• Michael Ballacks Sohn Emilio starb am Donnerstag bei einem Quad-Unfall in Portugal.
  • Zahlreiche Klubs und Grössen aus der Sportwelt haben sich nun zu Wort gemeldet.
  • Unter anderem der DFB und der FC Bayern bekundeten ihr Beileid.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Der ehemalige Fussball-Nationalspieler Michael Ballack trauert um seinen 18-jährigen Sohn. Emilio Ballack verunglückte am Donnerstag bei einem Quad-Unfall in Portugal tödlich, wie Einsatzkräfte der Nachrichtenagentur Reuters bestätigten. Zuvor hatten mehrere portugiesische Medien über den Unfall berichtet.

Zahlreiche Klubs und Grössen aus der Fussballwelt meldeten sich nach Bekanntwerden der schrecklichen Nachricht zu Wort und bekundeten ihr Beileid. "Die Nachricht hat mich geschockt und ich bin zutiefst betroffen. Wir trauern um den Jungen und fühlen mit Michael und Simone", erklärte Rudi Völler, Sportgeschäftsführer von Bayer 04 Leverkusen, bei Twitter in einem von Ballacks Ex-Verein veröffentlichten Statement.

"Es gibt Momente, da fehlen einem die Worte"

Ein weiterer von Ballacks ehemaligen Vereinen, der FC Chelsea, schrieb, dass jeder aus dem Umfeld des Klubs "geschockt und traurig" sei, "vom Tod von Emilio Ballack im schrecklich jungen Alter von 18 Jahren" erfahren zu müssen. In Gedanken sei man bei Vater Michael und der Familie des Verstorbenen.

"Es gibt Momente, da fehlen einem die Worte", erklärte der 1. FC Kaiserslautern. Man trauere "gemeinsam mit Michael Ballack, Simone Mecky-Ballack, der Familie & Freunden um Emilio, der viel zu früh aus dem Leben gerissen wurde". Der Verein sende "viel Kraft" und sei ebenfalls in Gedanken bei den Angehörigen.

Der ehemalige Fussballfunktionär Reiner Calmund sagte der "Bild"-Zeitung: "Ich bin in Gedanken bei Michael und seiner Familie. Das ist alles bitter, bitter, bitter."

Beim FC Bayern ist man "fassungslos"

"Die Nachricht von Emilios Tod hat mich zutiefst erschüttert. In so einem Moment gibt es keine Worte", erklärte Oliver Kahn, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern und ehemaliger Mitspieler von Ballack. Der Verein "steht in Gedanken an der Seite unseres früheren Mannschaftskollegen Michael Ballack, seiner Familie und allen seinen Angehörigen".

Sportvorstand Hasan Salihamidzic sei ebenso "fassungslos": "Michael war viele Jahre mein Mitspieler und ist mein Freund. Unsere Gedanken sind bei ihm und seiner ganzen Familie und werden es in dieser schweren Zeit bleiben."

Nationalmannschaft und der DFB sind "schockiert"

Beim Chemnitzer FC habe man "geschockt" sowie "mit grosser Trauer" vom Unfalltod von Ballacks Sohn erfahren. Der Fussballverein drücke "der Familie sein tiefempfundenes Mitgefühl aus & wünscht allen Angehörigen viel Kraft in dieser schweren Zeit".

Sowohl die Nationalmannschaft als auch der Deutsche Fussball-Bund (DFB) seien "zutiefst traurig und schockiert. In Gedanken sind wir bei unserem früheren Kapitän Michael Ballack und seiner Familie und wünschen ihnen allen viel Kraft."

Emilio stammt neben zwei weiteren Söhnen aus einer Beziehung des Ex-Fussball-Profis mit seiner ehemaligen Ehepartnerin Simone Mecky-Ballack. Die Familie selbst hat sich zum Vorfall bislang nicht geäussert.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Teaserbild: © imago images/Picture Point LE/Kerstin Dölitzsch