• Papst Franziskus hat Charlène und Albert von Monaco zu einer Privataudienz empfangen.
  • Dabei soll das Paar auch ein Geschenk vom Kirchenoberhaupt bekommen haben.
  • Zuletzt waren die beiden 2016 im Vatikan.

Mehr Adels-News finden Sie hier

Hoher Besuch im Vatikan: Papst Franziskus hat am Mittwoch Fürst Albert II. von Monaco und dessen Ehefrau, Charlène von Monaco, zu einer privaten Audienz im Vatikan empfangen. Laut eines Berichts des ORF soll die Audienz rund 25 Minuten gedauert haben.

Der Papst habe dem Fürstenpaar demnach eine Bronzefigur überreicht, die ein Kind zeige, das einem anderen hilft. Albert und Charlène hätten Franziskus hingegen einen Druck der Kapelle des Palastes in Monaco präsentiert.

Charlène kam ganz in Schwarz

Traditionell tragen weibliche Gäste des Papstes bei einer Audienz Schwarz. Obwohl es Charlène wie auch anderen Königinnen und Prinzessinnen aus katholischen Königshäusern gestattet ist, Weiss zu tragen, entschied sich die ehemalige südafrikanische Schwimmerin während des Besuchs für ein schwarzes Kleid mit ebenfalls schwarzem Schleier. Um ihren Hals hing eine Kette mit einem grossen silbernen Kreuz. Albert trug unterdessen einen klassischen schwarzen Anzug mit weissem Hemd und passender, heller Krawatte.

Es ist nicht der erste Besuch des Fürstenpaars im Vatikan, der letzte liegt aber schon mehr als sechs Jahre zurück. Papst Franziskus hatte das seit Sommer 2011 verheiratete Paar im Januar 2016 zu einer Privataudienz empfangen. Albert und Charlène haben gemeinsam die beiden siebenjährigen Zwillinge Gabriella und Jacques, die im Dezember 2014 geboren wurden.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Im goldenen Käfig: Charlène von Monaco verunsichert ihre Fans

Im goldenen Käfig? Charlène von Monaco verunsichert ihre Fans

In einem Beitrag auf Instagram rührt die Gattin von Fürst Albert die Werbetrommel. Charlène von Monaco hat eine Kollektion digitaler Bilder in Auftrag gegeben. Einige User sehen in dem Kunstwerk einen "goldenen Käfig", in dem die 44-Jährige gefangen ist.