Malu Dreyer

Malu Dreyer ‐ Steckbrief

Name Malu Dreyer
Bürgerlicher Name Maria Luise Anna "Malu" Dreyer
Beruf Politikerin, stellvertretende Vorsitzende der SPD
Geburtstag
Sternzeichen Wassermann
Geburtsort Neustadt an der Weinstrasse
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Haarfarbe braun
Augenfarbe braun
Links Homepage von Malu Dreyer

Malu Dreyer ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Maria Luise Anna Dreyer, kurz "Malu" Dreyer, wird am 6. Februar 1961 in Neustadt an der Weinstrasse in Rheinland-Pfalz geboren.

Nach einem Auslandsschuljahr im kalifornischen Claremont 1977 und dem Abitur 1980 am Käthe-Kollwitz-Gymnasium in Neustadt beginnt sie ein Studium der Anglistik und katholischen Theologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Im Jahr darauf wechselt sie zur Rechtswissenschaft und absolviert sowohl 1987 das erste als auch drei Jahre später das zweite Juristische Staatsexamen mit Prädikat.

Nachdem sie ein Jahr als Wissenschaftliche Assistentin arbeitet, wird sie 1991 zur Richterin auf Probe ernannt; sie erhält eines Dienstleistungsauftrag als Staatsanwältin in Bad Kreuznach.

1994 tritt sie in die SPD ein und wird ein Jahr später, am 18. Mai 1995, zur Bürgermeisterin von Bad Kreuznach gewählt. Ab Ende 1997 ist sie Dezernentin für Soziales, Jugend und Wohnen der Stadt Mainz; von 2002 bis 2013 sitzt sie als Ministerin für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit des Landes Rheinland-Pfalz im Kabinett von Kurt Beck.

Nachdem Beck im September 2012 seinen Rücktritt als Ministerpräsident ankündigt, wird Dreyer am 16. Januar 2013 zu seiner Nachfolgerin und damit zur ersten Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz gewählt. 2016 wurde sie wiedergewählt, legte aber kurz darauf ihr Landtagsmandat aufgrund der Doppelbelastung nieder.

Von November 2016 bis Oktober 2017 ist sie zudem Bundesratspräsidentin und bekleidet damit das vierthöchste Amt in der Bundesrepublik nach dem Bundespräsidenten, dem Bundestagspräsidenten und dem Bundeskanzler. Im Dezember 2017 wird sie zudem vom SPD-Bundesparteitag zu einer der stellvertretenden Parteivorsitzenden gewählt.

Auch ausserhalb der Politik engagiert sich Dreyer: Im Juni 2017 wird sie zur Vorsitzenden des ZDF-Verwaltungsrates gewählt.

Im Jahr 1995 wird bei Malu Dreyer Multiple Sklerose diagnostiziert. Deshalb ist sie bei längeren Wegstrecken auf einen Rollstuhl angewiesen – und hat deswegen auch die Schirmherrschaft für diverse MS-Projekte in Rheinland-Pfalz und Trier übernommen.

Seit Juli 2004 ist Dreyer mit Klaus Jensen verheiratet, der von 2007 bis 2015 Oberbürgermeister von Trier war. Die beiden leben in einem integrativen Wohnprojekt in Trier.

Malu Dreyer ‐ alle News

Ist der Fortbestand der GroKo gesichert? Nach monatelangem Zwist um die Grundrente hat die Koalitionsspitze einen Kompromiss gefunden. Angeblich sind alle drei Parteien mit diesem zufrieden. 

Können Menschen mit kleiner Rente auf einen Aufschlag hoffen? Nach stundenlangen Verhandlungen zwischen Union und SPD im Kanzleramt gibt es einen Durchbruch.

Im Streit um die Einführung einer Grundrente könnte es am Sonntag zu einer Einigung der Koalitionsspitzen kommen. Kanzlerin Angela Merkel äusserte sich am Freitag allerdings noch zurückhaltend: "Es sind noch schwierige Gespräche."

Die Linke geht als mit Abstand stärkste Kraft aus der Wahl in Thüringen. Doch ihre Koalitionsmöglichkeiten sind beschränkt. Während die CDU auf Bundesebene ein Bündnis mit der Linken ablehnt, zeigt sich Mike Mohring plötzlich doch offen für Gespräche und die AfD sieht sich schon auf dem Weg zur Volkspartei. Die Reaktionen nach der Landtagswahl in Thüringen.  

Da ist er, der prominente Name unter den Bewerbern, auf den wohl viele in der SPD gewartet haben: Olaf Scholz will für den Parteivorsitz kandidieren. 

Weil sie in eigener Sache keine Klarheit schaffen kann, verzichtet Franziska Giffey auf eine Kandidatur für den SPD-Vorsitz. Die Absage trifft die Partei ins Mark. Denn viele hatten Hoffnungen in die Familienministerin gesetzt. Und andere prominente Namen sind unter den Bewerbern rar. 

Die SPD braucht einen neuen Vorsitzenden, doch hochkarätige Bewerber sind bislang Fehlanzeige. Eine Hoffnungsträgerin nimmt sich nun selbst aus dem Rennen: Franziska Giffey. Mehr noch: Die Familienministerin stellt ihren Rücktritt in Aussicht, für den Fall, dass sie ihren Doktortitel verliert.  

Bei der SPD kommt Bewegung in die Suche nach der künftigen Spitze. Mit Gesine Schwan und Ralf Stegner werfen zwei Bewerber ihren Hut in den Ring, die für viele keine Unbekannten sind. Weitere Bewerbungen werden erwartet.

In zähen Verhandlungen haben sich die Staats- und Regierungschefs der EU auf Ursula von der Leyen als Kommissionspräsidentin geeinigt. Nach Brüssel wird jetzt in Berlin gestritten: Die Nominierung sorgt für mächtig Zoff in der Groko. Sigmar Gabriel denkt gar an Koalitionsbruch.