Wie die "Bild"-Zeitung meldet, übernimmt Jürgen Klinsmann seinen dritten Job als Nationaltrainer. Nach Deutschland und den USA trainiere der Schwabe demnächst die Ecuadorianer.

Mehr Fussball-Themen finden Sie hier

Jürgen Klinsmann wird der "Bild"-Zeitung zufolge neuer Trainer der Nationalmannschaft Ecuadors.

Laut des Berichts vom Freitag hat sich der frühere Bundestrainer mit dem ecuadorianischen Verband auf einen Vertrag geeinigt. Eine offizielle Bestätigung steht noch aus.

Klinsmanns Management hatte sich bedeckt gehalten. "Jürgen Klinsmann hat sich seit 30 Jahren erst zu einem Thema geäussert, wenn es perfekt war. Das wird er beibehalten", hatte Berater Roland Eitel dem SID am Donnerstag gesagt.

Der ecuadorianische Verband FEF bestätigte "Gespräche mit einem Trainer": Allerdings sei nichts Konkretes zu vermelden.

Klinsmann war der Vater des "Sommermärchens" 2006

Klinsmann war von 2004 bis 2006 Bundestrainer und hatte grossen Anteil am "Sommermärchen" bei der WM 2006. Bei der Heim-WM traf die DFB-Elf im letzten Gruppenspiel auch auf Ecuador und gewann in Berlin mit 3:0.

Im Anschluss an seine Tätigkeit beim DFB trainierte der frühere Welt- und Europameister den deutschen Rekordmeister Bayern München (2008 bis 2009) und die Nationalmannschaft der USA (2011 bis 2016). Derzeit analysiert er für RTL die deutschen Länderspiele.

Klinsmanns neuer Arbeitsplatz ist ein heisses Pflaster. Das Auswärtige Amt hatte Anfang Oktober nach Reisen von Ecuador wegen der dort herrschenden Unruhen abgeraten.

Entzündet hatten sich die Proteste in der Bevölkerung an hohen Kraftstoffpreisen. Präsident Lenín Moreno lenkte schliesslich ein und beruhigte die Situation. (hau/AFP)

Bildergalerie starten

Das machen die deutschen WM-Sieger von 2014 heute

Am 13. Juli jährte sich der Sieg der deutschen Fussball-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Brasilien zum fünften Mal. 2014 schoss Mario Götze Deutschland mit seinem 1:0 über Argentinien zum Titel. Doch was machen die WM-Helden von damals eigentlich heute?