Die Bergiselschanze ist und bleibt die Schicksalsstation für die DSV-Adler. Beim dritten Springen der Vierschanzentournee in Innsbruck konnte Karl Geiger nicht ganz an seine vorherigen Leistungen anknüpfen. In der Gesamtwertung wurde kräftig rotiert – denn auch der bisherige Spitzenreiter Ryoyu Kobayashi stürzte ab.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Für Karl Geiger hat es beim dritten Springen der Vierschanzentournee einen Dämpfer gegeben. Der deutsche Hoffnungsträger landete in Innsbruck lediglich auf Rang acht - und büsste gleichzeitig auch in der Gesamtwertung einen Platz ein.

Nach seinen furiosen Auftritten in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen hatte der 26-Jährige besonders im ersten Durchgang mit den tückischen Witterungsbedingungen zu kämpfen.

Seinen ersten Sprung setzte er auf 117,5 Meter - Platz 24 nach dem ersten Durchgang. Beim zweiten Sprung segelte der Deutsche auf 126 Meter und kämpfte sich dadurch Platz um Platz nach vorne. Am Ende stand der achte Platz, den Sieg holte sich vor 20.200 Zuschauern der Norweger Marius Lindvik vor Dawid Kubacki aus Polen und dem Norweger Daniel Andre Tande.

Geiger: "Ich muss das in Ruhe einordnen"

Geiger zeigte sich nach dem Springen im Gespräch mit dem ZDF ernüchtert: "Die Schanze ist schwierig, besonders bei wechselnden Bedingungen. Ich muss das heute Abend in Ruhe einordnen." Auch Bundestrainer Stefan Horngacher war nicht ganz zufrieden: "Er hatte schwierige Verhältnisse, aber auch der Sprung war nicht ganz optimal", resümierte er.

In der Gesamtwertung eroberte unterdessen Kubacki die Führung - denn auch der Überflieger und bisherige Spitzenreiter der Vierschanzentournee Ryoyu Kobayashi zeigte Nerven und landete lediglich auf Rang 14.

Geiger liegt in der Gesamtwertung nun hinter Kubacki (830,7 Punkte) und Lindvik (821,6) auf Rang drei (817,4). Um den Stockerl-Platz zu halten, muss Karl Geiger beim Abschlussspringen in Bischofshofen besonders eines: vor Kobayashi bleiben - denn der Japaner hat in der Gesamtwertung nur 0,4 Punkte Rückstand auf Geiger.

Für die Springer geht es am Sonntag direkt weiter - dann steht in Bischofshofen die Quali für das Dreikönigsspringen an, das am Montag stattfindet. Wie Sie das Springen in Bischofshofen live im TV sehen, erfahren Sie hier.

Bildergalerie starten

Sven Hannawald: Höhenflüge und Tiefpunkte der Skisprung-Legende

Sven Hannawald feiert am 9. November seinen 45. Geburtstag. Der Skisprung-Star kämpfte sich nach der Diagnose Burnout und seinem Karriereende wieder zurück ins Leben. Dabei hat ihm nicht nur seine Familie geholfen, der Ex-Sportler hat auch neue Aufgaben im Leben gefunden.