• Österreichs Torjäger-Legende Toni Polster kennt Turnierduelle mit Nachbar Italien aus eigener Erfahrung.
  • Zwei Mal kassierte Polster mit seinen damaligen Kollegen bei Weltmeisterschaften knappe Niederlagen.
  • Er rechnet auch im EM-Achtelfinale mit diesem Ausgang - es sei denn, Österreich nutzt die ersten Minuten.

Mehr EM-Themen finden Sie hier

Der frühere Bundesliga-Profi Toni Polster hält einen Überraschungs-Erfolg von Österreich im EM-Achtelfinale gegen Italien für äusserst unwahrscheinlich. "Im Fussball gibt es immer Hoffnung, aber ich denke, dass wir die Partie verlieren werden. Zu 90 Prozent wird das so sein", sagte der frühere österreichische Nationalspieler und Profi des 1. FC Köln der Zeitung "Tuttosport" (Freitag). Österreich trifft im ersten EM-Achtelfinale seiner Geschichte am Samstag (21:00 Uhr/LIVE bei uns im Ticker) in London auf Italien.

Lesen Sie auch: Der EM-Kader Österreichs

Die Squadra Azzurra ist aus Sicht von Polster der "grosse Favorit" in der Partie. "Nach den Auftritten in der Gruppe sind sie die beste Mannschaft des ganzen Turniers: Der schlimmste Gegner in diesem Moment", sagte der 95-malige Nationalspieler Österreichs, der von 1987 bis 1988 auch bei Torino Calcio in Italien gespielt hatte. "Italien spielt beeindruckend", lobte der 57-Jährige. "Neben der stabilen Defensive haben sie auch eine Idee vom Offensivfussball."

Lesen Sie auch: Die Top-Elf der EM-Gruppenphase

Toni Polster verlor gleich bei zwei Weltmeisterschaften gegen Italien

Polster bestritt als Nationalstürmer selbst gleich zwei Turnierspiele gegen Italien. Bei der WM 1990 verlor er mit Österreich den Gruppenauftakt mit 0:1 in Rom gegen den Gastgeber. Acht Jahre später in Frankreich hiess es 2:1 für Italien.

Lesen Sie auch: Polsters Ex-Kollege Prohaska glaubt an österreichische Überraschung

EM 2021 - Österreich erreicht sein Ziel: "Das sind die schönen Momente im Fussball"

Österreichs Einzug ins Achtelfinale der EM hat so manche Expertin und so manchen Experten überrascht. Der 1:0-Sieg über die Ukraine lässt den Traum der rot-weiss-roten-Auswahl wahr werden - unter einem deutschen Trainer. Franco Foda schildert seine Gefühle nach dem Schlusspfiff. (Teaserbild: Reuters/Marko Djurica) © DAZN

Die einzige Chance für die österreichische Mannschaft des deutschen Trainers Franco Foda sieht der ehemalige Stürmer in einem frühen Führungstreffer. "Vielleicht werden sie dann nervös", sagte Polster. "Italien ist es nicht mehr gewohnt, in Rückstand zu geraten oder ein Gegentor zu kassieren."

Lesen Sie auch: Der EM-Kader Italiens

Die Gruppenphase hatten die Azzurri mit drei Siegen und 7:0 Toren beendet, das Team von Roberto Mancini hat seit elf Spielen oder 1055 Minuten kein Gegentor mehr kassiert. (dpa/hau)