In der Nations League will die deutsche Nationalmannschaft am Sonntag gegen die Schweiz ihren ersten Sieg einfahren. Im Vorfeld rücken sportliche Aspekte aber in den Hintergrund. Für die Anreise per Flugzeug hagelt es im Netz Kritik und Unverständnis.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Von Stuttgart nach Basel schafft man es mit dem Auto in nicht einmal drei Stunden. Auch mit den schnellsten Verbindungen per Zug ist man keine 180 Minuten unterwegs.

Die deutsche Nationalmannschaft ist offensichtlich nicht bereit, diese Zeit zu investieren und wählt für die Anreise zum Nations-League-Spiel gegen die Schweiz für eine Entfernung von rund 180 Kilometern Luftlinie lieber das Flugzeug.

Empörung in sozialen Medien über Flugreise

In den sozialen Netzwerken liessen empörte Reaktionen nicht lange auf sich warten. Ein User ärgert sich zum einen über die Tatsache, dass solche kurzen Flüge überhaupt angeboten werden.

Zum anderen echauffiert er sich über die Bereitschaft von Management, Spielern und PR-Abteilung des DFB-Teams, dieses Angebot auch noch zu nutzen und online zur Schau zu stellen.

Zahlreiche andere Nutzer weisen auf alternative und klimaschonendere Anreisemöglichkeiten hin.

Besonders unglücklich: Der DFB positioniert sich in der Aussendarstellung für gewöhnlich als Organisation, die grossen Wert auf Umwelt- und Klimaschutz legt - ein Umstand, der dem Shitstorm noch weiteren Nährboden lieferte.

DFB-Team will ersten Nations-League-Erfolg

Von Seiten des DFB gibt es bisher keine Stellungnahme zu den Vorwürfen. Man ist offensichtlich bemüht, sich zunächst komplett auf die sportliche Herausforderung am Sonntagabend (20:45 Uhr/live im ZDF und bei uns im Ticker) gegen die Schweiz zu konzentrieren.

Nach dem unglücklichen Last-Minute-Ausgleich am Donnerstag gegen Spanien will Joachim Löws Team gegen die Eidgenossen unbedingt den ersten Sieg in der neuen Auflage der Nations League einfahren. (fte)

Bildergalerie starten

Höwedes, Schürrle, Götze, Özil und Co.: WM-Helden von 2014 landen auf dem Abstellgleis

Sie haben mitgeholfen, den vierten WM-Stern aufs Trikot der deutschen Nationalmannschaft zu holen, ihr eigener Stern aber strahlt nicht mehr besonders hell. Nicht nur Final-Torschütze Mario Götze spürt, dass seine Heldentaten nicht mehr so viel zählen. Andre Schürrle und Benedikt Höwedes haben schon die Reissleine gezogen.