• Joachim Löw hat sich in einem Interview ganz privaten Fragen gestellt.
  • Er erzählt, dass er gerne eigene Kinder gehabt hätte. Doch früher habe er anders darüber gedacht.
  • Der Bundestrainer spricht auch über das Thema Homosexualität im Fussball.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Joachim Löw gibt Einblick in sein Seelenleben. Der Bundestrainer spricht in einem Interview ungewöhnlich offen über fehlenden Nachwuchs und Homosexualität. Er bedauere es manchmal, keine Kinder zu haben. "Natürlich, ja", antwortet Löw mit Gespräch mit der "Zeit" (Bezahlinhalt) auf eine entsprechende Frage.

Mit 25, 30 oder 35 Jahren habe er "das noch nicht so gesehen. Da konnte ich es mir vielleicht nicht vorstellen, habe das Thema verdrängt oder weggeschoben. Die letzten zehn Jahre denke ich aber schon immer wieder daran oder darüber nach, wie es gewesen wäre, Kinder zu haben", sagt der 61-Jährige.

Löw erklärt, er habe "immerhin einige Patenkinder", die er auch oft sehe. Das eine oder andere Patenkind sei "sogar ein bisschen bei uns aufgewachsen". Dennoch betont der Bundestrainer: "Natürlich gibt es Momente, in denen ich eigene Kinder sehr vermisse."

Lesen Sie auch: Joachim Löws Umbruch nach der WM 2018 ist vor der EM 2021 gescheitert

Löw über Homosexualität im Fussball

Löw wird auch gefragt, warum sich der Fussball so schwer mit dem Thema Homosexualität tue und warum seit dem Coming-out des ehemaligen deutschen Nationalspielers Thomas Hitzlsperger kein Profispieler in Deutschland sein Schwulsein öffentlich gemacht habe.

Löw, der nach der EM seinen Bundestrainerposten aufgibt, meint: "Thomas hat diesen Schritt gewagt, als seine Karriere eigentlich beendet war." Hitzlsperger habe ihn "dabei ein Stück weit auf dem Laufenden gehalten".

In der Gesellschaft sei die Offenheit grundsätzlich vorhanden, was wichtig sei, betont Löw. "Obwohl sich schon wahnsinnig viel getan hat, fehlt sie aber vielleicht noch ein bisschen im Stadion." Erklären könne er sich dies "nicht so genau", er bedaure es allerdings. "Unsere Gesellschaft, und damit auch der Fussball, steht doch für Offenheit, Vielfalt und Teilhabe."

Auf die Frage, wie er handeln würde, wenn es ihn beträfe, sagt Löw: "Dann würde ich dazu auch stehen." (dpa/msc)

Lesen Sie auch: "Ein Rätsel": Schweinsteiger kritisiert Löw und Hoeness wegen Boateng

Oliver Bierhoff
Bildergalerie starten

Jogi Löw tritt als Bundestrainer zurück: die Reaktionen

Jogi Löw hat einigermassen überraschend seinen Rücktritt als Bundestrainer nach der EM 2020 erklärt. So reagiert die Fussballwelt.