Als Aktiver gehörte Stefan Effenberg selbst in die Kategorie der "Anführer". Diese Rolle nimmt für ihn nun Toni Kroos in der deutschen EM-Auswahl ein. Effenberg ist von dem Rückkehrer begeistert und zählt sieben weitere Spieler auf, die für das Turnier unverzichtbar sind.

Mehr News zum Thema Fussball

Für Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg ist die Rückkehr von Toni Kroos der grösste Faktor für den begeisternden Start des DFB-Teams ins EM-Jahr.

"Er verkörpert genau das, was der Nationalelf in den vergangenen Monaten gefehlt hat. Da ist nie einer gewesen, der das Heft des Handelns so in Hand nimmt, für andere da ist, Ruhe und Gelassenheit ausstrahlt. Das hat Kroos dieser Mannschaft zurückgegeben", schrieb der 55-Jährige in seiner Kolumne für das Portal "t-online.de".

Ex-Weltmeister Kroos war nach fast drei Jahren Pause in die deutsche Fussball-Nationalmannschaft zurückgekehrt und überzeugte bei den jüngsten Testspielen in Frankreich (2:0) und gegen die Niederlande (2:1) als ballsicherer und ideenreicher Spielmacher.

"Die Mannschaft braucht einen Anker, an dem man sich festhalten kann."

Stefan Effenberg lobt die "Anführer"-Qualitäten von Toni Kroos

"Einen solchen dominanten Spieler suchst du immer", meinte Effenberg, der als Profi einst selbst eine solche Rolle eingenommen hatte: "Vor allem, wenn es nicht läuft, braucht die Mannschaft einen Anker, an dem man sich festhalten kann, der aufrichtet, der Ruhe reinbringt, die Übersicht hat. Jemanden, der weiss, was zu tun ist." All das treffe auf Kroos zu. "Er kam zurück, war direkt der Anführer und der Chef im Mittelfeld."

Darüber hinaus habe der Mittelfeldspieler von Real Madrid beim Tragen des Nationaltrikots eine "unglaubliche Freude" gezeigt, befand Effenberg: "Auch das hat zuletzt ein Stück weit gefehlt. Wenn das ein entscheidender Spieler derart ausstrahlt, ist das Gold wert."

DFB-Nationalspieler Robert Andrich im Test-Länderspiel gegen die Niederlande in Frankfurt am Main

Gewinner und Verlierer der Länderspiele in Frankreich und gegen die Niederlande

Julian Nagelsmann lässt keinen Raum für Interpretationen: Wer beim Entfachen der Euphorie gegen Frankreich und die Niederlande nicht dabei war, wird es sehr schwer haben, sich noch in die EM-Elf der Nationalmannschaft zu spielen. Wir zeigen die Gewinner und Verlierer der Länderspiele. (Bild: Getty Images/Alexander Hassenstein)

Stefan Effenberg sieht acht Spieler als EM-Achse

Kroos bilde zusammen mit Nebenmann Robert Andrich, dem zurzeit verletzten Torhüter Manuel Neuer, den Innenverteidigern Jonathan Tah und Antonio Rüdiger sowie den Offensiven Ilkay Gündogan, Jamal Musiala und Florian Wirtz "eine stabile Achse mit sehr hoher Qualität", meinte Effenberg. Auch deshalb dürfe man optimistisch Richtung Europameisterschaft blicken: "Deutschland ist bei der Heim-EM jetzt Mitfavorit."

Lesen Sie auch:

Bis dahin müsse Bundestrainer Julian Nagelsmann aber noch das Problem mit Leroy Sané lösen. Diese Personalie könnte "ein wenig heikel werden", glaubt Effenberg. An der sportlichen Qualität des Bayern-Profis bestehe zwar kein Zweifel, doch mit seiner Roten Karte im Testspiel in Österreich (0:2) und der anschliessenden Sperre von drei Partien habe Sané sich "selbst geschadet". Als Bankspieler würde der 28-Jährige aber keine Probleme bereiten, glaubt Effenberg: "Er ist nicht mehr der Sané von vor fünf, sechs Jahren, sondern mittlerweile auch als Teamplayer gereift." (dpa/hau)

Verwendete Quelle:

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © Getty Images/Alexander Hassenstein