Der Einzug von Eva Benetatou sorgt in Folge drei des "Sommerhaus der Stars" für mächtig Ärger. Der Grund: Andrej Mangold servierte sie beim "Bachelor" ab. Aber erst nach dem Sex.

Eine Kritik
von Felix Reek

Mehr News zum "Sommerhaus der Stars" finden Sie hier

Diese Ruhe konnte im "Sommerhaus der Stars" nicht lange anhalten. Nach dem Abgang von Georgina Fleur und Kubilay Özdemir war es auf einmal so fad unter den Reality-Darstellern. Unglücklicherweise sorgt RTL schnell für Abhilfe. In Folge drei zieht ein neues Paar ein. Eva Benetatou und ihr Verlobter Chris, die im "Sommerhaus der Stars" direkt auf bekannte Gesichter treffen. Andrej Mangold und Jennifer Lange nahmen beide an derselben "Bachelor"-Staffel teil.

Fun Fact: Benetatou war die andere Finalistin, wurde von Andrej Mangold abserviert, allerdings nicht ohne vorher noch einmal, nun ja, wie drücken wir das jetzt charmant aus, sich ordentlich die Rosenranke polieren zu lassen. Als Gentleman genoss er und schwieg nicht ganz so sehr: "Durchschnittlich" sei die Defloration gewesen, erklärte er den Medien. Da beide erwachsen sind, haben sie damit aber längst abgeschlossen: "Wir hatten bei den Dreamdates Sex", erzählt Eva schon direkt zu Beginn des "Sommerhaus der Stars". Okay, vielleicht doch nicht.

Die Begeisterung über den Neuzugang ist auf jeden Fall riesig. "Die ist schon bei der Begrüssung fake", ätzt der Bachelor. Die nächsten Minuten verbringen sie damit, sich vorzuhalten, wer was in den vergangenen zwei Jahren über den anderen gesagt hat. "Jennifer hat gar keine Persönlichkeit", zum Beispiel. Die Lösung von Jennifer Lange: "Keine Sorge, wir ekeln die hier schon raus." In den nächsten zwei Stunde geben sich Andrej und Jennifer alle Mühe, das in die Tat umzusetzen.

"Sommerhaus der Stars": "Du bist so peinlich, Alter!"

Zeit, die Gemüter zu kühlen. Und wie ginge das besser als mit einem Spiel? Die Männer müssen Fragen zu ihrer Partnerin beantworten. Ist die Antwort falsch, gibt es eine Karaffe Stinkepampe auf den Kopf der Angebeteten. Bei den Philosophie-YouTubern Lisha und Lou läuft das wie gewohnt. "Was ist mein Sternzeichen?" "Steinbock." "F*** dich, ich bin Krebs! Du bist so peinlich, Alter!" Eine Chance geben wir den beiden noch. Vielleicht kann Lou noch etwas retten. Wann fängt bei seiner Ehefrau Fremdgehen an? "Bei das machen, was der Partner nicht weiss", antwortet er. "So was weisst du, aber mein Sternzeichen nicht?", brüllt seine lautere Hälfte.

Gut, lassen wir das. Vielleicht läuft es bei den anderen besser. Michaela Scherer und Martin Bolze zum Beispiel: "Welche BH-Grösse habe ich?" Seine Antwort: "Die kleinste."

Dann doch lieber wieder zurück zu Lisha und Lou. Die sind mittlerweile beim zweiten Spiel, sie steht auf einer Empore und gibt Anweisungen, während er mit einem Handbohrer durch die Decke stossen muss, um Luftballons zu zerstechen.

Den Dialog zwischen den beiden geben wir hier ungekürzt aus Paartherapiegründen wieder:

  • "Geh mal ganz nach hinten."
  • "Also, dann lauf ich ein Stück."
  • "Ist mir schon klar!"
  • "Okay, ich bin jetzt ganz hinten."
  • "Okay, und jetzt machst du einen grossen Schritt nach vorne."
  • "Alter, Silly, hör mir mal ganz kurz zu…"
  • "Ey, schrei nicht, Alter, komm klar!"
  • "Hör mir ganz kurz zu, wenn ich jetzt noch einen Schritt mache, bin ich ausm Raum."
  • "Ey, ich habe dir gesagt, geh nach hinten und komm einen Schritt wieder auf mich zu!"
  • "Also wieder einen Schritt nach hinten?"
  • "Du kannst doch nicht in die andere Richtung, Junge!!"
  • "Es geht um 50.000 Euro!"
  • "Es geht um Nasenbruch. Und eventuell Kieferbruch."
  • "Kannst du jetzt mal bohren, Alter!"

Die Erkenntnis dieser Konversation: Reden ist Silber und im Falle von Lisha und Lou Schweigen immer Gold.

Eva hier, Eva dort, Eva überall

Nur gewonnen haben sie wieder nicht. Die Beziehungsstreber Andrej und Jennifer siegen beim Stinkepampe-Kippen und in Spiel zwei liegen Eva und Chris vorn. Beide Paare sind demnach sicher in der nächsten Folge dabei. Nicht, dass der ganze inszenierte Ärger umsonst war. Trotzdem gibt es keine Zeit zu verlieren. "Ich möchte endlich mal, dass ganz Deutschland sieht, was für ein genialer Schauspieler er ist", ätzt Eva.

Der Bachelor hingegen will nicht mal mit ihr sprechen. Verbringt aber die gesamte Sendezeit mit nichts anderem, als über sie zu sprechen. Eva hier, Eva dort, Eva überall. Das muss mit Sicherheit der erinnerungswürdigste mittelmässige Sex aller Zeiten sein. Eva fordert eine Aussprache im "Sommerhaus der Stars". Die Reaktion: "Nö, gibts nicht." Dann wird weiter gestritten. Evas Freund Chris steht peinlich berührt daneben und nippt immer wieder an seinem Glas. Es ist leer. Genauso wie der Kopf der Zuschauer zu diesem Zeitpunkt.

Doch RTL kennt keine Gnade. Eva fängt noch einmal an. Die Geschichte von ihrer Teilnahme beim "Bachelor", die gemeinsame Nacht. Die Beschimpfungen in der Presse. Doch schliesslich hat sie ein Einsehen. Oder die Kamera standen gerade günstig. Sie entschuldigt sie sich. Andrej entgegnet: "Freut mich, dass wir das jetzt hier in diesem Rahmen geklärt haben." Er blickt zu den Kameras und fügt hinzu: "Die Ironie kotzt mir aus den Ohren." Eine unappetitliche Vorstellung. Und keine, die Eva abhalten könnte. Sie beginnt wieder von vorne. Da kotzt es dann auch noch den Menschen vor dem Fernseher aus den Ohren.

Der Bachelor versucht sich im "Sommerhaus der Stars" als Master-Manipulator

So kann das im "Sommerhaus der Stars" nicht weitergehen. Eva bringt zu viel Unruhe hinein. Andrej Mangold versucht sich als Stratege. Er muss den ursprünglichen Plan, Eva und Chris rauszuekeln, revidieren - sie haben ein Spiel gewonnen und können nicht nominiert werden. Stattdessen sind Diana Herold und ihr Freund Michael Tomaschautzki nun oben auf der Liste. Mangold schart seine Getreuen um sich - Lisha und Lou, Denise Kappés und Henning Merten, Annemarie Eilfeld und Tim. Er überzeugt sie, Diana und Michael zu nominieren.

Doch die beste Intrige ist bekanntlich nur so geheim, wie ihr plappermauligstes Glied. In dem Fall Annemarie Eilfeld, die mit Eva tratscht, die es wiederum sofort Diana selbst erzählt, die dann den anderen vorwirft, sich manipulieren zu lassen. Na, verwirrt? Schon Kopfschmerzen? Es kommt noch schlimmer.

Zwar wird an diesem Sonntag gar nicht nominiert, doch das ist kein Grund, das potenzielle Ergebnis nicht vor versammelter Mannschaft im "Sommerhaus der Stars" zu verkünden. Die meisten Stimmen gehen an Diana und Michael. Als Folge davon geht sich nun wirklich jeder an die Gurgel.

Keine Chance, da noch den Überblick zu behalten. Henning schnappt sich Chris los, weil er von ihm nominiert wurde. Lisha brüllt Eva an, weil sie sie nicht mag. Vielleicht hat sie aber auch einfach ihr Sternzeichen vergessen. Tim geht auf Diana los, die hat über Annemarie Eilfeld gesagt, dass es schon einen Grund hatte, warum sie bei DSDS alle hassten. Dann beschuldigen sich Michael und Tim gegenseitig, zu viel zu trinken. Während sie sich mit knallroten Köpfen anlallen. Lisha bringt es auf den Punkt: "Ich find das so witzig hier, dass jeder säuft und säuft und dem anderen erzählt, er säuft." Wo sie recht hat, hat sie recht.

Tim beendet die Folge mit der einzigen konsequenten Antwort darauf: Er macht sich das nächste Bier auf. Etwas anderes bleibt einem bei dieser Show aber auch wirklich nicht übrig.