sky: Sancho-Wechsel nicht im Winter - neuer Riese mischt mit
Bildergalerie starten

So trainieren die Bundesliga-Teams in der Corona-Pause

Nach wie vor legt die Coronakrise die Bundesliga lahm. Doch langsam kommt wieder Bewegung in die Mannschaften. Ab Montag beginnen einige Teams wieder mit ersten Trainingseinheiten. Ein Überblick, welcher Verein wie trainiert. (Mit Material der dpa)