Torhüter Manuel Neuer bekommt im Sommer beim FC Bayern mit Alexander Nübel Konkurrenz. Der 34-Jährige zeigt sich jedoch unbeeindruckt und gibt sich selbstbewusst.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Fussball-Nationaltorhüter Manuel Neuer ist von seinen Fähigkeiten zwischen den Pfosten fest überzeugt und fürchtet daher keine Konkurrenz. "Welcher Trainer würde Spieler aufstellen, die nicht die besten sind?", sagte der 34-Jährige im Interview mit "11Freunde": "Und ich bin der Überzeugung, dass ich der Beste bin, auch wenn ich nicht mehr 17 bin."

Dass der Schlussmann von Rekordmeister Bayern München im Sommer mit Alexander Nübel einen neuen Konkurrenten bekommt, störe ihn kaum: "Wer bei Bayern und in der Nationalelf die Nummer Eins ist, befindet sich ständig in einer Konkurrenzsituation."

An ein Karriereende denkt der frühere Schalker derweil noch nicht. Neuer verspüre weiterhin "grosse Lust auf Fussball", es gebe schliesslich "immer etwas zu gewinnen". (pak/AFP)

Lesen Sie auch: Neuer vs. Nübel: Bayern München plant den Übergang im Tor - kann das gut gehen?

Sebastian Hoeness soll Trainer der TSG 1899 Hoffenheim werden

Bis zum 30. Juni 2022 hat Sebastian Hoeness als Trainer der zweiten Mannschaft noch Vertrag beim FC Bayern München. Der Sohn des früheren Mittelstürmers Dieter Hoeness aber steht vor seinem Debüt als Bundesligatrainer. Ziel soll sein Ex-Verein Hoffenheim sein. © Sky