• Der VfL Wolfsburg spricht von einem "nicht zu tolerierenden Fehlverhalten" einiger Teammitglieder.
  • Diese hatten auf der Bahn-Anreise zum Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen im Zug keine Mund- und Nasenbedeckung getragen, obwohl sie zwingend vorgeschrieben ist.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Fussball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat nach einem "nicht zu tolerierenden Fehlverhalten" einiger Teammitglieder auf der Bahn-Anreise zum Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen um Entschuldigung gebeten. Wie vom WDR zunächst berichtet worden war, hatte ein Grossteil der Spieler im Zug der Deutschen Bahn keine Mund- und Nasenbedeckung getragen, die bei Bahnfahrten jedoch zwingend vorgeschrieben ist. Zudem sollen sich einige Spieler despektierlich gegenüber dem Bahnpersonal verhalten haben.

Wolfsburg kündigt "detaillierte Aufarbeitung" an

"Der VfL Wolfsburg entschuldigt sich im Namen der gesamten Mannschaft mit Nachdruck für das unprofessionelle und unangebrachte Verhalten seiner Spieler und ganz besonders auch beim Personal der Deutschen Bahn für das respektlose Auftreten insgesamt, das bislang so noch nicht aufgetreten ist und auch nicht dem üblichen Verhalten des Teams entspricht, in keinerlei Weise mit den Werten des VfL Wolfsburg zu vereinbaren ist, nicht toleriert wird und nicht wieder vorkommen darf", schrieben die Niedersachsen in einer Stellungnahme am Samstag.

VfL-Cheftrainer Niko Kovac habe am Freitag unmittelbar nach der Ankunft im Teamhotel vor der versammelten Mannschaft das Fehlverhalten klar und deutlich angesprochen, hiess es weiter. Eine "detaillierte Aufarbeitung" des Vorfalls soll nach der Rückkehr aus Leverkusen stattfinden. (sbi/afp)

Julian Nagelsmann äussert sich zu Cristiano Ronaldos Abgang in Manchester

Er sei froh, dieses Problem "nicht regeln" zu müssen: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann versucht zunächst, seine Meinung zum Abgang Cristiano Ronaldos in einen Scherz zu verpacken. Dann weist er darauf hin, dass in solch emotionalen Momenten das grösste Problem des Profifussballs sei, nicht unter vier Augen zu sein. © Sky