• DFB-Direktor Oliver Bierhoff wäre nach der jüngsten Annäherung zwischen dem Verband und Rio-Weltmeister Mesut Özil zu einem gemeinsamen Treffen bereit.
  • Bierhoff habe bereits an Özils Geburtstag im Oktober Kontakt zu ihm gehabt.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

DFB-Direktor Oliver Bierhoff hofft fast zweieinhalb Jahre nach dem Rücktritt von Mesut Özil aus der deutschen Nationalmannschaft auf eine Annäherung mit dem Ex-Weltmeister.

"Wir waren informiert, dass unser Präsident Kontakt zu Mesut aufgenommen hat. Wenn ein Treffen daraus entsteht und sich alle an einen Tisch setzen, würden wir uns freuen. Ich hatte auch schon mit Mesut zu seinem Geburtstag über WhatsApp Kontakt und er hat sehr nett geantwortet", sagte Bierhoff der "Bild"-Zeitung (Mittwoch-Ausgabe).

Özil war nach dem Vorrunden-Aus bei der WM 2018 aus der Nationalmannschaft zurückgetreten und hatte Rassismusvorwürfe erhoben. Vor dem Turnier hatte er sich mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan fotografieren lassen und damit grossen Wirbel ausgelöst.

Özil erhielt Brief von DFB-Präsident Fritz Keller

Am Montag hatte der Mittelfeldstar des FC Arsenal, der im Winter womöglich zu Fenerbahce Istanbul wechselt, auf Twitter berichtet, dass er einen "netten, persönlichen Brief" von DFB-Präsident Fritz Keller erhalten habe. Er habe es auch nicht bedauert, für die Nationalmannschaft gespielt zu haben und erinnerte an die tollen Erinnerungen vom WM-Titelgewinn 2014.

Nach SID-Informationen hatte Keller den Brief im vergangenen Oktober im zeitlichen Umfeld des Länderspiels gegen die Türkei (3:3) in der Hoffnung auf Wiederannäherung geschrieben. Keller selbst war bei den Vorfällen damals noch nicht im Amt gewesen. (dpa/AFP/lh)

Bildergalerie starten

Vom Weltmeistertrainer zum Buhmann: Auf Löws Abstieg folgt der Rücktritt

2014 ist Jogi Löw auf dem Höhepunkt seiner Trainerkarriere angekommen. Als Bundestrainer coacht er die deutsche Nationalmannschaft zum Weltmeistertitel in Brasilien. Nun hat er seinen Rücktritt bekannt gegeben: Nach der EURO ist Schluss. Das ist sein Wunsch. Eine Chronologie des Abstiegs.