• Die Nominierten für die Grammy Awards 2021 stehen fest.
  • Beyoncé führt die Liste mit den meisten Nominierungen an - und das, obwohl seit 2016 kein neues Album von ihr erschienen ist.
  • The Weeknd geht leer aus und wirft den Grammys auf Twitter Korruption vor.

Mehr Entertainment-News finden Sie hier

Die Nominierungen für die 63. Grammy Awards wurden verkündet. Sängerin Beyoncé führt die Liste mit neun Nominierungen an. Überraschend, denn die Künstlerin hat in dem für die Preisverleihung relevanten Zeitraum nicht einmal ein ganzes Album veröffentlicht.

Der einzige Song, der in diesen Zeitraum fällt und den Beyoncé als Solo-Künstlerin veröffentlichte, war die Single "Black Parade". Der Song wurde viermal nominiert ("Record Of The Year", "Song Of The Year", "Best R&B Performance" und "Best R&B Song").

Zudem ist Beyoncé in der Single "Savage" von Rapperin Megan Thee Stallion zu hören, die ebenfalls auf drei Preise hoffen kann. Das Musikvideo von "Brown Skin Girl" und der Song "Black Is King" bringen der Künstlerin zwei weitere Nominierungen ein - beides Stücke, die sie zum Remake des Disney-Klassikers "König der Löwen" (2019) beisteuerte.

Über je sechs Nennungen können sich Popstar Taylor Swift, Rapper Roddy Ricch und die britische Sängerin Dua Lipa freuen. Vorjahres-Abräumerin Billie Eilish geht ebenso wie Justin Bieber mit vier Nominierungen ins Rennen.

Diese Stars sind für die Grammys nominiert

In der Kategorie "Best Pop Solo Performance" buhlen etablierte Grössen wie Billie Eilish ("Don't Start Now"), Justin Bieber ("Yummy"), Dua Lipa ("Everything I Wanted"), Taylor Swift ("Cardigan") und Harry Styles ("Watermelon Sugar") mit Newcomerin Doja Cat ("Say So") um einen Preis.

Dua Lipa ("Un Dia (One Day)"), Justin Bieber ("Intentions") und Taylor Swift ("Exile") sind mit ihren Kollaborationen ebenfalls in der Kategorie "Best Pop Duo/Group Performance" vertreten. Dort bekommen sie es unter anderem mit Lady Gaga und Ariana Grande und ihrem Song "Rain on Me" zu tun.

Chancen auf die Auszeichnung als "Record of the Year" haben: "Black Parade" von Beyoncé, "Colors" von Black Pumas, "Rockstar" von DaBaby und Roddy Ricch, "Say So" von Doja Cat, "Everything I Wanted" von Billie Eilish, "Don't Start Now" von Dua Lipa, "Circles" von Post Malone und "Savage" von Megan Thee Stallion gemeinsam mit Beyoncé.

Nominierungen in weiteren Kategorien

In der Kategorie "Album of the Year" sind nominiert: "Chilombo" von Jhené Aiko, "Black Pumas (Deluxe Edition)" von Black Pumas, "Everyday Life" von Coldplay, "Djesse Vol.3" von Jacob Collier, "Women in Music Pt. III" von HAIM, "Future Nostalgia" von Dua Lipa, "Hollywood's Bleeding" von Post Malone und "Folklore" von Taylor Swift.

Als "Song of the Year" kann gekrönt werden: "Black Parade" von Beyoncé, "The Box" von Roddy Ricch, "Cardigan" von Taylor Swift, "Circles" von Post Malone, "Don't Start Now" von Dua Lipa, "Everything I Wanted" von Billie Eilish, "I Can't Breathe" von H.E.R. und "If the World Was Ending" von JP Saxe und Julia Michaels.

In der Kategorie "Best New Artist" gehen Ingrid Andress, Phoebe Bridgers, Chika, Noah Cyrus, D Smoke, Doja Cat, Kaytranada und Megan Thee Stallion an den Start.

The Weeknd wirft Grammys Korruption vor

Viele Stars wurden für die Grammy Awards 2021 nominiert, einer ging jedoch leer aus: The Weeknd. Dabei landete sein Album "After Hours" 2020 in vielen Ländern auf Platz eins der Charts, in den USA stand es sogar vier Wochen an der Spitze der Billboard-Charts. Ausserdem räumte er mit drei Preisen bei den diesjährigen American Music Awards ab und wird die Halbzeitshow des Super Bowls rocken.

Wie kann The Weeknd also leer ausgehen? Eine Antwort scheint er nicht zu kennen. Der Grammy-Verleihung wirft der Künstler via Twitter Korruption vor: "Die Grammys bleiben korrupt", schreibt er. "Sie schulden mir, meinen Fans und der Branche Transparenz."

Die Grammy Awards werden wie geplant am 31. Januar 2021 verliehen. Moderiert wird die Gala vom südafrikanischen Comedian Trevor Noah © 1&1 Mail & Media/spot on news

Bildergalerie starten

Gewinner und Bühnenshows: Highlights der American Music Awards 2020

Auch 2020 fand die Verleihung der American Music Awards statt. Einige Stars erschienen am Sonntag (22. November) in Los Angeles, viele waren nur virtuell dabei. Zu den grossen Gewinnern zählten Taylor Swift und Justin Bieber. Jennifer Lopez und Maluma sowie Machine Gun Kelly und Megan Fox lieferten derweil spektakuläre Auftritte.