Mélanie René vertritt die Schweiz beim Eurovision Song Contest 2015 in Wien mit dem Song "Time To Shine". Im Interview mit unserem Portal spricht die Sängerin über Celine Dion, Herzenswünsche und Lampenfieber.

Ein Interview

Was bedeutet es dir, für die Schweiz beim Eurovision Song Contest zu singen?

Mélanie René: Es ist ein Kindheitstraum, der wahr wird. Schon als ich klein war, habe ich mit meiner Mutter den Song Contest im Fernsehen angeschaut. Wie viele andere Mädchen habe ich davon geträumt, einmal selbst auf der Bühne zu stehen.

Welche Geschichte steckt hinter deinem Song "Time To Shine"?

Den Song habe ich zu einem Zeitpunkt geschrieben, als ich zum Studieren nach England ging. Damals beschloss ich, alle meine Ängste hinter mir zu lassen und vollkommen auf mich zu vertrauen. Das ist die Botschaft, die ich mit "Time To Shine" vermitteln will: Nichts kann dich daran hindern, deine Ziele zu erreichen.

Warum hast du dich entschieden, auf Englisch zu singen?

Ich schreibe meine Songs auf Englisch und auf Französisch, es kommt wirklich darauf an, wie mir die Ideen kommen. Manchmal fällt mir Refrain oder ein Wort auf Englisch ein, dann singe ich meist den ganzen Song in englischer Sprache.

Du bist in einer sehr musikalischen Familie aufgewachsen. Bist du daran gewöhnt, im Rampenlicht zu stehen oder bist du sehr aufgeregt, beim ESC zu singen?

Ja, in meiner Familie singt fast jeder oder spielt ein Instrument. Wenn wir Musik machen, sind wir immer eine Menge Leute. Der Song Contest wird bestimmt eine neue Erfahrung für mich, eine Art Abenteuer. Ich singe bei Konzerten, seit ich 13 Jahre alt bin, aber ich habe noch nie auf einer Bühne gestanden, die so gross ist wie die beim Song Contest!

Magst Du die Musik von Conchita Wurst?

Sie ist fantastisch, hat eine tolle Stimme. Und sie ist wirklich ein Schatz, ich habe sie Anfang des Jahres getroffen. Ich mag den Song, mit dem sie den ESC im letzten Jahr gewonnen hat, total gerne. Dass sie sich damit für mehr Toleranz einsetzt, bewegt mich sehr.

Welche Musiker sind deine grossen Vorbilder, mit wem möchtest du gerne einmal auf der Bühne stehen?

Céline Dion ist eine grossartige Sängerin, ich bin mit ihrer Musik aufgewachsen. Es wäre ein Traum, einmal mit ihr gemeinsam zu singen. Es gibt noch eine ganze Menge anderer Sänger, die ich sehr bewundere und die mich beeinflusst haben. Da wären z.B. noch Tina Turner, James Brown und Charles Aznavour, nur um ein paar zu nennen.

Was ist dein Ziel beim ESC, was willst du erreichen?

Es wäre ganz grossartig, wenn ich für die Schweiz ins Finale einziehen würde. Das wichtigste ist aber, Spass zu haben. Es ist eine unglaubliche Möglichkeit für mich, mein Lied und meine Botschaft mit dem Publikum zu teilen. Ich will alles geben.

Céline Dion und Lys Assia haben den ESC für die Schweiz gewonnen. Was tust du, wenn du das auch schaffst?

Um ehrlich zu sein – ich habe keine Idee. Ich wäre in jedem Fall unglaublich glücklich, aber ich kann nicht sagen, wie ich reagieren würde. Aber ich möchte mich schon jetzt bei allen bedanken, die mich unterstützt haben.

Mélanie René wurde 1990 in Genf geboren. Sie wuchs in einer Musikerfamilie auf und entdeckte ihre Liebe zur Musik bereits im Alter von sieben Jahren. Sie studierte Gesang und Song-Writing in Nyon und London, beim Song Contest vertritt sie die Schweiz mit ihrem Song "Time to Shine". Das Schweizer Fernsehen überträgt die Halbfinal-Shows am 19. Mai und am 21 Mai ab 20:00 Uhr. Das Finale findet am 23. Mai statt.