Oliver Bierhoff

Oliver Bierhoff ‐ Steckbrief

Name Oliver Bierhoff
Beruf Sportmanager, Unternehmer, Fussballspieler
Geburtstag
Sternzeichen Stier
Geburtsort Karlsruhe / Baden-Württemberg
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Grösse 191 cm
Gewicht 86 kg
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Augenfarbe blau

Oliver Bierhoff ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Der ehemalige Fussballprofi Oliver Bierhoff betätigt sich seit 2004 als Manager der deutschen Nationalmannschaft. Erfahren Sie mehr über den Profisportler im Steckbrief.

Oliver Bierhoff kam 1964 in Karlsruhe auf die Welt. Zunächst kickte er zwischen 1974 und 1978 bei der Essener SG 99/06. Anno 1985 wechselte Bierhoff in die A-Jugend von Bayer Uerdingen, wo er bereits ein Jahr später als Profi in der Ersten Fussball-Bundesliga debütierte. Danach ging es zum Hamburger SV (1988 bis 1990) und Borussia Mönchengladbach (1990). Die Zeit bei diesen Vereinen war für den ambitionierten Sportler durchwachsen. Er wechselte daraufhin 1990 nach Österreich zum SV Austria Salzburg, wo er mit 23 Treffern innerhalb einer Saison einen neuen Vereinsrekord aufstellte.

Dieser Erfolg sprach sich herum: Nach nur einer Saison wurde Oliver Bierhoff von Inter Mailand gekauft. Er wurde jedoch gleich darauf in die italienische Serie B an Ascoli Calcio verliehen. Nach vier Jahren und 48 Toren wechselte der Deutsche 1995 in die Serie A zu Udinese Calcio. Bei dieser Elf kam es endlich zum langersehnten Durchbruch: In 86 Pflichtspielen verwandelte Oliver Bierhoff satte 57 Treffer. In der Saison 1997/1998 avancierte er sogar zum Torschützenkönig der Serie A sowie zum "Fussballer des Jahres" in Deutschland.

Bierhoff wechselte später zum AC Mailand, mit dem er 1999 italienischer Meister wurde. Danach ging es zu AS Monaco und AC Chievo Verona. Während seiner Serie schoss Bierhoff 103 Tore. Dieser Wert markiert die beste Torquote für einen Ausländer in der italienischen Topliga. Der nächste Meilenstein folgte 2002: Mit der deutschen Nationalmannschaft wurde der Fussballer in Japan und Südkorea Vize-Weltmeister. Das verlorene Finalspiel gegen Brasilien markierte das Ende seiner Karriere als Spieler. Zur Nationalmannschaft kehrte er bereits 2004 in der Position des Managers zurück, die er bis heute bekleidet. Seit 2007 betätigt er sich auch als Sportvermarkter. Seine Firma vermarktete Fussballer-Persönlichkeiten wie Holger Stanislawski, Jürgen Klopp und Bruno Labbadia.

Oliver Bierhoff ‐ alle News

DFB-Pokal

War Leverkusen eigentlich schon mal Pokalsieger? Fragen und Antworten zum Finale

von Jörg Hausmann
Nationalmannschaft

Bierhoff zerstört Müllers DFB-Hoffnungen: Derzeit keine Chance auf Comeback

Analyse Bundesliga

Es gibt nur Gewinner: FC Bayern befördert Miroslav Klose zum Assistenztrainer

von Stefan Rommel
DFB-Akademie

Dieser Mann soll die Weltmeister von morgen erschaffen

von Stefan Rommel
DFB

Kuntz erwartet "Delle" im deutschen Fussball-Nachwuchs

Olympia

Olympia macht's möglich: Thomas Müller steht vor Comeback im DFB-Trikot

EM 2020

EM 2020: Bundestrainer Jogi Löw schürt Freude nach Mega-Los

DFB-Elf

Rückkehr von Hummels möglich

Fussball

Mesut Özil auf dem Abstellgleis: Wie sich nach dem Erdogan-Foto alles änderte

von Ludwig Horn
Kolumne Fussball

Reform 3. Liga: Allianz des Mittelmasses gegen DFB-Direktor Oliver Bierhoff

von Pit Gottschalk
EM 2020

Nach Like für umstrittenes Foto: Joachim Löw verteidigt Gündogan und Can

DFB-Elf

Jogi Löw von Absagen geplagt: Gegen Argentinien "das Beste daraus machen"

DFB-Elf

Mario Basler fordert vom DFB seine Medaille für EM-Titel 1996

von Jörg Hausmann
DFB-Elf

Manuel Neuer und Uli Hoeness giessen im Torwartstreit kein weiteres Öl ins Feuer

DFB-Elf

Torhüterdebatte: Uli Hoeness attackiert DFB-Direktor Oliver Bierhoff

DFB-Elf

Oliver Bierhoff lässt Bayern-Kritik wegen Manuel Neuer nicht auf Joachim Löw sitzen

Kolumne Fussball

Torwart-Zoff: Einer beim DFB muss Uli Hoeness in die Schranken weisen

von Pit Gottschalk
DFB-Elf

Reaktionen auf Holland-Pleite - Löw: "Niederlage verdient", Bierhoff: "Bisschen Angst war da"

von Oliver Jensen
Kolumne Bundesliga

Der FC Bayern braucht den Anti-Hoeness - als Friedensstifter

von Pit Gottschalk