Im Schneefall oder in Eiseskälte: Wintersport-Fans können sich auf die neue Biathlon-Saison freuen: Egal ob Sprint, Massenstart, Verfolgung oder Staffellauf: Hier finden Sie alles Wissenswerte für die neue Saison.

Ab dem 30. November 2019 rennen die Biathlon-Stars wieder um die Schiessstände herum. Die Saison 2019/20 beginnt mit dem Single-Mixed-Staffellauf im schwedischen Östersund. Weitere Statione in Deutschland sind Oberhof und Ruhpolding.

Das Highlight ist die Biathlon-WM im italienischen Antholz Mitte Februar. Das Weltcup-Finale findet Ende März in der norwegischen Hauptstadt Oslo statt. Aktuelle Ergebnisse, Berichte, Videos und Bildergalerien zur laufenden Biathlon-Saison finden Sie hier.

Biathlon: Weltcup-Rangliste der Damen der letzten Saison im Überblick:

Deutschland sucht nach dem frühen Karriereende von Laura Dahlmeier nach einem neuen Biathlon-Star. Ausserdem hat mit Anastasiya Kuzmina eine mehrmalige Olympiasiegerin die Biathlon-Welt verlassen. Sie wird nur noch im Staffellauf für die Slowakei antreten, obwohl sie ihre individuelle Karriere schon beendet hat.

Vom Aufhören will Kaisa Mäkäräinen nichts wissen. Die 36-jährige Finnin wird sich auch diese Saison mit den weltbesten Biathletinnen messen. Unter den Topfavoriten stehen die Italienierinnen Lisa Vittozzi und Dorothea Wierer. Wierer holte sich den Weltcup-Gesamtsieg vor ihrer Landsfrau. Ob eine deutsche Frau dauerhaft vorne mitlaufen kann, werden die ersten Rennen zeigen.

DisziplinGesamtsiegerZweiterDritter
EinzellaufLisa Vittozzi (ITA)Paulína Fialková (SVK)Markéta Davidová (CZE)
MassenstartHanna Öberg (SWE)Dorothea Wierer (ITA)Paulína Fialková (SVK)
SprintAnastasiya Kuzmina (SVK)Dorothea Wierer (ITA)Marte Olsbu Röiseland (NOR)
VerfolgungDorothea Wierer (ITA)Marte Olsbu Röiseland (NOR)Anastasiya Kuzmina (SVK)
StaffelNorwegenDeutschlandFrankreich
GesamtsiegDorothea Wierer (ITA)Lisa Vittozzi (ITA)Anastasiya Kuzmina (SVK)

Biathlon: Weltcup-Rangliste der Herren der letzten Saison im Überblick:

Trotz der überaus erfolgreichen Olympia-Saison hat es Martin Fourcade nicht geschafft an seine Leistung von Pyeongchang anzuknüpfen. Ihn hat letzte Saison der Norwege Johannes Thingnes Bö überholt, der auch diese Saison zu den Topfavoriten für die Kristallkugel zählt. Bö dominierte die Konkurrenz nach Belieben und möchte an seinen Erfolgen anknüpfen.

Den von Krankheitsproblemen verfolgten Fourcade hat sein französischer Kollege Quentin Fillon Maillet ersetzt, der letzte Saison in der Gesamtwertung den dritten Platz holen konnte. Bei den Russen war es Alexander Loginow, der nach dem Karriereende von Kuzminas Bruder Anton Schipulin sein Team in der Weltspitze vertreten war. Eine kleine Flaute erlebten die deutschen Herren. Einzig Benedikt Doll und Arnd Peiffer liefen einige Male aufs Podest.

DisziplinGesamtsiegerZweiterDritter
EinzellaufJohannes Thingnes Bö (NOR)Vetle S. Christiansen (NOR)Lars Helge Birkeland (NOR)
MassenstartJohannes Thingnes Bö (NOR)Arnd Pfeifer (GER)Quentin Fillon Maillet (FRA)
SprintJohannes Thingnes Bö (NOR)Alexander Loginow (RUS)Simon Desthieux (FRA)
VerfolgungJohannes Thingnes Bö (NOR)Quentin Fillon Maillet (FRA)Alexander Loginow (RUS)
StaffelNorwegenRusslandDeutschland
GesamtsiegJohannes Thingnes Bö (NOR)Alexander Loginow (RUS)Quentin Fillon Maillet (FRA)
Headerbild: imago images/ Bildbyran
0 Bewertungen