Mark Zuckerberg

Mark Zuckerberg ‐ Steckbrief

Name Mark Zuckerberg
Beruf Vorstandsvorsitzender, Unternehmer
Geburtstag
Sternzeichen Stier
Geburtsort White Plains / New York (USA)
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Grösse 173 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Augenfarbe blau

Mark Zuckerberg ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Der Unternehmer Mark Zuckerberg gründet als Student das soziale Netzwerk Facebook. Kurze Zeit später wird er vom Nachrichtenmagazin "Time" zur "Person des Jahres" gekürt.

Schon früh in seinem Steckbrief beschäftigt sich Mark Zuckerberg mit Computern. Sein Vater bringt ihm Grundkenntnisse im Programmieren bei und engagiert später sogar einen Softwareentwickler, der dem Jungen Privatunterricht gibt. Schon während seiner Highschoolzeit besucht Zuckerberg Kurse am örtlichen College, um seine Programmierkenntnisse zu erweitern. Als Jugendlicher entwickelt er ein Programm um verschiedene Computer miteinander zu vernetzen und Kommunikation möglich zu machen.

2002 beginnt Mark Zuckerberg ein Studium der Psychologie und Informatik an der renommierten "Harvard University". Er entwickelt Facebook um ein Netzwerk für die Studierenden an der Universität zu schaffen. Das Logo gestaltet Zuckerberg in der Farbe blau, da er rot-grün-blind ist. Die Seite entwickelt sich schnell und mit der Hilfe seiner Freunde werden weitere Universitäten im ganzen Land zu dem Netzwerk hinzugefügt. Der Unternehmer bekommt schon in den frühen Phasen unzählige Angebote von grossen Firmen.

Facebook entwickelt sich in den Folgejahren zu einer der meistgeklickten Websites weltweit und macht Zuckerberg 2009 zum jüngsten Self-Made-Milliardär der Welt. 2010 wird er vom "Time"-Magazin zur "Person of the Year" gekürt und erscheint auf dessen Titel. Im gleichen Jahr kommt der Film "The Social Network" in die Kinos, der die Entstehungsgeschichte von Facebook zeigt. Der Unternehmer wird dabei von Jesse Eisenberg verkörpert. 2012 heiratet Zuckerberg seine langjährige Freundin Priscilla Chan. 2015, anlässlich der Geburt ihrer Tochter Max, kündigen Zuckerberg und seine Frau an, bis zu ihrem Tod insgesamt 99 Prozent ihres Facebook-Aktien-Vermögens für karitative Zwecke zu spenden. 2017 kommt ihre zweite Tocher August zur Welt.

Mark Zuckerberg ‐ alle News

Mit bissigen Karikaturen von Politikern, Prominenten und der Königsfamilie wurde die britische Puppensatire "Spitting Image" in den 80ern Jahren ein grosser TV-Erfolg. In Zeiten von Trump und Brexit arbeiten die Macher jetzt an neuen Folgen der Kultserie.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Heute mit dem neuesten Entwicklungen rund um die CDU, Wählerängsten, Papst Franziskus, das Coronavirus und Facebook-Gründer Mark Zuckerberg.

Pete Buttigieg will für die US-Demokraten Präsident werden. Er ist jung, schwul und eloquent - mithin das Gegenteil von Donald Trump. Und das scheint sich auszuzahlen. Der vor einem Jahr noch völlig unbekannte Buttigieg liegt nach aktuellem Stand bei der Vorwahl in Iowa vorne. Ein Porträt. 

Max Schrems ist Datenschützer aus Überzeugung: Deswegen legt sich der Österreicher mit Tech-Konzernen wie Facebook und Google an. Nun ist ihm ein wichtiger Sieg vor dem Europäischen Gerichtshof gelungen - von dem viele Nutzer aber nichts mitbekommen werden.

Gefälschte Videos kursieren zunehmend im Netz: Aufnahmen, in denen Menschen Dinge sagen, die sie in Wirklichkeit nie gesagt haben. Wie entstehen diese Deep Fakes? Und wie kann man sie entlarven?

Ist die digitale Technologie nun gut oder schlecht? Am Ende kommt es eben immer drauf an, was die Nutzer*innen draus machen. Ein Rückblick auf den Giga Gipfel 2019 in Österreich.

In der hitzigen Debatte um politische Werbung vor der nächsten US-Präsidentenwahl wagt Twitter einen radikalen Schritt. Der Dienst wird bald gar keine Anzeigen mit politischen Inhalten mehr annehmen. Facebook geht einen anderen Weg.

Facebook steht nach der Lockerung der Communityregeln für bezahlte politische Werbeanzeigen in der Kritik. Eine Überprüfung auf den Wahrheitsgehalt findet nicht statt. Ein Politikwissenschaftler erklärt die Folgen der lascheren Regulierung.

Facebook ergreift weitere Massnahmen, um die Verbreitung von Propaganda und gefälschter Nachrichten bei dem Online-Netzwerk einzudämmen. Unterdessen wird deutlich, dass auch die nächste US-Präsidentenwahl Ziel von Propaganda aus Russland wird.

Facebook gab an einem Tag eine Milliardenstrafe und neue Ermittlungen der US-Behörden bekannt - zugleich wächst das Geschäft des Online-Netzwerks weiter schnell und die Zahl der Nutzer steigt. Die Anleger zeigen sich vom Gegenwind entsprechend unbeeindruckt.

Fünf Milliarden Dollar sind eine Menge Geld - aber für Facebook als Strafe für Datenschutz-Vergehen leicht zu verdauen. Zugleich setzte die US-Behörde FTC aber für die nächsten 20 Jahre Datenschutz-Kontrollen beim Online-Netzwerk durch.

Facebook will seinen Messenger, WhatsApp und Instagram besser und stärker miteinander verknüpfen. Dazu gibt es wohl bald eine neue Funktion, die bereits in einer WhatsApp-Testversion aufgetaucht ist. 

Nach der Serie von Datenschutz-Skandalen geht Facebook in die Offensive: Gründer Mark Zuckerberg stellt einen Neuanfang mit Privatsphäre im Mittelpunkt.

Das könnte der Moment des grössten Wandels in der 15-jährigen Geschichte von Facebook sein: Mark Zuckerberg verspricht, dass der Schutz der Privatsphäre künftig das Fundament des Online-Netzwerks sein werde. Doch viele Details bleiben zunächst offen.

"Forbes"-Reichenliste: Bezos bleibt Spitze - Zuckerberg rutscht ab

Auf den ersten Blick könnte man meinen, es handelt sich um einen Trailer für einen neuen Hollywood-Blockbuster. Dabei ist es die Ankündigung zu einem ganz besonderen Termin: Angela Merkel wird eine Rede halten.

Erst Microsoft, jetzt Facebook: Fast wirkt es wie eine abgesprochene Aktion, in der die Unternehmen gegen Hacker, Datenklau und Desinformation im Netz vorgehen. Sie zeigen mit dem Finger nach Moskau und Teheran.

Sie wird am Freitag erst 21 Jahre alt und ist schon kurz davor, jüngste Milliardärin aller Zeiten zu werden. Reality-TV-Star Kylie Jenner hat eine Karriere hingelegt hat, die einmalig ist - und doch typisch für unsere Zeit.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen. In einem am Mittwoch veröffentlichten Interview des US-Technikblogs Recode sagte er, er selbst sei Jude und es gebe eine Reihe von Menschen, die den Völkermord an den Juden im Zweiten Weltkrieg bestritten.

An die Paywall auf Online-Nachrichtenportalen wie "Spiegel Online", "Bild" oder "Süddeutscher Zeitung" haben sich die Internetnutzer in Deutschland längst gewöhnt. Jetzt scheint mit Facebook erstmals auch ein soziales Medium ein ähnliches Modell zu planen. Betroffen davon sind die immer beliebter werdenden Gruppen.

Seit heute ist die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gültig. Damit sollen unter anderem Nutzerdaten besser geschützt werden. Fast gleichzeitig wurde bekannt, dass WhatsApp Daten an seinen Mutterkonzern Facebook weitergibt. Möglich macht das die DSGVO.

Richtige Fragen, falsches Format? Mark Zuckerberg konnte im Europaparlament viele Fragen einfach verhallen lassen. Dabei wurde er von den EU-Politikern deutlich härter rangenommen als im US-Kongress.

Das Format der Anhörung von Mark Zuckerberg im Europaparlament hat die vielen harten Fragen verhallen lassen. Der Facebook-Chef konnte sie alle auf einmal beantworten - und so vielen angesprochenen kontroversen und tiefgründigen Problemen ausweichen.

Die Anhörung wird doch öffentlich: Am Dienstag sagt Mark Zuckerberg vor dem EU-Parlament aus. Und jeder, der Ineresse daran hat, kann dem Facebook-Chef zuhören.

Facebook will das Geschäft der Flirt-Apps mit einer eigenen Funktion zur Partnersuche aufmischen.