Der 3. November 2020 ist in vielen Kalendern rot angestrichen. An diesem Tag findet die Wahl um das Präsidentenamt in den Vereinigten Staaten statt. Wird es erneut Donald Trump oder doch Joe Biden? So sehen Sie die US-Wahl live in TV und Live-Stream.

Mehr News zur US-Wahl finden Sie hier

Viele Menschen auf der ganzen Welt fiebern der US-Wahl entgegen. Am 3. November wird sich entscheiden, ob Donald Trump sein Amt auch weiterhin bekleidet oder es mit Herausforderer Joe Biden einen Machtwechsel gibt.

So sehen Sie die US-Wahl live im TV: Trump vs. Biden

Donald Trump strebt nach vier Jahren als US-Präsident eine weitere Amtszeit an. Der Demokrat Joe Biden, der von 2009 bis 2017 Vizepräsident unter Barack Obama war, ist sein Herausforderer. Der Gewinner der US-Wahl wird als neuer US-Präsident am 20. Januar 2021 in sein Amt eingeführt.

Bis alle Stimmen ausgezählt sind, dauert es nicht nur eine Nacht, sondern mehrere Wochen. Die Wahlnacht findet zwar vom 3. auf den 4. November statt, allerdings wählt das Electoral College den Präsidenten und Vizepräsidenten erst am 14. Dezember. Die Stimmen der Wahlmänner und -frauen werden sogar erst am 6. Januar 2021 ausgezählt.

Wer als Sieger hervorgeht, wird aller Wahrscheinlichkeit nach mit klaren Tendenzen trotzdem schon nach deutscher Zeit am frühen Morgen nach der Wahlnacht feststehen.

Nicht nur in den USA, auch im

  • deutschen TV wird die Wahlnacht vom
  • 3. auf den 4. November 2020, also in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch,
  • mit stundenlanger Berichterstattung begleitet.
  • Sowohl die öffentlich-rechtlichen Sender Das Erste, ZDF, 3sat und Phoenix
  • als auch die privaten Sender RTL und n-tv übertragen die US-Wahl live.

Verfolgen Sie die US-Wahl in unserem Live-Ticker

Live-Sendungen zur US-Wahl im Überblick:

Das Erste:

  • 3.11.2020, 22:50 – 05:30 Uhr, "Amerika wählt – wer wird der nächste Präsident?", moderiert von Andreas Cichowicz
  • 4.11.2020, 5:30 – 09:00 Uhr, "Amerika wählt – wer wird der nächste Präsident?", moderiert von Andreas Cichowicz

ZDF:

  • 4.11.2020, 00:15 – 07:00 Uhr, "US-Wahl 2020 – Die Nacht der Entscheidung", moderiert von Bettina Schausten und Christian Sievers

3sat:

  • 3.11.2020, 22:00 – 22:25 Uhr, "ZIB 2 Spezial: Das Rennen ums Weisse Haus", moderiert von Armin Wolf
  • 4.11.2020, 00:00 – 7:00 Uhr, "ZIB Spezial: Die Entscheidung", moderiert von Andreas Pfeifer
  • 4.11.2020, 07:00 – 09:45 Uhr, "ZIB Spezial: Die Entscheidung", moderiert von Tarek Leitner und Margit Laufer

Phoenix:

  • 4.11.2020, 00:45 – 09:00 Uhr, "phoenix vor ort: Aktuelles zur US-Wahl 2020", moderiert von Eva Lindenau
  • 4.11.2020, 09:00 – 13:00 Uhr, "phoenix vor ort: US-Wahl 2020 – Amerika hat gewählt", moderiert von Ines Arland

RTL:

  • 3.11.2020, 20:15 – 00.00 Uhr, "Kampfs ums Weisse Haus", moderiert von Peter Kloeppel
  • 4.11.2020, 03:00 – 09:00 Uhr, "Kampf ums Weisse Haus – Die Entscheidung", moderiert von Peter Kloeppel und Gesa Eberl

n-tv:

  • 3.11.2020, 23:00 – 06:00 Uhr, "News Spezial: Kampf ums Weisse Haus"
  • 4.11.2020, 06:00 – 12:20 Uhr, "Amerika wählt – Der Kampf ums Weisse Haus"

Alle Sendungen sind auch als Livestream in den Mediatheken abrufbar.

So lief das zweite TV-Duell zwischen Trump und Biden

Das zweite und letzte TV-Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden lief gesitteter ab als das vorausgegangene. Dafür sorgte unter anderem ein Stummknopf an den Mikrofonen der Kontrahenten. Aber auch Moderatorin Kristen Welker war für einen klaren Ablauf ohne gegenseitige Unterbrechungen verantwortlich.

Nach dem TV-Duell erntete Donald Trump massiv Kritik für eine Aussage über die Stadt New York: "Seht hin, was mit meiner wunderschönen Stadt passiert ist. Ich habe sie geliebt, sie war lebendig. Jetzt stirbt sie, alle verlassen New York." Damit zielte er auf die Corona-Beschränkungen und die Schliessungen von Restaurants und anderen Geschäften ab. Mit der Aussage hat er nicht nur die New Yorker gegen sich aufgebracht, sondern löste eine ganze Welle der Kritik aus, an der sich auch Stars beteiligten.

Lesen Sie auch: Aktuelle Umfragen zur US-Wahl

Obama vergleicht Trumps Verhalten mit de eines "zweitklassigen Diktators"

Der ehemalige US-Präsident hat sich kurz vor der Wahl für den Demokraten Biden stark gemacht und scharfe Kritik an Republikaner Trump geäussert. Obama kritisiert den Amtsinhaber vor allem dafür, schon vor der Wahl das Ergebnis anzuzweifeln.