Andreas Scheuer

Andreas Scheuer ‐ Steckbrief

Name Andreas Scheuer
Bürgerlicher Name Andreas Franz Scheuer
Beruf Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Waage
Geburtsort Passau
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand geschieden
Geschlecht männlich
Haarfarbe braun
Augenfarbe blau-grün
Links Homepage von Andreas Scheuer

Andreas Scheuer ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Andreas Scheuer ist ein deutscher Politiker. Er wird am 26. September 1974 im niederbayerischen Passau geboren.

Dort besucht er das Gymnasium Leopoldinum und beendet seine Schulzeit 1994 mit dem Abitur. Noch im selben Jahr tritt er in die Junge Union und die CSU ein. Von 1997 bis 2003 ist er Vorsitzender des JU-Kreisverbandes Passau-Stadt und seit 2002 Mitglied des Stadtrats Passau.

Nach seinem Abitur beginnt er ein Lehramtstudium an der Universität Passau, welches er 1998 mit dem ersten Staatsexamen für das Unterrichten an Realschulen abschliesst. Darauf folgt ein Magister in Politikwissenschaft mit den Nebenfächern Soziologie und Wirtschaftswissenschaften. Den Abschluss macht er 2001 und zieht im darauffolgenden Jahr erstmals über die Landesliste Bayern in den Deutschen Bundestag ein. In den Jahren 2005 sowie 2009, 2013 und 2017 wird er direkt über den Landkreis Passau ins Parlament gewählt. Von 2003 bis 2007 ist er zudem Vorsitzender des JU-Bezirksverbandes Niederbayern, seit 2016 Bezirksvorsitzender der CSU Niederbayern.

Scheuer verfügt seit 2004 über den "kleinen Doktorgrad", der ihm an der Karls-Universität Prag für die Arbeit "Die politische Kommunikation der CSU im System Bayerns" verliehen wird. Aufkommende Plagiatsvorwürfe aus dem Jahr 2014 werden von der Uni-Leitung und der Ethik-Kommission nach Prüfung zurückgewiesen, Scheuer verzichtet jedoch weiterhin auf die Führung des Titels PhDr. bzw. Dr.

Von 2009 bis 2013 ist er im Kabinett Merkel II Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Im Anschluss übernimmt Scheuer den Posten des Generalsekretärs der CSU, den er jedoch aufgibt, als er im März 2018 zum Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur im Kabinett Merkel IV ernannt wird.

Andreas Scheuer ist einmal geschieden und hat sich 2018 auch von seiner zweiten Frau getrennt. Aus seiner ersten Ehe hat er eine Tochter.

Andreas Scheuer ‐ alle News

Die Bundesregierung bekommt zur Halbzeitbilanz sehr gemischte Noten. Bei den Ministern fallen zwei Kabinettsmitglieder positiv auf – Jens Spahn und Franziska Giffey. Andreas Scheuer und Heiko Maas sind dagegen miserabel unterwegs.

Das "Schwarzbuch" des Bunds der Steuerzahler prangert jedes Jahr Beispiele für Steuerverschwendung an. Diesmal sind es 100 Fälle, manche skurril, manche richtig kostspielig. Doch die Kritisierten wollen nicht alles auf sich sitzen lassen.

Verspätungen, überfüllte Züge und ein marodes Schienennetz - die Bahn kämpft mit Problemen. Verkehrsminister Scheuer fordert dringende Verbesserungen und macht mit einem neuen Brief Druck auf Bahnchef Richard Lutz. In den kommenden drei Wochen sollen weitreichende Veränderungen vorgestellt werden - in vielen Bereichen.

Ein Untersuchungsausschuss des Bundestags soll das umstrittene Vorgehen von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bei der geplatzten Pkw-Maut durchleuchten.

"Ziviler Ungehorsam" für das Klima: Extinction Rebellion wollte Berlin blockieren - mit Sofas und Topfpflanzen. Doch es gab kaum Staus und zunächst keine Festnahmen. Ganz anders in der Heimat der radikalen Klimaschützer.

Fragestunde im Bundestag am 25. September: Mehrere Abgeordnete wollen von Verkehrsminister Andreas Scheuer Einzelheiten zum Maut-Debakel erfahren. Konkret geht es um die Frage, ob Scheuer voreilig Verträge unterschrieben habe. Der Minister verneint, die Opposition wirft ihm nun Lüge vor.

Minister Andreas Scheuer steht am 25. September Rede und Antwort.

Andreas Scheuer in Erklärungsnot: Beim Klimakatastrophen-Talk von Anne Will musste der Minister seine Verkehrspolitik rechtfertigen. Dass bei der teilweise hitzigen Atmosphäre endlich einmal die eigentlichen Probleme der ganzen Klima-Diskussion zur Sprache kamen, war dabei das Verdienst zweier Frauen.

Die gescheiterte Pkw-Maut hat laut einem Medienbericht zufolge wesentlich mehr Geld gekostet als bislang vermutet. Laut dem "Focus" habe Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) demnach 895 Millionen Euro in das Projekt investiert - rund 320 Millionen mehr als bislang bekannt.