Katrin Göring-Eckardt

Katrin Göring-Eckardt ‐ Steckbrief

Name Katrin Göring-Eckardt
Beruf Mitglied des Bundestages
Geburtstag
Sternzeichen Stier
Geburtsort Friedrichroda / Thüringen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Grösse 175 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Augenfarbe braun
Links www.goering-eckardt.de

Katrin Göring-Eckardt ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Die Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt wurde am 3. Mai 1966 im thüringischen Friedrichroda geboren. In der DDR besuchte sie die Polytechnische Oberschule, dann die Erweiterte Oberschule und machte Abitur. Anschliessend studierte sie Theologie.

"Als ich 16 war, wollte ich Deutschlehrerin werden", schreibt Katrin Göring-Eckardt auf ihrer Website. "Meine Lehrerin nahm mich eines Tages zur Seite: ‚Du kannst nicht Lehrerin werden. Das eine glauben und den Kindern ein Leben lang das andere erzählen, das schaffst du nicht.’ Es hat eine Weile gedauert, aber dann wurde mir klar: Sie hat recht. Das war für viele Menschen in der DDR Alltag, sich verleugnen, unterschiedliche Dinge zu Hause und in der Öffentlichkeit sagen. Aber man kann sich nicht dauerhaft verstellen."

Schon als Kind und Jugendliche besuchte Katrin Göring-Eckardt – wie ihre Mutter – die "Junge Gemeinde" und engagierte sich später in der "Solidarischen Kirche". Die Tschernobyl-Katastrophe war für sie das zündende Ereignis, um sich politisch zu engagieren. Ab 1989 war sie Mitglied im "Demokratischen Aufbruch" und bei "Demokratie Jetzt". Bei Bündnis 90/ Die Grünen fand die Mutter zweier Söhne ihre politische Heimat im Nachwende-Deutschland und wurde prompt in den Landesvorstand gewählt. 1991 bis 1994 war sie Fraktionsvorsitzende im Kreistag, 1995 bis 1998 und 2002 bis 2007 Landessprecherin in Thüringen.

Seit Mitte der Neunziger Jahre mischt Katrin Göring-Eckardt auch auf Bundesebene mit. Seit 1998 ist sie Mitglied des Bundestages und war bis 2002 Parlamentarische Geschäftsführerin und 2002 bis September 2005 Vorsitzende der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Das Amt der Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages hatte sie vom 18. Oktober 2005 bis 22. Oktober 2013 inne. Seit Oktober 2013 ist sie Vorsitzende der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Der Evangelischen Kirche ist Katrin Göring-Eckardt weiterhin verbunden. Sie gehört zum Vorstand des Deutschen Evangelischen Kirchentags und war 2009 bis 2013 Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Wenn sie in Berlin ist, lebt Katrin Göring-Eckardt im Stadtteil Wedding. Sie tanzt leidenschaftlich gern und geht joggen.

Katrin Göring-Eckardt ‐ alle News

Viel erreicht und trotzdem unbeliebt: Frank Plasberg will von seinen Gästen wissen, ob die GroKo noch eine Zukunft hat. Eine eindeutige Antwort hat darauf niemand – auch nicht der Mann, der SPD-Chef werden will.

Mit Spannung ist Wahl der neuen Doppelspitze der Grünen-Fraktion im Bundestag erwartet worden. Cem Özdemir und die Abgeordnete Kirsten Kappert-Gonther haben die Vorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter herausgefordert - ohne Erfolg. Die Abgeordneten haben das bisherige Führungsduo bestätigt. Ähnlich ist es bei den anderen Fraktionen verlaufen.

Taten statt Worte, auch bei der sorgsamen Landnutzung - das muss nach Meinung des Weltklimarats das Motto der kommenden Jahre sein. Die Erderwärmung könnte die Versorgung mit Lebensmitteln beeinträchtigen.

Was können wir aus dem Mordfall Walter Lübcke lernen, wollte Anne Will von ihren Gästen wissen. Die Ergebnisse waren dürftig – dafür zog aber CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer eine tiefrote Grenzlinie zur AfD.

Die Grünen wollen Online-Versandhändlern wie Amazon verbieten, neuwertige Waren nach deren Rücksendung zu vernichten. "Wir erleben eine Perversion der Wegwerfgesellschaft", sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt.

Die Grünen wollen die Wohnungsnot bändigen und fordern neue Regeln. Für Gebiete mit Wohnungsnot wollen sie eine Mietobergrenze einführen und "unnötige Ausnahmen" bei der Mietpreisbremse abschaffen.

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sieht die neuen Bundesländern nach wie vor benachteiligt. Deshalb fordert sie, Grossbehörden künftig ausschliesslich in den neuen Bundesländern einzurichten - und vor allem von Ostdeutschen leiten zu lassen.

Die Grünen und die Linke fordern von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Regierungserklärung zum Brexit.

Viel Zoff über wenig Neues: In Überlänge diskutiert Maybrit Illner über den "Neustart ohne Merkel". Im Fokus steht AfD-Fraktionschef Gauland – weil er Alice Weidel in der Spendenaffäre in Schutz nimmt und heftig unter Beschuss gerät.

Die Grünen haben in Bayern ein Spitzenergebnis erreicht. Doch in der Regierung werden sie wohl nicht Platz nehmen - obwohl die Partei grosse Lust darauf hätte.

Differenzen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Horst Seehofer (CSU): Die für diesen Dienstag geplante Vorstellung des sogenannten Asyl-Masterplans des Bundesinnenministers wird verschoben. Eine Frage sorgt offenbar für Streit. Die SPD reagiert mit Spott.

Es hätte besser laufen können, aber es war ein Tag mit vielen interessanten Signalen. Als Angela Merkel im Bundestag zum vierten Mal zur Kanzlerin gewählt wird, klatscht erstmals auch ihr Gatte Joachim Sauer Beifall. Doch ein strahlender Sieg ist es nicht.

Es war ein Schock für Diesel-Fahrer: Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts sind Fahrverbote in Städten nicht mehr auszuschliessen. Dementsprechend fragte Anne Will in ihrer Talk-Runde: "Das Diesel-Chaos - wer übernimmt jetzt die Verantwortung?" Eine Antwort gab es nicht, dafür aber einen völlig überforderten Minister.