20 Jahre ist es her, dass die erste "Big Brother"-Staffel gelaufen ist. Nun geht das Reality-Format in eine neue Runde - wieder 100 Tage lang und wieder mit ganz normalen Menschen. In unserem Live-Blog bleiben Sie auf dem Laufenden.

Mehr TV- & Streaming-News finden Sie hier

Gina hat es Tim angetan

7. April: Die Jungs beginnen den Tag nach dem Rauswurf von Romana im Glashaus mit ihrer selbst eingeführten "Purzelbaum"-WM. Ziel ist es natürlich, als Erster ins Ziel zu kommen. Beim Duell Deutschland gegen die Türkei gewinnt am Ende die Heimat Deutschland.

Die Trennung der Geschlechter macht besonders den Herren der Schöpfung bei "Big Brother" zu schaffen. Gina hat es Tim angetan. Er erklärt, sie wirklich gerne näher kennenlernen zu wollen. "Das ist einfach ein schönes Mädel", sagt er.

Im Blockhaus spekulieren die Damen unterdessen, wie die Zuschauerbewertung sich in den letzten Tagen verändert hat – durch die Erfüllung der unterschiedlichen Aufgaben, die der "grosse Bruder" ihnen gestellt hat, aber auch durch ihren Streit im Haus. Am Ende stellt sich heraus, dass Gina derzeit in der Gunst der Zuschauer ganz oben steht.

Später ist die Überraschung gross: Die Bewohnerkonstellation darf verändert werden. Michelle zieht ins Glashaus ein – womit endlich eine Aussprache zwischen ihr und Cedric möglich wird. "Wir werden reden", sagt der Polizist.

Fiese Challenge bringt Cedric zum Weinen

6. April: Der Tag beginnt mit Gemeinheiten: Die Bewohner müssen sich gegenseitig fiese Zuschauerkommentare an den Kopf werfen und als die eigenen ausgeben. Auffallen sollen sie dabei nicht. Vor allem Cedric Beidinger nimmt sich das zu Herzen und die Tränen fliessen in Strömen.

Und schon wartet die erste Aufgabe auf die Bewohner: Sie müssen insgesamt 24 Stunden 450 Kilometer Fahrradfahren und Fragen beantworten. Die Frauen im Blockhaus sind nicht begeistert – schliesslich seien die Männer viel fitter als sie. Am Ende gewinnen auch die Männer im Glashaus – unter anderem, weil Vanessa und Michelle sich der Aufgabe verweigern. Rebecca kriegt sich währenddessen immer wieder mit den anderen Mitbewohnerinnen in die Haare. Das Resultat: hysterisches Geschrei.

Dann steht die Entscheidung an. Nominiert sind Romana und Cedric. Die Zuschauer entscheiden sich letzten Endes für Romana. Daneben müssen die Frauen im Blockhaus und die Männer im Glashaus fünf Spiele spielen – welche die Jungs alle gewinnen. Gina darf am Ende als beliebteste Bewohnerin wählen, in welchem Haus sie wohnen möchte – die Wahl fällt auf das Glashaus. Die Aufteilung der restlichen Bewohner ergibt sich durch ein Wahlverfahren.

Grosser Schock für die Raucher

3. April: Die Wochenaufgabe beschäftigt die Blockhaus-Bewohnerinnen weiterhin sehr. Sie sind ehrgeizig und träumen sogar davon, in Windeseile Flaggen zu nähen. "Ich will einfach gewinnen", sagt Michelle.

Dann der grosse Schock: Die Bewohner haben mehrmals die Regeln nicht befolgt, weshalb sie als Strafe ihre Zigarettenschachteln abgeben müssen. Die Raucher sind geschockt. Insbesondere Michelle, die dem "grossen Bruder" den Finger zeigte, ist reumütig und von der Entscheidung hart getroffen.

"Zigaretten ist schon das krasseste, was für mich persönlich passieren kann", sagt sie. Die einhellige Meinung aller Kandidaten lautet allerdings: Die Strafe ist verdient.

"Big Brother" hat eine weitere Aufgabe für die Bewohner in beiden Häusern: Sie müssen Mutproben erfüllen! Die Erste sorgt direkt für allerhand Gelächter im von den Männern bewohnten Glashaus.

Cedric muss sich ein Kondom über den Kopf ziehen und es solange aufblasen, bis es platzt. Und auch die Mädels haben im Blockhaus einiges zu lachen, denn Vanessa muss sich eine Augenbraue abrasieren – ebenso wie Serkan.

Bei der Wochenaufgabe liegt das Glashaus mit elf Punkten vor dem Blockhaus. Der Motivation tut das allerdings keinen Abbruch - ausser bei Michelle, der der Nikotinentzug sehr zu schaffen macht. Der Blockhaus-Bewohnerin kommen sogar die Tränen. Ausserdem denkt sie über einen Auszug aus der TV-WG nach.

Romana gibt Home Office-Tipps

2. April: Gleich zu Beginn der Folge schockiert Gina ihre Mitbewohner mit der Nachricht, sie müsse die TV-WG nach einem Regelverstoss verlassen – welcher das ist, lässt sie offen. Im Anschluss liefert sie die Auflösung. "April, April!", ruft sie und läutet den neuen Monat damit auch im "Big Brother"-Haus gebührend ein.

Romanas einstimmige Nominierung durch alle Bewohner macht der Österreicherin immer noch zu schaffen. Cedric beichtete ihr zuvor, sie nominiert zu haben, weil er sich der Mehrheit anschliessen wollte. Sie selbst glaubt, so oft anzuecken, weil sie sich "nicht verbiegt" – im Gegensatz zu Cedric.

Die Wochenaufgabe: Es sollen Flaggen genäht werden. Eifrig machen sich alle Kandidaten unter den Augen des "grossen Bruders" an die Arbeit. Das Gebot der Stunde: Die Flaggen müssen schnell fertig werden und nicht schön sein, denn mehr Flaggen bedeuten mehr Punkte auf dem Wochenkonto von Blockhaus oder Glashaus.

Das Coronavirus beschäftigt auch die Bewohner von "Big Brother" weiterhin. Unter dem Hashtag "#wirbleibenimhaus" gibt Romana Tipps in Sachen Home Office. Wichtig ist laut der Österreicherin, dass man sicherstellt, im Vorfeld alle Materialien besorgt zu haben, die nötig sind. Kindern sollte man zudem erklären, wie und warum sich der Alltag für die ganze Familie momentan anders gestaltet.

Zusatzpunkte gibt es durch eine weitere Aufgabe. Jeweils zwei Bewohner der beiden Häuser sollen Sehenswürdigkeiten ihrem Standort zuordnen. Der erste Fehler unterläuft den Mädels im Blockhaus. Der Gewinner: Das Glashaus.

Keine Freude über Jungs- und Mädchen-WGs

1. April: Bei den Bewohnern kommt überhaupt keine Freude über die getrennten Jungs- und Mädchen-WGs auf. Vanessa vermisst Pat sogar so sehr, dass sie in Tränen ausbricht.

Romana ist unterdessen enttäuscht von den vielen Nominierungen, die sie erhalten hat. Vor allem, dass sie sich von Cedric eine Stimme einfängt, belastet sie sehr. Zwischen Vanessa und Romana wird ausserdem offenbar keine Freundschaft mehr entstehen: Die beiden kommen einfach nicht zusammen.

In der Jungs-WG ist hingegen Denny das absolute Problemkind – kaum jemand kann sich mit ihm anfreunden. Derweil gibt es ein Eifersuchtsdrama zwischen Michelle und Philipp: Hat er etwa mit Jade fremd-gekuschelt?

Romana macht ihrem Ärger Luft

31. März: Der nächste Morgen im Glashaus beginnt emotional. Rebecca und Tim wird plötzlich bewusst, dass sie gerade ihre letzte Kuscheleinheit zusammen im Bett verbringen könnten. Es dauert nicht lang, dann kullern bei beiden die Tränen. Pat versucht zu trösten und kuschelt sich zu dem eingeschweissten Duo dazu.

Romana nimmt ihre Nominierung im Gegensatz zu Cedric alles andere als gelassen. Sie gerät mit den "Blockis" aneinander. "Wenn du damit nicht klarkommst, ist das nicht mein Problem", wütet Philipp. "Offensichtlich ist es bei euch nicht erlaubt, einfach menschlich und echt zu sein", macht Romana ihrem Ärger Luft.

Als beliebtester Bewohner im Ranking muss Pat entscheiden, wo er und damit alle Männer in der nächsten Woche wohnen. Heisst: Die Frauen ziehen ab sofort ins Blockhaus, die Männer begeben sich allesamt ins Glashaus.

Menowin meldet sich derweil mit einem besonderen Brief bei den "Blockis" – und damit bei den Mädels. Seit seinem Auszug hat er weitere zwei Kilo abgenommen. Daher schickt er den Damen auch zwei Kilo an Leckereien. Die Freude ist gross.

Sowohl im Glashaus als auch im Blockhaus ist Romana weiter Thema. "Dieser Frau kann ich nichts glauben", erklärt Philipp seinem neuen Mitbewohner Serkan. Auch Gina berichtet den Mädels, wie sich die Situation bei ihnen weiter "hochgeschaukelt" hat.

Die Stimmung im Blockhaus wird immer angespannter

30. März: Der nächste Morgen beginnt im Blockhaus mit einem Geburtstagsständchen für Jade. Das Geburtstagsgeschenk: Jade darf eine Person aus dem Glashaus auswählen, die den ganzen Tag Kommentare über sich lesen darf. Die Wahl fällt auf Michelle. "Tatsächlich war ich kurz vorm Heulen, das hat mich sehr ergriffen", freut sich die Bewohnerin.

Es folgt eine Aufgabe für Pat. "Big Brother" verlangt von ihm eine Motivationsrede für die neue "Generation Drinnen", die aufgrund der Corona-Krise möglichst zu Hause bleiben soll. Der Bewohner meistert die Challenge mit Bravour.

In einem Gespräch mit Rebecca und Pat beichtet Vanessa, nicht nur gute Erfahrungen mit Männern gemacht zu haben. Einer ihrer ehemaligen Partner hat die Bewohnerin misshandelt. Mit der Zeit konnte sie das traumatische Erlebnis aber verarbeiten und holte sich Hilfe.

Im Blockhaus wird die Stimmung immer angespannter. Der Grund: Während Jade und Rebecca darum kämpfen, im TV-Container bleiben zu dürfen, pfeift Romana darauf, weiter bei "Big Brother" teilzunehmen. Denny platzt der Kragen, es kommt zur Auseinandersetzung mit Romana.

In der grossen Entscheidung kommt es schliesslich zum Duell zwischen Jade und Rebecca, die in der vergangenen Show nominiert wurden. Da Rebecca das Match gewinnt, darf sie noch einmal 30 Sekunden für sich werben. Danach liegt das Voting in den Händen der Zuschauer.

Die Wahl fällt letztendlich auf Jade. Nach nur zwei Wochen muss sie den TV-Container verlassen. Im Anschluss stehen noch die Nominierungen ins Haus. Sieben Bewohner nominieren Romana, drei Cedric. Somit muss einer von beiden in der kommenden Woche das Haus verlassen.

Luke Mockridge zu Gast im Haus - zumindest virtuell

27. März: Sechs Wochen Dauerbeobachtung durch "Big Brother" hinterlässt auch bei Tim deutliche Spuren. Und was macht der Mensch, wenn er nicht mehr weiter weiss? Richtig, er wendet sich an höhere Mächte.

"Glasi" Tim legt dazu einen Steinkreis, stellt sich hinein und ruft: "Corax du bist der einzig wahre Herrscher!" Doch es wird noch schräger. Weil ein paar mickrige Apfelstückchen als Opfergabe seiner Meinung nach nicht ausreichen, geht er im Garten des Glashauses auf Würmerjagd, denn "ich merke, du brauchst lebendiges Fleisch, du brauchst eine Seele!"

Pat kann das nicht mitansehen und rettet den Wurm: "Ich kann das nicht ertragen, wenn Lebewesen als Spielzeug benutzt werden."

Im Blockhaus wird währenddessen weder geopfert noch gerettet, sondern diktiert. Die Aufgabe: "Chefin der Woche" Romana diktiert Philipp einen Text, der möglichst fehlerfrei auf dem Flipchart stehen soll. Blöd, dass der Auserwählte eine Rechtschreibschwäche hat, wie er im Nachhinein erzählt.

Im Glashaus ist ein virtueller Gast zu Besuch: Luke Mockridge schaltet sich in den TV-Container und hat eine Aufgabe für die Bewohner. Sie sollen ein T-Shirt für seine Show designen – helle Begeisterung bei allen Beteiligten.

"Allein, dass ein Luke Mockridge weiss, dass wir da sind, dass wir atmen...", staunt Pat. Das Ergebnis sorgt für wenig Begeisterung bei Luke, der trotzdem Schampus spendiert. "Ist ja trotzdem ein schöner Mann", schliesst Michelle.

Die Eiszeit geht weiter

26. März: Zwischen Romana und Gina herrscht nach wie vor Eiszeit. Für Romana ist das Thema Gina erledigt, sie will "heute nicht reden". Auf der anderen Seite des Zauns machen sich die "Glasis" sorgen um die Blockhütten-Bewohner: "Wie auf dem Friedhof", zitiert Pat Romana. Gut, dass "Big Brother" mit einer neuen Idee um die Ecke kommt, um die Stimmung zu heben.

Im Blockhaus steht ein Theaterstück auf dem Spielprogramm. Mässig motiviert stülpen sich Cedric und Co. selbstverzierte Socken über die Hände. Doch Gina meint: "Wir haben uns was Cooles überlegt." Auch das Glashaus lässt sich nicht lumpen und führt ein Stück im Knast-Outfit auf. Worum es geht? Das wissen wohl weder Bewohner noch das Publikum.

Die Wochenaufgabe sorgt da schon für mehr Resonanz: Die "Chefin der Woche" hat ab jetzt das Sagen, nur wer soll es sein? Selbstbewusst bewirbt sich Romana auf den Job ("Ich würde mich selber als Chefin der Woche wählen") und kriegt ihn. Neben Vorzügen wie einem eigenen Doppelbett im Schlafzimmer und Liegestuhl im Garten, gibt es nur ein Problem: Sie darf sie sich nicht selber an- und ausziehen. "Bester Mitarbeiter" wird übrigens Cedric, der darüber nur das Gesicht verzieht, denn er hat die zweifelhafte Ehre Romana nach dem abendlichen Toilettengang über die Schwelle zu tragen. "Dienerin" Jade entkleidet die "Chefin der Woche" und zieht – weil die ja das Bett für sich hat – in die Badewanne. Gute Nacht!

Schluss mit der Harmonie im "Big Brother"-Haus

25. März: Gut gelaunt starten die Bewohner in den Tag. Jade ist mittlerweile vor allem bei den Männern im Blockhaus sehr beliebt. Sie selbst ist "sehr, sehr glücklich". Die Bewohner des Glashauses müssen gegen die Blockhaus-Bewohner antreten. Bei der Aufgabe "Blaumänner" müssen die Kandidaten aus dem Glashaus nicht nur blaue Einteiler tragen, sondern sich auch blau anmalen. Die Blockhaus-Kandidaten müssen das Motto "Bollywood" umsetzen.

Serkan hat Geburtstag und hat sich Romana und Gina als Geburtstagsgäste ins Glashaus gewünscht – nicht Jade. Doch die Party schlägt schnell in einen Zickenkrieg um. Zuerst kommt es zwischen Vanessa und Romana zum Konflikt, denn Romana hatte Vanessa nominiert. Vanessa wirft Romana vor, sich selbst zu widersprechen und zu lügen. "Das macht sie aus Feigheit", ist sich Vanessa sicher. "Ich glaube, die ist einfach viel zu lange ungebumst. Also sorry, das regt mich richtig auf."

Die anderen Bewohner versuchen zu vermitteln – vergeblich. Bei Romana kullern mittlerweile die Tränen. Zurück im Blockhaus weint sie sich bei den anderen aus und redet sich in Rage: "Auf sowas kann ich verzichten, da geh ich lieber heim!"

Danach eskaliert es noch zwischen Romana und Gina, die lediglich versucht, Romana den Konflikt zu erklären. "Die Kinderkacke hier interessiert mich genau fürs Arschloch", sagt Romana. "Wir zwei werden keine Freunde mehr." Gina habe ausserdem schlecht über Jade geredet. Das möchte Gina gleich klarstellen und sucht das Gespräch mit Jade. Jetzt kullern auch bei ihr die Tränen.

Menowin verlässt den Container aus Sorge um Virus

24. März: Im "Big Brother"-Haus wurde gleich zu Beginn der neuen Woche ähnlich wie in ganz Deutschland und der Welt über die Ausbreitung des Coronavirus gesprochen. Die Ansprache an die Nation, die Bundeskanzlerin Angela Merkel in der vergangenen Woche hielt, bewegte die TV-Bewohner und liess sie den Ernst der Lage erkennen. Das Verhalten vieler Mitbürger, die sich weiterhin nicht an die Verhaltensregeln hielten, sorgte für Fassungslosigkeit.

Menowin fragte sich unterdessen, warum seine Frau nicht darauf drängt, dass er nach Hause kommt. Er will für seine Familie da sein und seiner Verantwortung gerecht werden. Später stand sein Entschluss fest. Er verliess den "Big Brother"-Container, um während der Corona-Krise für seine fünf Kinder und seine Frau da zu sein. Sein Fazit: Er hat gute Freunde dazu gewonnen und einige Kilos abgespeckt. Die restlichen Bewohner waren von dem abrupten Schritt durchaus geschockt – insbesondere im Glashaus, da die Trennwand zum Abschied nicht geöffnet wurde.

Die Nominierungen von Jade und Rebecca sorgten für Tränen bei Rebecca. Dann durften die beiden vom Rauswurf bedrohten Kandidaten ihre Plätze im Blockhaus und im Glashaus tauschen – sehr zur Freude von Rebecca.

80 Liter Milch umsonst gemolken - wegen Romana

23. März: Eine weitere Woche im "Big Brother"-Haus geht zu Ende. Zeit, zu erfahren, ob die Blockhausbewohner ihre Wochenaufgabe bestanden haben: 80 volle Flaschen mussten Tag und Nacht von Kunstkuh Milka abgemolken werden.

Kein Problem für die Bewohner. Dumm nur, dass sich Romana nicht immer an die Regeln gehalten hat. Da Philipp in dieser Woche das Sagen hatte, hätte sie ihn auch nachts nach Erlaubnis fragen müssen, das Klo aufsuchen zu dürfen. Da dies nicht geschehen ist, gilt die Wochenaufgabe als nicht bestanden.

Grund zu jubeln hatten die "Blockis" dennoch: Da Menowin über die Woche stolze 3,4 Kilogramm Körpergewicht verloren hat, belohnt "Big Brother" die Bewohner mit derselben Menge an Leckereien.

Menowins Challenge wird weitergeführt. Sein Ziel: Am Ende des TV-Abenteuers ein zweistelliges Ergebnis auf der Waage zu sehen. Aktuell steht er bei 119 Kilogramm.

Für Abwechslung im "Big Brother"-Haus sorgt die Pink-Olympiade – per Live-Schalte moderiert von "Promi Big Brother"-Gewinnerin Janine Pink. In insgesamt drei Challenges müssen sich "Blockis" und "Glasis" aneinander messen.

Das Rennen könnte nicht knapper sein. Am Ende siegt das Glashaus mit 13 zu 12 Punkten. Der Gewinn: ein "Sei wie Janine Pink"-Paket mit ihrer aktuellen "Playboy"-Ausgabe, Spreewaldgurken, Zahnbleichmittel, Schokoriegeln und weiteren Überraschungen.

Jeder Spass hat mal ein Ende – die Nominierungen stehen an. Dieses Mal müssen diese innerhalb der eigenen Reihen getroffen werden: "Blockis" wählen "Blockis", "Glasis" wählen "Glasis". Da Pat die beste Bewertung aller Glashausbewohner besitzt, ist er geschützt.

Anders sieht das bei Jade und Rebecca aus. Sie bekommen von ihren Mitbewohnern die meisten Anti-Stimmen. Zudem entscheidet Pat als Gesamtführender, dass die beiden die Bereiche tauschen. Jade zieht ins Blockhaus, Rebecca ist neue Bewohnerin im Glashaus.

Bestimmte Bedürfnisse und ein Besuch in der Wanne

20. März: Bei "Big Brother" dreht sich alles um Sauberkeit, Märchen und fleischliche Bedürfnisse. Los geht es im Blockhaus: Philipp ist "Bauer der Woche" und macht seine Sache als Bestimmer gut, findet Menowin: "Hat sich gut angefühlt von ihm geweckt zu werden." Auch Gina ist ganz angetan: "Er fühlt den 'inneren Bauern'." Währenddessen bestimmt Philipp, wer für die nächste Aufgabe ran muss: Romana darf alle anderen "Mägde" und "Knechte" in der Badewanne schrubben. Cedric ist ganz begeistert und fragt sich: "Ich weiss gar nicht, wann mir das letzte Mal einer den Rücken so sauber gemacht hat."

Und es geht weiter um die Schönheit: Michelle überlegt derweil, ob sie sich wieder eine Glatze zulegen soll. Während in der Aussenwelt die Frisöre ihre Läden wegen des Coronavirus dichtmachen müssen, eröffnet im Sat.1-Container Serkan seinen Salon und sorgt für glatte Verhältnisse bei Michelle.

Die Tagesaufgabe im Blockhaus erinnert an Aschenputtel: Erbsen, Linsen und Reis sortieren, natürlich müssen die Mädels ran. Doch anders als Aschenputtel haben die drei keine Hilfe und scheitern am Zeitlimit. Bauer Philipp findet: "Das war nicht machbar."

Im Glashaus stellen sich die Bewohner indessen die Frage aller Fragen: "Habt ihr eigentlich gewisse Bedürfnisse nach all der Zeit?" Pat findet: "Einfach reinstecken!" Vanessa hat hier wohl grössere Probleme und startet Verhandlungen mit "Big Brother". Schliesslich hat ja jeder nach fast sieben Wochen im Container gewisse Bedürfnisse: "Kann man da was machen und sich dafür eine Auszeit nehmen?", fragt sie im Sprechzimmer. Und darf sie in Ruhe Handanlegen? Eher nicht.

Philipp ist der "Bauer der Woche" bei Big Brother

19. März.: Pat macht sich weiterhin Sorgen wegen des Coronavirus, vor allem um seinen Freund Sebastian: "Wie soll Sebastian jetzt seine Mitarbeiter bezahlen, wenn die nicht arbeiten und kein Geld reinkommt?", vertraut er sich Vanessa an. "Ich kann das alles nicht glauben."

Wenig später verfliegen Pats Sorgen und er fängt an, das Geld, das er bei "Big Brother" gewinnen könnte, zu verplanen. Da er keine grossen Wünsche habe, würde er es gerne für eine Traumhochzeit mit Sebastian ausgeben. "Ich habe hier drin gemerkt, dass ich auf jeden Fall heiraten möchte", erklärt er.

Die neue Wochenaufgabe steht ins Haus: "Diese Woche steht unter dem Motto: Wenn der Kuchen spricht, haben die Krümel Sendepause", verkündet Cedric die Challenge. "Big Brother" verlangt von den Blockhaus-Bewohnern, dass sie einen "Bauern der Woche" auswählen. Seine Vorteile: Er darf den Kandidaten alle Aufgaben und Pflichten zuteilen, muss selbst keine erledigen, hat ein eigenes Schlafgemach im Aktionsraum und bekommt zudem ein "exklusives Abendessen nur für sich". Mit Schnick-Schnack-Schnuck ist die Entscheidung der Bewohner schnell besiegelt: Philipp ist der "Bauer der Woche". Die erste Spezialaufgabe fällt auf Rebecca, die mit einer Nagelbürste das Badezimmer gründlich putzen muss. Schweiss gebadet meistert sie die Challenge.

Im Glashaus müssen sich die Bewohner derweil einem Quiz von "Big Brother" annehmen. Am Ende erfahren alle, wer welche Frage wie beantwortet hat. Mit 14 richtigen Antworten übernimmt Tim den ersten Platz und gewinnt eine Massage-Sitzung für zwei. Begleiten darf ihn Michelle.

Bewohner sorgen sich um ihre Angehörigen

18. März: Nachdem die Bewohner über das Coronavirus aufgeklärt wurden, bleibt die Extremlage in Deutschland und der Welt weiter Thema Nummer eins im "Big Brother"-Haus. Wie geht es den Familien? Wie geht es beruflich weiter? Diese Fragen beschäftigen die Kandidaten.

Videobotschaften der Familien muntern die Bewohner immerhin etwas auf. Menowin lässt das allerdings keine Ruhe: "Ich weiss zwar, denen geht es zu Hause gut, trotzdem macht man sich aber Sorgen."

Tim ist vor allem wegen seiner Mutter besorgt. "Ich habe ihr angesehen, dass sie nicht glücklich war und das hat mich sehr heruntergezogen", sagt er zerknirscht.

Serkan hingegen ist erleichtert über die Videobotschaft seiner Freundin Carina. "Ein unbeschreibliches Gefühl" sei es, zu wissen, dass Carina ihn liebt und es ihr und der Familie gut geht.

Jade hingegen ist überzeugt, "dass Serkan zu mir besser passt". Die anderen meinen aber: Keiner ausser Carina hat eine Chance bei ihm – auch nicht Ex-Flirt Jade.

Derweil wird auch wieder gelästert, dieses Mal über Cedric. Denn der hat nach der Hiobsbotschaft auch die wirtschaftliche Lage Deutschlands im Kopf. Das sorgt für Unverständnis bei den anderen: Schliesslich sei das Wichtigste nun, dass es allen Familien gut geht.

Bewohner erfahren von Corona-Krise

17. März: Schock bei der "Big Brother"-Vollversammlung: Am Dienstagabend wurden die Bewohner im Sat.1-Container in einer Spezialausgabe erstmals über das Coronavirus aufgeklärt. Moderator Jochen Schropp und "BB"-Arzt Dr. Andreas Kaniewski erklärten die weltweite Lage und sorgten für Tränen bei den Teilnehmern.
Besonders hart getroffen hat es Michelle. Sie musste weinen, denn ihre Mutter sei 55 und leide an der Lungenerkrankung COPD, das mache ihr Angst. "Ich sehe die Angst in Pats Augen", kommentierte Moderator Jochen Schropp den entsprechenden Gesichtsausdruck von Pat. Und er sollte recht behalten, auch Pat konnte die Tränen nicht zurückhalten.
Nach der Erklärung durften die Bewohner Fragen stellen. Als Altenpflegerin interessierte sich Michelle besonders für die Lage in den Seniorenheimen. Dr. Kaniewski dazu: "In einigen wird der Besuch eingeschränkt, in einigen gibt es gar keine Besucher mehr."

Doch Jochen Schropp, der sich gemeinsam mit Kaniewski hinter einer Glasscheibe befand, versicherte, dass der Sender die Bewohner stets über den Zustand ihrer Familien und Freunde informieren wird. Als Beweis gab es im Anschluss kleine Video-Botschaften von Freunden und den Familien der Bewohner. Die rieten ihren Liebsten im TV-Container, am besten im Haus zu bleiben, da seien sie aktuell am sichersten aufgehoben. Und an diese Empfehlung wollten sich auch erst einmal alle halten.

Jade und Serkan bleiben Top-Thema im Haus

16. März: Schon der nächste Morgen im "Big Brother"-Glashaus beginnt turbulent. Jade macht sich Sorgen, ihre Gefühle zu Serkan am Vorabend gegenüber Pat offenbart zu haben. Der steht ihr zur Seite und pflichtet ihr bei: "Serkan soll davon nichts erfahren, sonst wird es zwischen euch komisch."

"Big Brother" sind die Aussagen Jades natürlich nicht entgangen. Es folgt eine Challenge, der sich allein Jade und Serkan annehmen müssen. Die Aufgabe: Sie müssen sich aneinanderketten und dürfen sich erst wieder trennen, sobald ein Endsignal gegeben wird. Die Belohnung: eine gemeinsame Party am Sonntagabend mit den Nachbarn aus dem Blockhaus.

Romana beschwert sich derweil im Blockhaus über Tims zeitweise extremes Verhalten. Michelle nimmt ihren Ex-Mitbewohner in Schutz: "Ich glaube, dass sie ihn cool finden wird, weil er nicht störend oder unecht ist. Er ist so, wie er ist."

Im Glashaus dominiert das Thema Jade und Serkan weiterhin die Gespräche. Zwar mache sich Serkan ein wenig Sorgen, wie die ständige Nähe zu Jade draussen bei seiner Freundin Carina ankommt, im Glashaus könne er ihr aber schlecht aus dem Weg gehen.

Heiratet Menowin seine Frau im "Big Brother"-Haus erneut?

13. März: Das "Big Brother"-Leben wird von Menowin dominiert. Immer wieder erzählt er seinen Mitbewohnern Geschichten aus seinem Leben und sorgt für Stimmung. Am 5. Mai ist er mit seiner Frau zehn Jahre zusammen, da wollten die beiden eigentlich noch einmal ihr Jawort erneuern. Bis dahin ist Menowin aber, wenn es gut läuft, noch im "Big Brother"-Haus.

"Ich könnte mir vorstellen, hier drin zu heiraten. Das wäre der absolute Hammer", freut sich der Sänger jedoch.

Im Glashaus gibt es eine Challenge: Tim muss sich eine Blindbrille aufsetzen und Gina muss sich darum kümmern, dass er sich anzieht, ein Sportprogramm absolviert, duscht und isst. Kein Problem für die beiden: Als Belohnung bekommt das Blockhaus eine kleine Ration Essen.

Menowin erfindet derweil ein neues Format: "Blockhaus-TV". Denny und er führen darin Interviews mit den Bewohnern. Alle sind begeistert von der neuen Idee. Für Stress sorgt weiter die Beziehung zwischen Jade und Serkan, die beiden streiten sich sogar. Jade offenbart, dass sie immer noch Gefühle für Serkan hat.

Menowin speckt ab - für's Team

12. März: Die neue Aufgabe der Bewohner im Blockhaus: Sie müssen ein schweres Riesen-Ei tragen, das nicht abgesetzt werden darf. Jade hat mit ganz anderen Problemen zu kämpfen: Beim Duschen fallen plötzlich ihre Extensions heraus. "Wenn das wirklich so sein sollte, dann geh ich", schreit sie verzweifelt. Serkan kann darüber nur lachen und lernt lieber Redewendungen. "Welches Tier wird in der Pfanne verrückt? Das Huhn, oder?", fragt er.

Menowin trainiert derweil seine Überpfunde ab. Jedes gepurzelte Kilo bedeutet mehr Essen für die Kandidaten. Danny unterstützt ihn tatkräftig dabei und lässt ihm anschliessend eine heisse Wanne ein, um "noch mehr nachzuschwitzen".

Eine neue Challenge wartet: Die sechs Bewohner im Glashaus müssen 80.000 Schritte schaffen. Während sie durch den Garten joggen, halten sie sich mit Liedern bei Laune. Die Blockhausbewohner sind sich einig: Die Glashausbewohner machen zu viel Party.

Nachdem die Glashausbewohner die Schritte-Aufgabe für ihre Nachbarn mit Bravour bewältigt haben, können sich die Blockhausbewohner über Marmelade, Erdnussbutter und frisches Brot freuen.

Menowin singt ein Ständchen – und alle sind begeistert. Die Glashausbewohner drücken gierig ihre Ohren an den Zaun, um ihn besser zu hören.

Was läuft zwischen Serkan und Jade?

11. März: Beide Häuser haben eine schlechte Nacht hinter sich: Das Glashaus hat bis in die frühen Morgenstunden gefeiert, das Blockhaus konnte wegen Menowins Geschnarche nicht schlafen.

Im "Big Brother"-Podcast geht es hoch her. Serkan bekommt von Jade ein Glas Wasser übergeschüttet, weil er sie geärgert hat. Ob die beiden wieder anbandeln könnten, ist ein grosses Thema im Glashaus.

Serkan will seine Beziehung jedoch nicht aufs Spiel setzen. Es gibt eine Aussprache zwischen den beiden. "Wir mischen uns nicht ein", sind sich die anderen einig.

Im Blockhaus steht die Wochenaufgabe an: Ein schweres Riesen-Ei mit Flüssigkeit muss von den Bewohnern abwechselnd gehalten werden, sechs Tage lang – und das ist anstrengender als gedacht. Neben der Wochenaufgabe dreht sich im Blockhaus alles um Menowin, seine Drogen-Vergangenheit und seinen Willen abzuspecken.

Der grosse Bruder nimmt sich das zu Herzen und macht daraus eine Challenge: Für jedes Kilo, das Menowin verliert, bekommt das Blockhaus ein entsprechendes Kilo Leckereien. Das Training mit Denny beginnt. Wie viele Kilos kann Menowin schaffen?

Jade und Serkan: Bahnt sich eine Affäre an?

10. März: Es wird prominent bei "Big Brother": Ex-"Bachelorette"-Kandidat Serkan zieht ins Glashaus ein und freut sich über den herzlichen Empfang seiner Mitbewohner. Und auch Ex-"Bachelor"-Kandidatin Jade freut sich kurz über ihre neuen WG-Kollegen – bis sie Serkan erblickt. Die beiden kennen sich, gehen aber nicht entspannt miteinander um. Lief da etwa mal etwas zwischen den beiden?

Im Blockhaus herrscht Drama um Rebecca: Ihre bisherigen Bezugspersonen sind ins Glashaus gezogen, sie fühlt sich allein und vergiesst viele Tränen. Philipp tröstet sie. Dann können sie sich allerdings über eine riesige Essenslieferung freuen.

Das Leben im Luxus beginnt wieder – Whirlpool-Party inklusive. Mit einigen Gläsern Alkohol kristallisiert sich auch heraus, welche Vorgeschichte Serkan und Jade haben: Zwischen den beiden lief tatsächlich etwas. Serkan ist jetzt jedoch vergeben. Doch die Anziehungskraft ist immer noch da. Kann Jade ihr widerstehen?

Die Blockhaus-Bewohner haben ganz neue Probleme: Menowin schnarcht so laut, dass die anderen kein Auge zu bekommen.

Die neuen Bewohner Jade und Serkan kennen sich von der TV-Show "Bachelor in Paradise"

9. März: Nach zwei Wochen steht erneut eine Entscheidung an – denn es muss für vier neue Bewohner Platz geschaffen werden.

"DSDS"-Zweiter Menowin, Romana, Serkan und Jade ziehen ins Blockhaus beziehungsweise Glashaus ein. Stargast Menowin und Romana stossen gleich zu Beginn der Show dazu. Kaum im Glashaus angekommen, müssen die Männer ihre sexy Seite zeigen und eine Strip-Show vorführen. Nur Menowin ist davon befreit und kann sich zurücklehnen.

Doch kurz danach muss er zusammen mit Romana in den Raum der Wahrheit. Dort sollen die Neuankömmlinge entscheiden, mit wem sie ins Blockhaus einziehen wollen. Die Wahl fällt auf Cedric, Denny, Philipp, Rebecca, Michelle und René.

Die Blockhaus-Bewohner bekommen die Chance, 350 Euro für Essen und Zigaretten zu erspielen. Dafür müssen sie eine Schatzsuche der besonderen Art bestehen. Am Ende sammeln sie nur vier Münzen – hätten allerdings fünf gebraucht.

Letzte Woche wurden Michelle, Philipp, Cathleen und Denny nominiert. Es trifft Cathleen, die sich tränenreich verabschiedet.

Im Glashaus trudeln derweil zwei neue Mitbewohner ein: Jade und Serkan. Beide nahmen bei "Bachelor in Paradise" teil und kamen sich dort auch näher.

Ein Paar wurden sie nicht, Kontakt hatten sie auch keinen mehr – doch das ändert sich jetzt.

Pat und Tim gehen mit vollen Mägen und voller Angst auf Einbrecher-Jagd

6. März: "Big Brother" kündigt einen Horror-Tag für alle Bewohner an. Davon ist zunächst jedoch nichts zu spüren: Die Bewohner müssen zeigen, was sie musikalisch draufhaben.

Sie verkleiden sich und geben Songs zum Besten, die von den anderen erraten werden müssen. Danach dürfen sie auch noch ein Musikvideo drehen. Die Stimmung könnte nicht besser sein – bevor ihr wieder ein Dämpfer verpasst wird.

Philipp spricht mit Rebecca über seine Depressionen. Das bringt die beiden näher zusammen. Sie halten Händchen, bis Michelle sie dabei
ertappt. Ihr ist sofort klar: Da läuft was! Die anderen sind sich da nicht so sicher.

Tim und Pat werden derweil von "Big Brother" ins Blockhaus auf eine geheime Mission geschickt. Sie müssen sich ganz leise verhalten und dürfen die Glashausbewohner nicht auf sich aufmerksam machen.

Vom grossen Bruder erhalten sie die Aufgabe, das ganze Haus zu putzen – und zwar möglichst ohne Geräusche. Die anderen bemerken schnell, dass die Jungs verschwunden sind. Verwundert und auch verärgert wollen sie von "Big Brother" wissen, wo Tim und Pat geblieben sind. Doch der schweigt natürlich.

Als Belohnung für ihre erfolgreiche Putzaktion gibt es für Tim und Pat einen ganzen Tisch voller Essen. Die beiden schweben im siebten Food-Himmel.

Dann fängt jedoch der versprochene Horror an: Sie hören Geräusche und Schritte. Ist etwa ein Einbrecher im Haus? Die beiden verkriechen sich ins Schlafzimmer und sollen dort auch bleiben – "zu ihrer eigenen Sicherheit", wie "Big Brother" ankündigt. Dann geht auch noch das Licht im Haus aus. Wenig später sind Schmerzensschreie zu hören. Pat und Tim können vor lauter Angst kaum atmen.

Die beiden werden aufgefordert, ins Sprechzimmer zu kommen. Sie bewaffnen sich mit Nachttischlampen, um gegebenenfalls zuschlagen zu können. Der grosse Bruder verspricht, dass die beiden nun in Sicherheit sind – aber Pat und Tim sind misstrauisch

Verängstigt schlagen sie sich in der Küche noch einmal den Magen voll. Danach steht die Bettruhe an. Können die beiden wirklich ohne weitere Vorkommnisse einschlafen? Auch die Glashausbewohner machen sich mittlerweile Sorgen.

Erst Zweifel, dann freiwilliger Ausstieg

4. März: Mac kommt an seine gesundheitlichen Grenzen vor Hunger. Das bringt ihn auf eine Idee: Der strikte Nichtraucher zündet sich eine Zigarette an. "‘Big Brother‘ macht mich zum Fleischesser und zum Zigarettenraucher", erklärt er. Die anderen Bewohner sind verwirrt: Was ist nur mit Mac los? Der spielt sogar mit dem Gedanken, das Experiment "Big Brother" abzubrechen, spricht darüber aber nur mit seinem besten Buddy Denny und mit Rebecca. Macht er seine Ankündigung etwa wahr?

Weil die Frauen sich im Puzzlespiel gegen die Männer behauptet haben, bekommen sie ein Geschenk von "Big Brother": Kuchen, Muffins und Kaffee sorgen für viel freudiges Gekreische. Die Männer platzen derweil vor Neid. "Wir konnten uns leider nicht wie Ladys benehmen", sagt Gina. Und tatsächlich: An der Kaffeetafel wird munter über Sexthemen geplaudert. Dabei stellt sich heraus, dass Vanessa schon Sex mit Frauen hatte. Ausserdem wird fleissig darüber diskutiert, welcher der Männer wohl nicht so gut im Bett sei. Michelle glaubt, keiner der Männer könnte sie befriedigen – ausser vielleicht Philipp.

Für Mac hagelt es nun doch noch Konsequenzen für seinen Regelverstoss bei der vergangenen Nominierung: Er hatte Renés Namen erst aufgeschrieben, als dieser seinen Namen schon laut ausgesprochen hatte. "Am Montag wird dein Schicksal in die Hände der Zuschauer gelegt", kündigt "Big Brother" an. Mac ist nun als Fünfter nominiert.

Die Frauen leiden derweil unter einem wahren Zuckerschock und inszenieren eine "Big-Brother-Superstar"-Show. Während sich die anderen noch über Gewinnerin Gina freuen, macht Mac sein Vorhaben ernst: Der Österreicher verabschiedet sich aus dem Glashaus. Seine Mitbewohner bleiben geschockt zurück, Denny und Cathleen kommen sogar die Tränen.

Rassismus im Big-Brother-Haus?

3. März: Die Bewohner leiden: Es gibt nichts mehr zu essen. Und auch kommende Woche kommen nach einer verlorenen Challenge keine Nahrungsmittel.

Trotz wenig Energie müssen die Bewohner wieder spielen. Dieses Mal heisst es Männer gegen Frauen. Die Teams müssen jeweils ein Puzzle zusammenfügen. Die Frauen gewinnen knapp.

Stargrüsse können die Kandidaten wenigstens ein wenig aufheitern. Katy Bähm, Bastian Yotta, Mike Shiva, Ikke Hüftgold, Jürgen Trovato, Iris Klein und Tobias Wegener haben motivierende Worte für sie.

Renée bereut seine Entscheidung, Mac am Vortag nominiert zu haben. "Wie man’s macht, macht man’s falsch", lautet seine Schlussfolgerung – und schon fliessen die Tränen. "Alles gut!", tröstet Mac ihn.

Auf Pads Nominierung reagiert er allerdings mit einem Vorwurf: "Liegt es an meiner Hautfarbe?", fragt er, was Pad sofort abstreitet. "Da brauchst du dir gar keine Gedanken machen!"

Doch genau diese Frage sorgt bei den anderen Bewohnern für grosses Unverständnis.

Philipp und Rebecca kommen sich langsam näher. Das macht Michelle zu schaffen – schliesslich hat sie bisher jede Nacht mit Philipp gekuschelt. "Er muss ja wegen mir keine Rücksicht nehmen", sagt sie und geht schliesslich auf ihn zu: "Ich möchte nicht dazwischen sein oder so", gesteht sie ihm.

Philipp meint "Tust du nicht" und behauptet, kein Interesse an Rebecca zu haben. Zum Schluss gibt es eine lange, freundschaftliche Umarmung. Schlauer als vorher ist Michelle nach dem Gespräch allerdings nicht.

Videobotschaften von prominenten Zuschauern heben die Stimmung

2. März: Nach einer Woche mit reduzierten Lebensmitteln bekommen die Kandidaten die Chance, das Glashaus wieder zu einem "Tempel des Labsals" zu machen. Zuvor graben sie sogar einen Regenwurm aus, den Denny munter lebend verspeist. Seine Mitbewohner finden dieses Verhalten unmöglich – ob ihn das auf die Nominierungsliste bringt?

Um ihre Essensvorräte wieder aufzustocken, müssen die Kandidaten ein Spiel gewinnen: Acht Minuten lang sollen sie über einen sich drehenden Baumstamm im Regen laufen. Vanessa und Cedric schneiden noch am besten ab – am Ende verlieren die Bewohner das Spiel aber dennoch. Die Folge: In der nächsten Woche gibt es nur eine Basisration.

Um nach dieser Niederlage wieder etwas Mut zu fassen, bekommen die Kandidaten per Videobotschaften Lob von prominenten Zuschauern, unter anderem von Bastian Yotta, Menowin Fröhlich, Mike Shiva, Ikke Hüftgold, Jürgen Trovato, Silvia Wollny, Jasmin Herren und Eva Benetatou.

Das hebt die Stimmung, doch dann der Schock: Die Nominierungen müssen diesmal offen ausgesprochen werden. Die drei Bewohner, die von den Zuschauern am schlechtesten bewertet wurden, stehen automatisch auf der Nominierungsliste: Cathleen, Michelle und Philipp.

Rebecca darf nicht nominiert werden, weil sie auf Platz eins steht. Ihre Mitbewohner offen zu nominieren fällt allen sichtlich schwer. Am Ende steht Denny als vierte Person mit auf der Liste. In genau einer Woche muss einer der Nominierten das Haus verlassen. Bis dahin müssen die Bewohner aber wieder mit einer Basisration Essen auskommen.

Diese "Pizza-Belohnung" ist eine Enttäuschung

28. Februar: Immer zwei Bewohner müssen für 24 Stunden auf einem Podest im Garten stehen: Eine lange und kalte Nacht für die Kandidaten, die sich regelmässig abwechseln. Passend zu "Final Countdown" tönt das Signal, dass das Spiel zu Ende ist.

Als Belohnung dürfen sie wählen: Pizza oder Tabak? Die Wahl ist schnell auf Pizza gefallen. Doch die Vorfreude währt nicht lange: Es gibt lediglich zwei Pizzen für insgesamt zwölf Personen. "Wir spielen 24 Stunden ein Spiel und dann gibt es zwei Pizzen", kritisiert Cedric.

Schon wartet die nächste Challenge. Emojis sollen im Team als Selfies nachgestellt werden. Das Ranking steht an: Rebecca ist nach wie vor die Beliebteste im "Big Brother"-Haus.

Mac bekommt im "Raum der Wahrheit" gezeigt, was die anderen über ihn sagen, wenn er nicht da ist. Er zeigt sich verletzt – und vor allem enttäuscht von Philipp. Sein Kumpel spreche "mir gegenüber abwertend", findet Mac.

Es folgt ein Krisengespräch zwischen den beiden. "Es war ein Vertrauensbruch", meint Mac, woraufhin Philipp entgegnet: "Ich stehe zu allem, was ich gesagt habe." Es liege an der Interpretation des Gesagten. Die Konklusion der beiden Männer: Gutes Gespräch.

Fiese Lästereien: Cedric stellt Mitbewohner zur Rede

27. Februar: Tim nimmt sich ein Beispiel an Pat und lässt sich von den Mitbewohnern im Glashaus in eine Frau verwandeln. Das Fazit der "Big Brother-Insassen": Tim sieht absolut "hot" aus. Ginas Kommentar: "Ich finde ihn sehr cool als Frau."

Die Challenge des Tages: Für die Dauer von 24 Stunden müssen sich ständig jeweils zwei Personen auf einer Plattform gegenüberstehen. Für Michelle wird das allerdings zum Problem – sie muss es ertragen, als Mac einen Furz lässt, während er ihr gegenübersteht.

Cedric stellt später in der Sendung seine Mitbewohner zur Rede – wegen Lästereien hinter seinem Rücken. Angeblich wollen ihn einige der anderen für einen Rauswurf nominieren. Im Anschluss kommt es dann allerdings zu klärenden Gesprächen.

Ehrlicher Sex-Talk unter den Kandidaten

26. Februar: Die erste Nacht zu zwölft in nur sieben Betten: Manche wachen gut gelaunt auf, andere scheinen zu wenig Schlaf bekommen zu haben.

Michelle, Cathlen und Mac sprechen im Podcast über ihre Gefühle: Die drei Kandidaten liegen im Ranking auf den letzten Plätzen.

Pat, der vorher im Blockhaus war, hat mit der neuen Situation im Glashaus zu kämpfen. "Das ist um einiges schlimmer als bei uns drüben in der Blockhütte", meint Pat.

Das Thema Sex steht auch im Vordergrund. "Wenn Männer lange nicht kommen, passiert das halt irgendwann im Schlaf", erzählt Pat und Tim fügt hinzu: "So lustig ist das gar nicht. Drei Monate bin ich jetzt hier, und jetzt kann das kommen, kann ich kommen. Ich will das nicht!"

In zwei Vierer-Teams treten Männer gegen Frauen an. Bei einem Spiel müssen sie Bälle über eine Decke wandern lassen und die jeweils farbig passenden Löcher treffen. Die Frauen gewinnen, allerdings bekommt nur eine von ihnen die Belohnung: eine Torte. Vor den gierigen Augen der anderen geniesst Vanessa den Traum aus Himbeeren, Schokolade und Sahne.

Die Lebensmittel werden knapp: Am Abend gibt es lediglich Salat mit Tofu. Vor allem die Raucher haben zu kämpfen, denn auch die Tabakvorräte neigen sich dem Ende zu.

Rebecca gesteht: "Ich war noch nie so richtig verliebt." Währenddessen leidet Pat, der seinen Freund vermisst. Die Zuschauerkommentare verschlimmern seine Situation noch. "Wie kann man so viel lästern und sich dann als gute Person darstellen", lautet eine der Bewertungen.

Noch ein Spiel wartet: Aus der Kleidung, die sie tragen, müssen die Bewohner eine Spur legen, auf der sie sich ausschliesslich bewegen dürfen. Zum Schluss stehen die meisten nur noch in Unterwäsche da. Dank des gewonnenen Spiels gibt es eine Bier- und Weinlieferung.

Was läuft zwischen Philipp und Michelle?

25. Februar: Zunächst steht der Abschied von Mareike an. Sie schreitet unter dem Applaus der anderen aus dem "Big Brother"-Haus.

Ausserdem kündigt der "grosse Bruder" eine Veränderung an. Ob es wohl zum Wechsel von Blockhaus und Glashaus kommt, rätseln die Kandidaten. Nein: Tatsächlich ziehen in Phase zwei alle Kandidaten unter ein Dach. Die Freude ist zunächst gross, als die Blockhaus-Kandidaten ins Glashaus einmarschieren.

Doch schon warten gleich mehrere schlechte Nachrichten: Im Glashaus sollen die Bewohner die Betten teilen. Statt zu siebt leben sie nun zu zwölft zusammen. Ausserdem verkündet der "grosse Bruder", dass ein weiterer Kandidat die Show verlassen muss. Zudem müssen alle Vorräte zurückgegeben werden. "Uns wurde alles genommen!", sagt Mac fassungslos.

Maria muss nach einem Blitz-Telefonvoting das Haus verlassen. Fassungslosigkeit herrscht bei den übrigen Bewohnern, bei Gina kullern sogar die Tränen.

Schliesslich stehen für die "Blockis" ihre ersten Bewertungen an. Michelle bildet mit 2,3 Sternen das Schlusslicht, Rebecca ist mit 4,0 Sternen der Zuschauerliebling. "Das ist so wahnsinnig beknackt, wie krass einen die Meinung von fremden Leuten und die Bewertung von fremden Leuten, treffen kann", lautet das Fazit von Vanessa.

Ausserdem brodelt die Gerüchteküche: Läuft da was zwischen Philipp und Michelle? Und: Beult Cedric seine Unterhose mit einer Socke aus oder hat er tatsächlich einen so grossen Penis?

Der erste BB-Teilnehmer muss gehen

24. Februar: Am Tag der Entscheidung ging die Angst im "Big Brother"-Haus um – wer fliegt aus dem TV-Container? Und wer darf bleiben? Bereits am 17. Februar waren Cathleen und Mareike von ihren Mitbewohnern nominiert worden. Mareike traf es dann auch als Erstes. Sie verliess "Big Brother" in diesem Jahr als erste Kandidatin.

Damit war das Zittern für die anderen Bewohner aber noch nicht vorbei. Zur Überraschung aller verkündete der "grosse Bruder" ein Blitz-Voting durch die Zuschauer, ein zweiter Bewohner musste die Sendung verlassen: Maria.

Bei Cathleen war die Freude an Tag 13 gross – sie darf nach fast zwei Wochen noch weiter im Haus ausharren und sich damit Hoffnungen auf den Sieg machen.

Rebecca und Phillip zu Strafe verdonnert

21. Februar: Zu Beginn der Folge war der Schock gross: Als Bestrafung für das Nichteinhalten von Regeln wurden Rebecca und Phillip dazu verdonnert, die ganze Nacht wach zu bleiben. Die restlichen Bewohner, beispielsweise Michelle, hatten daraufhin ein schlechtes Gewissen.

Dennoch gingen im Blockbaus am Ende alle ausser Michelle schlafen, während sich im Glashaus einige Bewohner solidarisch mit Phillip zeigten – und ebenfalls wach blieben.

An Tag zwölf mussten die Blockhausbewohner ausserdem an ihrer Wochenaufgabe weiter werkeln: dem Mischen von Beauty-Produkten. Gemeinsam machten sie sich an die Arbeit.

Nachdem an Tag elf nach dem Einzug im "Big Brother"-Haus Fasching gefeiert wurde – oder Karneval, wie man in der Rhein-Metropole Köln sagt – verhärteten sich weiter die Fronten zwischen Michelle und Mac. Die Abneigung, die Pat gegen Mareike hegt, wurde ebenfalls grösser. Vehement versuchte er, die anderen Bewohner gegen seine Sendungs-Konkurrentin aufzubringen.

Rebecca kommt an ihre Grenzen

20. Februar: Auch in Folge 10 gibt es für Mareike nur ein Thema: Die Nominierung von Vanessa. "Das ist wie ein Schlag ins Gesicht", erklärt sie Mac und Philipp. Kein Wunder also, dass Mareike beim Zauntreffen erneut auf Konfrontationskurs geht. Statt Frieden herrscht weiter böses Blut - Lästerattacken inklusive. Nach dem gesprächsintensiven Vormittag entspannen die Glashaus-Mädels in der Sauna und im Whirlpool - und geizen nicht mit ihren Reizen.

Währenddessen müssen Rebecca, René und Pat für die Wochenaufgabe neue Beautyprodukte herstellen. Auf der Liste stehen Deo, Massagebars und Zahnpasta. Dabei kommt Rebecca an ihre Grenzen, was für einen Tränenausbruch sorgt.

Im Glashaus ist die Stimmung hingegen gut: Das Zuschauerranking wird präsentiert. Philipp steht auf Platz 1, Michelle auf Platz 2 und Mac auf Platz 3. Vor lauter Freude fallen sich Philipp und Michelle in die Arme, ein Küsschen gibt es auch. Das Thema Liebe steht bei den restlichen Glashausbewohnerinnen ebenfalls hoch im Kurs: Wer ist hot und wer not?

Während Maria über ihre Vorlieben bei gewissen Körperteilen philosophiert, berichtet Michelle von ihrer Bewertungsliste ehemaliger Liebhaber- und Liebhaberinnen. Ausserdem wittern Michelle und Gina eine Liebesstory zwischen Mareike und Mac. Während Mareike nichts ausschliessen möchte, hat Mac eine klare Meinung. "Sie ist gar nichts für mich", erklärt der Österreicher. Pat brennt hingegen ein ernsteres Thema auf der Seele. Er berichtet von Hasskommentaren und Stalkern, mit denen er bereits zu kämpfen hatte.

Rebecca ist für den Einkauf zuständig

19. Februar: Mareike ist neu im Glashaus und muss dort nun auch Bewertungen über sich ergehen lassen. Nutella am Morgen beruhigt davor die Nerven. Sie erhält 2,9 Sterne von den Zuschauern. "Das ist krass gut!", motivieren die anderen Glashaus-Bewohner.

Danny ist der Neuankömmling im Blockhaus - und fühlt sich sofort wohler als im Glashaus, "weil die Stimmung besser ist". Doch nicht alles ist rosig in dem kleinen Holzhaus: Die Kandidaten haben lediglich 150 Euro für die Woche erspielt und müssen nun mit dieser Summe für sieben Leute einkaufen. Rebecca, auf die gleich mehrere Männer ein Auge geworfen haben, ist für den Einkauf zuständig. Als die anderen das Ergebnis sehen, bekommen sie ihre Zweifel, ob die Lebensmittel - Tabakwaren eingeschlossen - für eine Woche reichen.

Die Glashaus-Bewohner hingegen schwimmen weiter im Luxus und können sich über eine Essenslieferung mit hochwertigen Produkten freuen. "Wie Schlaraffenland", meint die begeisterte Cathleen.

Neu: Es gibt nun auch einen "Big Brother"-Podcast. Gina, Cathleen und Mac aus dem Glashaus sprechen begeistert die erste Folge ein. Gina ist dabei genervt von Mac, weil er ständig Soundeffekte einbaut und sie sich nicht konzentrieren kann.

Die Blockhaus-Bewohner vermuten derweil, dass im Podcast über sie gelästert wird. Schnell schlägt die Stimmung aber ins Positive um, denn Rebecca hat eine Wette verloren und muss nun dem nackten Danny beim Duschen zusehen. "Ich wollte dein Ding mal anschauen", sagt sie. "Er war nicht klein!", verrät sie den anderen danach.

Und nach einem verlorenen Spiel mit Mac muss Philipp Michelle einen Kuss auf den Mund geben. "Wie Teenies", kommentiert Mac amüsiert den ersten "Big Brother"-Kuss.

Wutausbruch nach der Entscheidung

18. Februar: Die Entscheidung vom Vortag ist Thema Nummer Eins bei den Kandidaten. Es traf Cathleen und Mareike - was zu einer explosiven Stimmung unter den Bewohnern führt.

Cathleen, Mareike und auch Mac fordern eine Erklärung für die Wahl. Mac ist besonders enttäuscht von Gina, die ihn nominiert hat. "Ich habe dir jeden Tag vegetarisches Essen gekocht!"

Auch Mareike ist nicht erfreut und hält Vanessa am Zaun eine ordentliche Standpauke. Wenigstens Mac und Gina begraben am Ende noch das Kriegsbeil. Im Blockhaus herrscht hingegen Kuschelkurs.

Natürlich warten auch wieder Spiele auf die Bewohner: Zum ersten Mal treten die Glashausbewohner gegen die Kandidaten im Blockhaus an. Am Ende gewinnen die Bewohner des Glashauses - sie zeigen mehr Köpfchen bei Rechenaufgaben. "Big Brother" belohnt so viel Talent mit Badezusätzen. Die Mädels zögern nicht lange und springen gemeinsam in die Badewanne.

Beim zweiten Spiel müssen die Kandidaten ihr Geschick beweisen und mithilfe von Wäscheklammern und Holzstielen einen Turm bauen. Der Clou: Die beiden Häuser spielen gemeinsam. Sie meistern die Aufgabe und die Blockhausbewohner bekommen eine Belohnung: einen Becher Eis, der brüderlich geteilt wird.

Eine neue Regel von "Big Brother" erhitzt derweil die Gemüter im Glashaus. Wer die beste Bewertung hatte, darf nicht nominiert werden - was Denny seinen Platz sicherte. Denn Michelle und Maria hätten den Profiboxer nominiert. Denny wechselte ins Blockhaus und Mareike ins Glashaus. Vor allem Denny weint dem Glashaus keine Träne nach und lästert direkt über seine ehemaligen Mitbewohner. Vor allem Michelle bekommt ihr Fett weg: "Sie ist einfach nur Fake."

Zwei Bewohner sind besonders unbeliebt

17. Februar: Die Stimmung im "Big Brother"-Haus droht langsam zu kippen – und die erste Entscheidung steht auch noch bevor. Die Bewohner des Blockhauses müssen Aufgaben absolvieren. Den von "Big Brother" geforderten Holzunterstand bauen sie mit Bravour.

Doch bei der zweiten Aufgabe hapert es. René, Cedric und Vanessa müssen innerhalb einer halben Stunde alle Holzscheite in zwei teilen.

Es ist zwar knapp, aber die drei Kandidaten haben in der vorgegebenen Zeit keine Chance. Es folgt das Wechsel-Match, indem die "Blockis" Bälle in an der Decke befestigte Körbe werfen müssen. Die Krux: Währenddessen liegen sie rücklings auf einem Rollbrett.

Cedric geht mit zehn Treffern als Spitzenreiter aus dem Wettbewerb hervor und darf ins Glashaus ziehen. Seinen Platz überlässt er aber Mareike. Dafür wechselt Danny vom Glashaus ins Blockhaus.

Im Glashaus müssen sich die Bewohner harter Kritik stellen: Ihnen werden teils fiese Kommentare von Zuschauern gezeigt. Vor allem beim Thema Sauberkeit im Haus kommt es dabei zu Diskussionen. Schliesslich steht die erste Entscheidung an: Wer ist am unbeliebtesten und wird nominiert – und wer muss nächste Woche ausziehen?

Da Danny von den Zuschauern am besten bewertet wird, hat er Nominierungsschutz.

Vor allem auf Mareike und Cathleen haben sich die anderen Bewohner eingeschossen. Ihre Namen werden jeweils dreimal genannt.

Die Zuschauer können nun durch ihre Anrufe eine Woche lang entscheiden, wer von den beiden Frauen zuerst "Big Brother" verlassen muss.

Zahnbürste mit Chilipulver und Lästereien im Badezimmer

14. Februar: Am fünften Tag gibt es erste Spannungen zwischen den Bewohnern: Im Glashaus wird Mac gleich am Morgen ein Streich gespielt. Michelle hat in der Nacht seine Zahnpasta mit Knoblauch verfeinert und seine Zahnbürste mit Chilipulver bestäubt. Seine Reaktion? "Die Spiele der Pranks sind somit eröffnet", kündigt der 33-Jährige an.

Später streiten sich Mac und Michelle über Nichtigkeiten und auch Denny ist von seinen Mitbewohnern genervt: Er lästert, dass er den anderen immer alles hinterherräumen muss. Dabei legt er Wert auf Sauberkeit. Am Abend folgt im Badezimmer die Retourkutsche: Maria und Gina reden darüber, welchen Mitbewohner sie für den Auszug vorschlagen würden. Die Wahl fällt auf Denny.

Auch im Blockhaus kommt es immer öfter zu Diskussionen: Es wird über das Wochenbudget diskutiert. Ausserdem machen die Essenswünsche der einzelnen Bewohner Probleme – eine Einigung kann nicht erzielt werden.

Mareike gibt im Blockhaus besonders häufig den Ton an und eckt damit immer wieder an. Sie ist sich jedoch sicher, dass Pat und Vanessa ihre Verbündeten sind. Wenn sie sich da mal nicht getäuscht hat: Im Badezimmer lästern die beiden über ihr dominantes Verhalten.

Die erste Woche haben die "Big Brother"-Kandidaten somit erfolgreich hinter sich gebracht. Bald steht die erste Nominierung an: Wird Denny rausfliegen?

Bauarbeiten und Freudentränen am vierten Tag bei "Big Brother"

13. Februar: Gleich zu Beginn der vierten Folge erzählte Österreicher Mac im Haus von einem schrecklichen Erlebnis: Als er einer Frau dabei helfen wollte, ihr gestohlenes Handy wiederzubekommen, wurde er von einer Gruppe Männer übel zusammengeschlagen. Später beichtete er allerdings auch, selbst schon einmal straffällig geworden zu sein und im Gefängnis gesessen zu haben - wegen Schwarzfahrens.

Bei allen Bewohnern war die Überraschung gross, als Maria im Spiegel plötzlich eine Anzeige mit ihren Vitaldaten entdeckt – inklusive Gewicht. Die einhellige Meinung war allerdings: Gute Idee vom "grossen Bruder".

Unterdessen wurde die Wochenaufgabe verkündet. Die Bewohner müssen einen Holzunterstand bauen. Bedingung: Es muss mindestens eine Frau mithelfen. Das einhellige Fazit der Hobby-Bauarbeiter: Es macht Spass!

Später ging die Angst vor den Bewertungen der Zuschauer bei den "Big Brother"-Teilnehmern um. Die Nachrichten, die direkt an die Bewohner gesendet wurden, fielen durchwachsen aus. Insbesondere Ginas Aussehen wurde mehrmals thematisiert, was der 19-Jährigen durchaus nahe ging.

Tag 4 endete dann mit einer Überraschung: "Big Brother" öffnete den Zaun zwischen dem Glashaus und dem Blockhaus. Die Bewohner der unterschiedlichen Behausungen standen sich zum ersten Mal wahrhaftig gegenüber und lagen sich vor Freude in den Armen.

Tim spricht über seine Sexualität, Philipp findet alles "geil"

12. Februar: Tim belegte am ersten Tag bei der Abstimmung in der App den letzten Platz. Was macht den 21-jährigen Studenten so unbeliebt? Vermutlich solche Aussagen wie, dass er gerne studiere, aber nur, wenn es "nicht zu hart" sei. 2,6 Sterne erlangte er. Dabei haben sich die Bewohner von Glashaus und Blockhaus gerade erst einmal kennengelernt am ersten ganzen Tag.

Tim, Bewohner des Blockhauses, sprach auch gleich relativ offen über seine Sexualität. Er meinte, dass er gerne bisexuell wäre, es aber einfach nicht sei.

Philipp war der erste Bewohner im Glashaus. Er bewunderte Massage-Sessel und bilanzierte das Schlafzimmer: "Geil, sieht aus wie im Aquarium." Da kann man doch gleich mal einen Sekt aufmachen und auf sich selbst anstossen. "Geil" findet Philipp auch, dass sie nicht selber mähen müssen - übernimmt der Mähroboter - und spülen müssen - übernimmt die Spülmaschine. Auch die Dusche ist "geil". Das gefällt Friedrich Liechtenstein.

Moderator Jochen Schropp disst den Wendler

11. Februar: Besonders stark ist "Big Brother" nicht in die neue Staffel gestartet. Weder die Einschaltquoten dürften mit 1,60 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 6,1 Prozent) bei Sat.1 Euphorie ausgelöst haben, noch die Reaktionen auf Twitter. Dort lautete das Urteil zur Show: langweilig.

Lediglich eine Szene sorgte in der Twitter-Gemeinde für Erheiterung. Kandidat Pat stellt sich im Studio vor mit dem Satz: "Big Brother hat mich schwul gemacht." Als Moderator Jochen Schropp nachhakt, kommt heraus, dass Pat damals in BB-Kandidat Walter verliebt war. "Der Walter hat dann Kinder mit einer Freundin von mir gemacht, das tut mir leid!", klärt Schropp über die Präferenzen besagten Walters auf. Nicht so schlimm, findet Pat. "Ich war ja damals erst zwölf, das wär' ja nicht gegangen."

Diesen Satz nutzt der Moderator spontan als Vorlage für einen wirklich fiesen Witz: "Na, frag mal den Wendler, das hätte der schon irgendwie möglich gemacht!" (Die Szene sehen Sie unten im Video.) Hintergrund dieser Gemeinheit ist das Alter von Wendlers Neu-Freundin Laura Müller. Als die beiden ein Paar wurden, war sie gerade 18 Jahre alt – eine Tatsache, über der immer wieder Häme ausgebreitet wird.

Häme kommt bei der Twitter-Gemeinde immer gut an - doch für das Prädikat "Gute Unterhaltung" ist ein Gag auf Kosten des Schlagersängers sicher zu wenig. Aber die Realityshow hat ja noch 99 Tage Zeit, um abzuliefern. (jwo)

"Big Brother" 2020: Kandidat Pat liefert Steilvorlage für Wendler-Diss

Kandidat Pat sagt, "Big Brother" habe ihn schwul gemacht. Im Alter von 12 Jahren schwärmte er für BB-Kandidat Walter - das nutzt Moderator Jochen Schropp als Steilvorlage für einen Diss gegen Michael Wendler. © ProSiebenSat.1

Das passierte in Folge 1 beim Einzug bei "Big Brother"

Sat.1 sucht den Wert des Menschen: Das klingt philosophisch, ist es aber nicht. 20 Jahre nach der ersten Staffel kommt "Big Brother" zurück - und bezieht die Zuschauer ein. Die können die 13 neuen Kandidaten und Kandidatinnen rund um die Uhr bewerten - per App.

Wie sich das beim Einzug in Folge 1 auswirkte, lesen Sie hier.

"Big Brother": Zuschauer können per App Teilnehmer bewerten

In der neuen Staffel der Reality-Show "Big Brother" werden die Kandidaten in zwei Häusern leben - einem rustikalen Blockhaus und einem futuristischen Glashaus. Der Sender Sat.1 hat bereits erste Eindrücke von den Behausungen veröffentlicht, die in Köln errichtet wurden.

Das Glashaus steht demnach stellvertretend für die Online-Welt - es bietet allerlei digitale Annehmlichkeiten. Zugleich sind die Bewohner dort aber auch dem "permanenten und teils gnadenlosen Feedback der Zuschauer ausgesetzt", wie Sat.1 erklärte. Es gibt grosse Fenster, einen Whirlpool, einen Fitnessraum und gigantische Leinwände.

Der Wohnbereich im "Blockhaus" der neuen "Big Brother"-Staffel.

"Big Brother": Wie viel ist ein Mensch wert?

Anders sieht es im Blockhaus aus, das den gemütlichen Charme einer Skihütte versprüht. Im Garten picken Hühner, es gibt eine Stelle zum Holzhacken. Dort lebt man einfacher, aber auch zurückgezogener.

Sat.1 bewirbt die Show mit Sätzen wie "Wie viel ein Mensch wert ist, bestimmst du". Hintergrund ist, dass Zuschauer per App gute oder schlechte Bewertungen für die 14 Bewohner abgeben können. Diese wurden aus 14.000 Bewerbern ausgewählt.

Die neue Staffel des Reality-Formats startet am Montag (10. Februar) um 20.15 Uhr auf Sat.1 (pak/dpa).

Bunte Mischung: Sie wagen das Experiment "Big Brother 2020"

Ab Montag, dem 10. Februar 2020, geben 14 Bewohner die Kontrolle über das, was die Welt von ihnen sieht, wieder in die Hände von "Big Brother". Wir stellen euch vier interessante Bewohner vor. © ProSiebenSat.1