Rudi Völler

Rudi Völler ‐ Steckbrief

Name Rudi Völler
Beruf Manager, Moderator, Trainer, Fussballspieler
Geburtstag
Sternzeichen Widder
Geburtsort Hanau / Hessen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Grösse 180 cm
Gewicht 86 kg
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Augenfarbe braun-grün

Rudi Völler ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

"Tante Käthe" ist ein liebenswerter Spitzname. Rudi Völler wurde wegen seiner Lockenpracht so getauft. Der Nationalspieler hat einen Steckbrief mit vielen Fussballberufen.

Rudolf Völler wurde 1960 in Hanau geboren. Sein Vater, Jugendbetreuer beim örtlichen TSV 1860 Hanau, holte seinen Spross 1968 in den Fussballverein. Bis 1975 spielte Rudi Völler als Stürmer mit 40 bis 50 Toren pro Saison. Nach der Realschule absolvierte er eine Lehre als Bürokaufmann und spielte bis 1980 bei Kickers Offenbach. Bei dem Zweitligisten erzielte er 73 Tore, bis ihn die TSV 1860 München 1980 in die Erste Liga holte.

1982 bis 1987 kickte der Schnauzbart-Träger bei Werder Bremen und wurde 1983 Torschützenkönig. Danach spielte Rudi Völler von 1987 bis 1992 bei AS Rom, bis 1994 bei Olympique Marseille und bis 1996 bei Bayer 04 Leverkusen. Mit Rom wurde er 1991 italienischer Pokalsieger und gewann 1993 mit Marseille die Champions League. Dazu war der Fussballer von 1982 bis 1994 Mitglied der Nationalmannschaft und wurde bei der WM 1990 Weltmeister.Seit 1996 arbeitet Rudi Völler bei Leverkusen als Sportlicher Leiter (1996-2000 und seit 2005) und Interimstrainer (2000/2005). Von 2000 bis 2004 arbeitete er als Teamchef der deutschen Nationalmannschaft und wurde bei der WM 2002 in Südostasien Vizeweltmeister, schied bei der Euro 2004 in Portugal aber in der Vorrunde aus.

Der impulsive Fussballer ist für seine Wutausbrüche bekannt. Legendär wurde seine "Weissbier-Wutrede" gegen TV-Moderator Waldemar Hartmann nach einem torlosen Kick der DFB-Elf 2003 in Island. Unter seiner DFB-Regie entwickelten sich Talente wie Ballack, Lahm, Klose, Schweinsteiger und Podolski zu Nationalspielern. Bei Leverkusen formte er die neue Spieler-Generation mit Kiessling, Helmes, Rolfes, Adler und Friedrich.

Nebenbei arbeitet "Tante Käthe" als Werbefigur. Seit 1995 ist er mit der Italienerin Sabrina verheiratet und hat vier Kinder. In Cala Millor auf Mallorca betreibt er eine Fussballschule.

Rudi Völler ‐ alle News

Bayer 04 Leverkusen befreit sich mit einem furiosen 6:2-Sieg aus seiner Krise und trotzdem steht Trainer Heiko Herrlich weiter in der Kritik. Ein Umstand, der Rudi Völler an die Luft gehen lässt. 

Rudi Völler hat Uli Hoeness' "Geisteskrank"-Aussage mit Ironie gekontert. Der Sport-Geschäftsführer von Bayer 04 Leverkusen zeigt sich dem Bayern-Präsidenten gegenüber sogar dankbar.

Leverkusens Sportchef Völler sieht "unglückliche Aktionen" und attestiert dem Videobeweis einen "holprigen" Saisonstart. Nürnbergs Trainer Köllner schimpft fast wie Hoffenheims Nagelsmann. Doch es gibt auch schöne Geschichten zum Bundesliga-Start - vor allem über einen Debütanten.

Auch Rudi Völler äussert sich nun zum Fall Özil. Einige Aussagen des Ex-Nationalspielers seien "nicht ganz verkehrt", vieles aber "etwas übertrieben und Blödsinn", so der Sportdirektor von Bayer Leverkusen. Kritik übt Völler an der Generalabrechnung von Uli Hoeness.

Bundestrainer Joachim Löw hat mit Unverständnis auf die Kritik von Philipp Lahm nach der Weltmeisterschaft reagiert und noch einmal betont, dass er an seinem Führungsstil nichts ändern wolle.

Scharfe Worte von Jürgen Klopp zur Causa Özil/Gündogan: Der Liverpool-Coach nimmt die beiden Nationalspieler gegen die harschen Vorwürfe nach ihren Fotos mit Erdogan in Schutz. Wer die DFB-Stars anfeinde und infrage stelle, solle "am besten mal den Mund halten", sagt Klopp der "Sport Bild". Und auch zu Lahms Kritik an Löws Führungsstil haben er und zwei Ex-Nationalspieler eine klare Meinung.

Bayer Leverkusen hat eine langfristige Zusammenarbeit mit Fussball-Nationalspieler Julian Brandt vereinbart. Der Kontrakt mit dem 21-Jährigen läuft nun bis 2021.

Bayer spielt zu Hause wieder schwach. Die Gäste aus Gelsenkirchen dominieren und ziehen in der Tabelle vorbei. Überschattet wird die Partie von einem Fan-Unfall.

Bayer Leverkusen spielte bisher eine starke Saison und kletterte bis auf Platz zwei. Die 0:2-Heimniederlage gegen Hertha BSC war aber ein herber Rückschlag.

Der FC Bayern zeigt sich völlig unbeeindruckt von der Geburt des Hummels-Babys. Nigel de Jong hat gar nichts verlernt - und Mario Gomez natürlich auch nicht. Unsere - wie immer nicht ganz ernst gemeinten - Lehren des 18. Spieltags der Bundesliga.

In nahezu allen Bundesligaspielen vom Wochenende ist der Videobeweis ein Thema. Es gibt viele Diskussionen, dabei verhalten sich Schiedsrichter und Video-Assistenten fast überall völlig korrekt. Nur in Stuttgart kommt es zu nachhaltigen Ungereimtheiten.

Die Suche nach einem Nachfolger für Danny Blind läuft in den Niederlanden auf Hochtouren. Die besten Chancen auf den Job als Nationalcoach hat offenbar Louis van Gaal, dicht gefolgt von einem seiner ehemaligen Schüler. Aber auch ausländische Trainer sind im Gespräch. Darunter Jürgen Klinsmann.

Das "Motivations-Monster" Kyriakos Papadopoulos ist fast unvergleichlich, Sky will auch mal einen Trainer entlassen und Philipp Lahm in seiner letzten Bundesliga-Rückrunde noch ein bisschen böser werden. Die (nicht immer ganz ernst gemeinten) Lehren des Spieltags.

Der Nachfolger von Matthias Sammer beim FC Bayern schien gefunden: Philipp Lahm sollte der neue Sportdirektor werden, womöglich sogar schon im nächsten Jahr. Doch Uli Hoeness hat offenbar andere Pläne.

Bastian Schweinsteigers Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft ist ein logischer Schritt. Der bald 32-Jährige muss den Fokus voll und ganz auf seine Karriere im Klub legen, will er noch ein paar Jahre auf einem guten Niveau spielen. Für Bundestrainer Joachim Löw bedeutet Schweinsteigers Abschied aber eine nächste Zäsur.

Das EM-Aus gegen Frankreich hat dem DFB aufgezeigt, dass in den letzten Jahren in manchen Bereichen auch falsch ausgebildet wurde. Aus der ehemaligen Stürmer-Nation Deutschland ist ein Land ohne Angreifer geworden. Ein Ende der Misere ist kurzfristig nicht in Sicht.

"Waldi" Hartmann gehört zu den schillernden Figuren im deutschen Sportjournalismus. Sein Interview mit Rudi Völler ist legendär - auch sein misslungener Auftritt als ...

In einer emotionalen Wutrede nach dem Skandalspiel Leverkusen gegen Dortmund wetterte Rudi Völler gegen Schiedsrichter Zwayer. Jetzt rudert der leidenschaftliche Bayer-Sportdirektor zurück und räumt Fehler bei Trainer Roger Schmidt ein.

Schiedsrichter Felix Zwayer unterbricht die Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und Borussia Dortmund, nachdem Roger Schmidt sich geweigert hatte, auf die Tribüne zu gehen. Die Reaktionen des Leverkusener Trainers und seines Sportdirektors Rudi Völler nach dem Spiel zeugen von ganz schlechtem Stil. Eine lange Sperre soll Schmidt eine Lehre sein.

Fussball-Deutschland diskutiert über den Eklat von Leverkusen. Erstmals in der Liga-Historie weigerte sich ein Trainer, die Coaching-Zone trotz der Aufforderung des ...

Die Bundesliga ist in der Winterpause, die Klubs rüsten sich für die Rückrunde. Welche Transfers tätigen die internationalen Top-Vereine noch? Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Das Länderspiel in Hannover zwischen Deutschland und den Niederlanden am heutigen Dienstag hat keine sportliche Bedeutung mehr. Vielmehr soll mit dem Spiel ein Zeichen gegen den Terror gesetzt werden. Doch hätte das Spiel nach den Vorkommnissen in Paris nicht abgesagt werden müssen? Und müssen die Sicherheitsmassnahmen in Fussballstadien grundsätzlich verstärkt werden?

… und die Schiedsrichter sollten 90 Minuten Helene Fischer hören: die Lehren des 11. Spieltags.

Andi Brehme über die "Katastrophe" und den heutigen Abstiegskampf.

Lukas Podolski ist zurück. Gegen Australien beweist der viel kritisierte Weltmeister, wie wichtig er fürs DFB-Team ist. Bundestrainer Joachim Löw vertraut dem Stürmer auch in seiner grössten Krise als Fussballer. Das zahlt sich aus. So kann es für Podolski tatsächlich noch was mit der EM 2016 in Frankreich werden.