Frances McDormand

Frances McDormand ‐ Steckbrief

Name Frances McDormand
Beruf Schauspieler
Geburtstag
Sternzeichen Krebs
Geburtsort Chicago / Illinois (USA)
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Grösse 165 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich

Frances McDormand ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Selten ist eine Schauspielerin mit so wenig Aufregung in Erscheinung getreten wie Frances McDormand. Die Spitze der Coolness erreicht sie bei frostigen Temperaturen in "Fargo".

Dass Frances McDormand eher ein ruhiges Gemüt besitzt, hat womöglich etwas mit ihren Adoptiveltern zu tun, die sie mit der strengen Frömmigkeit der "Christian Church" erziehen, der sie selbst angehören. Von der häuslichen Disziplin profitiert McDormand, als sie an der Elite-Universität Yale ihr Theater-Studium absolviert.

Mit dem Abschluss in der Tasche macht sich Frances McDormand auf den Weg nach Hollywood, um die Filmlandschaft für sich zu erobern. Und gleich mit dem ersten Engagement für "Blood Simple – Eine mörderische Nacht" kann die scheue Schauspielerin für die damals noch unbekannten Coen-Brüdern arbeiten. Der Beginn ihres beruflichen Steckbriefs und einer langjährigen Freundschaft, die sogar zur Hochzeit mit Joel Coen, den Bruder von Ethan Coen, führt.

Ob in "Arizona Junior", "Miller's Crossing" oder "Barton Fink": Es sind vor allem die kreativen Produktionen der zwei Erfolgsregisseure, die Frances McDormand Bekanntheitsgrad Jahr um Jahr steigen lassen. Und auch ihre Oscar-prämierte Leistung in "Fargo" ist in Zusammenarbeit mit Ehemann und Schwager entstanden. Darin spielt sie eine hochschwangere Polizistin, die mit unnachahmlicher Gelassenheit in einem verschneiten Landstrich wegen Mord ermitteln muss. In "The Man Who Wasn’t There" aus dem Jahr 2001, "Burn After Reading – Wer verbrennt sich hier die Finger?" von 2008 und "Hail, Caesar!" (2016) steht die Schauspielerin in drei weiteren Coen-Filmen vor der Kamera.

2018 bekommt die in New York City lebende Schauspielerin den Golden Globe als beste Darstellerin in der Kategorie Drama und einen BAFTA-Award als beste Hauptdarstellerin sowie den Oscar als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle in der schwarzen Komödie "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" von Regisseur Martin McDonagh. Der Film wird bei den Golden Globes ausserdem als bester Film und für das beste Drehbuch ausgezeichnet.

2020 spielte Frances McDormand erneut die Hauptrolle in einem Erfolgsfilm, der ihr zahlreiche Auszeichnungen und Nominierungen einbrachte: Für ihre Rolle im Sozialdrama "Nomadland" von Regisseurin Chloé Zhao gewann sie 2021 erneut den Oscar als beste Hauptdarstellerin (insgesamt schon zum dritten Mal) und auch bei den BAFTAs im April 2021 erhielt sie den Preis als beste Schauspielerin in einer Hauptrolle.

Frances McDormand ‐ alle News

Video Kino

Hinter den Kulissen des neuen Films von Wes Anderson: "The French Dispatch"

Filmfestival

Alles Wissenswerte zu den Filmfestpielen von Cannes

Kino

Trailer, Infos und mehr: Das sind die Kino-Starts nach der langen Corona-Pause

Stars

Ist Andra Day mit Brad Pitt zusammen? Das sagt die Sängerin

Oscars 2021

China reagiert mit Zensur auf historischen Triumph von Chloé Zhao

Oscars 2021

"Nomadland", Anthony Hopkins und Co.: Die Oscar-Gewinner auf einen Blick

Oscars 2021

"Nomadland" als bester Film ausgezeichnet: So war die Oscar-Nacht

von Thomas Pillgruber
Oscars 2021

"Nomadland" ist bester Film - und schreibt Geschichte

Oscars 2021

Oscars 2021 live im TV: Die wichtigsten Infos rund um die Academy Awards

Stars

Oscar-Nominierte bekommen 60.000 US-Dollar-Geschenkpaket

Baftas

"Nomadland" räumt bei den Baftas ab - Filmpreise so divers wie nie zuvor

Oscars

Die Oscar-Nominierungen stehen fest: Diese Filme kämpfen um den Goldjungen

von Thomas Pillgruber
Oscars 2021

Oscar-Nominierungen werden in Los Angeles bekanntgegeben

Video Streaming

"Nomadland" - bewegendes Roadmovie mit Frances McDormand

Kino

"Nomadland" gewinnt wichtige Auszeichnung - Chadwick Boseman posthum geehrt

Filmfest Venedig

US-Drama gewinnt Goldenen Löwen - deutsche Hoffnungen enttäuscht

Oscars 2020

Oscars 2018: Alle Gewinner auf einen Blick

Oscars 2020

Oscars 2018: "Shape of Water" ist bester Film - der Live-Blog zur Nachlese

von Julia Wolfer