• Dortmund statt Liverpool: Im Nachhinein sei es die falsche Entscheidung gewesen, sagt Mario Götze.
  • Bei den "Reds" hätte er wieder mit Trainer Jürgen Klopp gearbeitet, der den "grössten Einfluss" auf seine Karriere gehabt habe.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

WM-Held Mario Götze bereut seine Entscheidung vor sechs Jahren nach Dortmund statt nach Liverpool gegangen zu sein. "Wenn man mich jetzt fragt - ja, ich hätte ganz sicher nach Liverpool wechseln sollen. Ich habe einfach eine falsche Entscheidung getroffen, aber ich bereue sie nicht", sagte Götze in einem Interview mit der "Daily Mail".

Nach seinem Abschied 2016 beim FC Bayern kehrte Götze zum BVB zurück. Dabei stand er auch in engem Austausch mit seinem Ex-Trainer Jürgen Klopp. "Wir stehen immer noch in Kontakt und haben damals darüber gesprochen, dass ich nach Liverpool komme", sagte der Siegtorschütze des WM-Finals 2014.

Klopp hatte "grössten Einfluss" auf Götzes Karriere

Klopp habe in seiner ersten Zeit in Dortmund den "grössten Einfluss" auf seine Karriere gehabt, so der 29 Jahre alte Offensivspieler der PSV Eindhoven. "Er kann sehr fordernd sein.

Er kann dein Freund sein, aber gleichzeitig auch sehr streng. Das pusht dich zu grossen Leistungen. Das ist das, was mit mir damals passiert ist, und das ist das, was nun mit Liverpool passiert." (afp/msc)

Lesen Sie auch: Früherer Götze-Berater ärgert sich: "Es wird viel Mist über mich erzählt"

Bernd Leno (FC Arsenal): gute Chancen
Bildergalerie starten

Diese Spieler können sich noch Hoffnungen auf die WM 2022 in Katar machen

Hansi Flicks Grundgerüst dürfte ein Jahr vor der WM in Katar feststehen, doch einige Plätze im Kader sind noch frei. Diese Spieler haben gute Chancen oder sind zumindest Optionen für das DFB-Team. (dpa/ska)