• Simon Ammann ist bereits eine Legende des Wintersports und eine Ausnahmeerscheinung des Schweizer Sports.
  • Im Alter von 40 Jahren reist der viermalige Olympiasieger zu seinen siebten olympischen Wintrerspielen.
  • Nur noch ein Wintersportler weltweit toppt diese Leistung.

Mehr Olympia-Themen finden Sie hier

Der viermalige Olympiasieger Simon Ammann aus der Schweiz wird als erst dritter Skispringer seine siebten Winterspiele bestreiten. Das nationale Olympische Komitee berief den 40-Jährigen am Dienstag in sein Aufgebot für die Wettbewerbe in Peking. Ammann wird zudem der erste Schweizer sein, der zum siebten Mal an Olympia - Sommer wie Winter - teilnimmt.

Simon Ammann trug bereits 2014 in Sotschi die Schweizer Fahne

"Simon Ammann ist eine Ausnahmeerscheinung im Schweizer Sport, und wir freuen uns sehr, ihn zum siebten Mal im Swiss Olympic Team willkommen zu heissen", sagte Ralph Stöckli, Chef de Mission der Schweizer Mannschaft. 2014 führte Ammann in Sotschi die Olympia-Mannschaft der Schweiz bereits als Fahnenträger im Rahmen der Eröffnungsfeier bereits als Fahnenträger an.

Simon Ammann, Skisprung, Vierschanzentournee, Weltcup, Schweiz, Innsbruck, 2021/22
Der Schweizer Skispringer Simon Ammann holt insgesamt vier olympische Goldmedaillen, geht jedoch im Rahmen der Vierschanzentournee immer leer aus.

Rekordhalter unter den Skispringern wie auch unter den Wintersportlern überhaupt ist der Japaner Noriaki Kasai mit acht Teilnahmen, die Qualifikation für Peking hat der 49-Jährige aber verpasst. Bei sieben Winterspielen war der Finne Janne Ahonen am Start.

Claudia Pechstein geht zum achten Mal bei Olympia an den Start

Eisschnellläuferin Claudia Pechstein aus Berlin wird in Peking mit Kasai gleichziehen. Einziger Sportler mit zehn Olympia-Teilnahmen ist der kanadische Reiter Ian Millar. (SID/hau)