• Bei den auf 2021 verschobenen Olympischen Spielen in Tokio sollen mehrere Sportarten ihre olympische Premiere feiern, darunter Karate und Surfen.
  • In anderen Sportarten sind neue Disziplinen am Start.
  • Das Internationale Olympische Komitee will das grösste Sportereignis der Welt moderner und weiblicher machen.

Mehr Olympia-Themen finden Sie hier

339 Wettkämpfe in 33 Sportarten mit 51 Disziplinen: Die Olympischen Spiele in Tokio sollen jünger und diverser werden. "Wir können nicht mehr erwarten, dass junge Menschen automatisch bei uns sind", hatte der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Thomas Bach, dazu gesagt. "Wir müssen zu ihnen kommen."

Das IOC hat deshalb die Sportarten Karate, Surfen, Skateboard, Sportklettern und Baseball/Softball in das Olympia-Programm aufgenommen. In anderen Sportarten gibt es neue Disziplinen und mehr Mixed-Wettbewerbe. Wir geben einen Überblick über die neuen Sportarten und Disziplinen.

Baseball und Softball vereint: Eine Rückkehr zu Olympia

Baseball und Softball sind nicht neu bei den Olympischen Spielen. Baseball war von 1992, Softball von 1996 an Teil des Programms - für beide war 2008 Schluss. Baseball und Softball ähneln sich - Baseball ist der Wettbewerb für Männer, Softball die leicht abgewandelte Form für Frauen, die mit einem grösseren Ball und leichteren Schläger auf einem kleineren Feld gespielt wird.

Baseball und Softball schlossen sich zu einem Weltverband zusammen und treten gemeinsam bei Olympia an. Die Rückkehr ist vorerst einmalig: Softball und Baseball gehören zu den in Japan populären Sportarten, das Frauen- und das Männerturnier mit jeweils sechs Mannschaften werden auf Wunsch des Gastgebers ausgetragen.

Im Softball sind die USA der grosse Favorit, im Baseball ist es eher unwahrscheinlich, dass viele Profis der Major League Baseball (MLB), der nordamerikanischen Profi-Liga, an den Spielen teilnehmen, da die Spiele mitten in der Saison liegen. Ein Favorit ist Gastgeber Japan.

Sportklettern: Allrounder sind gefragt für Olympia-Programm

Klettern ist zum ersten Mal olympisch. Die Athleten, die dabei an den Start gehen, sollten Allrounder sein, denn sie sind in drei Disziplinen gefragt: im Speed-Klettern, im Bouldern und im Lead-Klettern, hier klettern die Sportler eine Route an einer mindestens 15 Meter hohen Wand.

Alle dürfen die Wand vorher sehen und sich einprägen. Alle Athleten absolvieren alle drei Disziplinen und erhalten Punkte. Wer die wenigsten Punkte in Summe hat, gewinnt. Olympic Combined heisst das Format.

Nicht alle Weltklasse-Kletterer sind begeistert von der neu geschaffenen Olympia-Disziplin, da unterschiedliche Fähigkeiten im Vordergrund stehen. Aus Deutschland sind die beiden Sportkletterer Jan Hujer und Alexander Megos dabei, sie haben sich auf Bouldern und Lead-Klettern spezialisiert. Adam Ondra aus Tschechien ist Weltmeister im Lead-Klettern und einer der Favoriten auf die Goldmedaille.

Surfen: Mit Coolness zur Kür auf der Welle

Surfen ist eine der Trendsportarten der vergangenen Jahre – und für viele nicht nur Sport, sondern Lifestyle. Das IOC möchte mit dem Surf-Wettbewerb eine neue Zielgruppe für Olympia gewinnen. Innerhalb der Surfszene sind die Meinungen über die neue Aufmerksamkeit aber gespalten.

Im Surfen gibt es einen Frauen- und einen Männerwettbewerb. Beide treten auf den kürzeren Shortboards an und haben rund 30 Minuten Zeit. Vier Athleten sind gleichzeitig im Wasser und bekommen Punkte für die Schwierigkeit der Welle, die Geschwindigkeit und den Flow.

Die Wettkämpfe werden am Tsurigasaki Surfing Beach in Ichinomiya ausgetragen. Er liegt mit dem Auto knapp 100 Kilometer südöstlich von Tokio. Die Topfavoriten kommen aus den USA, aus Hawaii, Australien, Brasilien, Peru und Südafrika.

Karate wird in seinem Heimatland olympisch

Die Kampfkunst wird bei den Spielen in Japan olympisch. Der Präsident des Internationalen Karate-Verbands, Antonio Espinos, sprach nach der Entscheidung von einer "Fiesta für die ganze Karate-Welt". Bei den Spielen 2024 in Paris ist Karate, wie Baseball und Softball, nicht mehr dabei.

Die Wettkämpfe werden in den Disziplinen Kata und Kumite ausgetragen. Bei der Kata führen die Athleten eine vorgegebene Choreografie an Angriffen und Abwehrtechniken aus, Kumite ist der Eins-gegen-Eins-Kampf. Hier gibt es Medaillen in drei verschiedenen Gewichtsklassen.

Je nach Tritt und Schlag werden ein bis drei Punkte vergeben. Ein Kampf dauert bis zu drei Minuten. Im Karate kommt mit Jonathan Horne eine der grössten Medaillenhoffnungen aus Deutschland, er ist amtierender Weltmeister. Traditionell erreichen die Japaner Top-Plätze bei internationalen Wettkämpfen.

Skateboard: Von der Strasse auf das Treppchen

Wie Surfen ist Skateboardfahren Sport und Lebensgefühl, und das seit den Achtziger Jahren. In Tokio gibt es Skateboard-Wettbewerbe in den Disziplinen Park und Strasse, beides für Frauen und Männer. Im Park wird entschieden, wie sich die Athleten auf den Rampen und Halfpipes schlagen.

Bei der Disziplin Strasse gehören beispielsweise Geländer und Stufen zu den Parcours. Eine Jury vergibt Punkte auf die Tricks und wie stimmig die gesamte Choreografie ist.

Viele Skateboarder in Deutschland sind Einzelsportler und nicht über einen Verband organisiert, es gibt auch keine einheitliche nationale Meisterschaft. Zu den deutschen Hoffnungen gehören die beiden 20-jährigen Lenni Jannsen und Tyler Edtmayer.

Mixed-Wettbewerbe im Bogenschiessen, Triathlon, Schwimmen: Die neuen Disziplinen

Neben den fünf neuen Sportarten hat das Internationale Olympische Komitee einige neue Disziplinen ins Programm genommen, viele von ihnen sind Mixed-Wettbewerbe. Mit Disziplinen, in denen Frauen und Männer starten, will das IOC die Spiele moderner machen und für mehr Gleichberechtigung sorgen.

Lesen Sie auch:

Beim Bogenschiessen gibt es in Tokio etwa ein Mixed-Event, ebenso zum Beispiel beim Tischtennis im Doppel und beim Triathlon in der Teamstaffel. In der Leichtathletik gibt es eine 4 x 400 Meter Mixed-Staffel, im Schwimmen eine Mixed-Staffel über vier Mal 100 Meter, und auch im Judo wird es einen Mixed-Wettbewerb geben. Im Radsport wird es erstmals die Disziplin "BMX Freestyle" geben.

Verwendete Quellen:

  • Spiegel.de: Gegen die Wand, Sportklettern wird olympisch
  • Team Deutschland: Fünf neue Sportarten für Tokio 2020
  • BBC: Olympics: Baseball/softball, sport climbing, surfing, karate, skateboarding at Tokyo 2020
  • Spiegel.de: Olympia soll jünger und weiblicher werden
  • NBC Sports: Kelly Slater misses Tokyo Olympics; John John Florence qualifies
  • NBC Sports: What Olympic baseball, softball will look like for the first time since 2008, and perhaps the last time
Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "Einblick" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen.

OK-Chef Olympias zieht Konsequenz: Yoshiro Mori tritt zurück

Yoshiro Mori hat seinen Posten als Präsident des Organisationskomitees für die Olympischen Sommerspiele in Tokio zur Verfügung gestellt. Der 83-Jährige zog die Konsequenzen aus seinen abfälligen Äusserungen über Frauen. Er wolle für die geplante Austragung der Spiele "kein Hindernis" sein. (Teaserbild: Yoshikazu Tsuno / picture alliance / ASSOCIATED PRESS) © DAZN